Ultrabook-Tablet-Mix: Lenovo IdeaPad Yoga im Kurztest

Tablet im Standmodus

Fairerweise sei aber gesagt, dass sich auch das Lenovo IdeaPad Yoga nur bedingt als Tablet-PC einsetzen lässt: Beim längeren Halten des Ideapad Yoga werden dem Nutzer die Arme trotz des vergleichsweise geringen Gewichts lahm - aktuelle 10,1-Zoll-Tablets wiegen schließlich nur knapp ein Viertel so viel wie Lenovos Ultrabook-Tablet-Mix. Das Display ist mit 13,1 Zoll für ein Tablet zudem nahezu riesig.

Ein vollwertiger Tablet-Ersatz ist das Lenovo IdeaPad Yoga also nicht. Der Klappmechanismus ist aber so stabil, dass der Nutzer das IdeaPad Yoga ähnlich wie ein Apple iPad 2 mit Magic Cover aufstellen kann - damit wird das IdeaPad Yoga im heimischen Wohnzimmmer doch noch zum Tablet-Ersatz. Bedienen lässt es sich in diesem Modus sogar mit bis zu zehn Fingern.

Werbung

Stabile Scharniere, Handballenauflage aus Kunstleder

Wer Angst hat, das ständige Gedrehe des Displays schade den Scharnieren des IdeaPad Yoga, den kann Lenovo beruhigen: In den Testlabors überstanden die Scharniere Ausdauertests mit bis zu 30.000 Klappzyklen hintereinander problemlos.

Sollte der Nutzer das IdeaPad Yoga als Tablet liegend auf dem Tisch nutzen, muss er auch keine zerkratzten Flächen fürchten. Lenovo hat den Bereich um die Tastatur zur Sicherheit mit einem Lederimitat überzogen. Das sorgt gleichzeitig  für eine angenehme Haptik beim Schreiben und verhindert im Tablet-Modus, dass das Gerät auf dem Tisch rutscht. Die Auflage hebt zudem das Convertible soweit von der Tischplatte ab, dass nicht ungewollt Tasten gedrückt werden. Lenovo will zusätzlich noch Schutzhüllen anbieten, die beim Halten des IdeaPad Yoga als Tablet die Tastatur verdecken.

Lenovo IdeaPad Yoga

  • Bild 1 von 6
  • Bild 2 von 6
  • Bild 3 von 6
  • Bild 4 von 6
  • Bild 5 von 6
  • Bild 6 von 6

Unter der Haube bietet das Lenovo IdeaPad Yoga die typische Ultrabook-Ausstattung: Im Inneren werkelt ein Intel Core i7-Prozessor. Das Display misst wie erwähnt 13,1 Zoll und bietet eine Auflösung von 1.600 x 900 Pixeln. Der Arbeitsspeicher ist je nach Ausführung bis zu acht Gigabyte groß. Zum Ablegen von Bildern, Dokumenten, Musik und Videos stehen dem Nutzer 256 Gigabyte SSD-Speicher zur Verfügung. Die Akkulaufzeit liegt bei acht Stunden und damit etwas unter den Werten normaler Tablet-PCs. Weitere technische Daten hält Lenovo noch zurück.

Preis und Verfügbarkeit

Das Lenovo IdeaPad Yoga soll zusammen mit Windows 8 vorraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte 2012 auf den Markt kommen. Ob das Modell auch in Deutschland angeboten wird, will der Hersteller in den nächsten Wochen entscheiden. Eine unverbindliche Preisempfehlung für den deutschen Markt gibt es dementsprechend noch nicht. In den USA soll der Convertible für 1.199 US-Dollar in die Läden kommen.

Fazit

Das Lenovo IdeaPad Yoga ist ein vielversprechender Convertible. Es bleibt jedoch abzuwarten, inwieweit sich das fertige Windows tatsächlich als Tablet-Betriebssystem eignet. Hält Microsoft sein Versprechen und Windows 8 lässt sich auch vernünftig mit dem Finger steuern, erhalten Nutzer mit dem Lenovo IdeaPad Yoga ein Ultrabook mit Tablet-Funktion ohne Aufpreis.

Links zum Thema


Alle netzwelt-Specials

Verbraucherschutz Nach ARD-Reportage Mitarbeiter verteidigen Amazon

Die schlechten Arbeitsbedingungen bei Amazon beherrschen momentan die Schlagzeilen. Doch offenbar hat der Online-Versandhändler als Arbeitgeber...

Kurzfilm der Woche Minecraft-Kurzfilm Der Schatten des Storrn

Beim Kurzfilm der Woche handelt es sich dieses Mal um eine sympathische Fantasygeschichte des YouTubers MisterGamerCraft. Gedreht wurde alles in...