Sie sind hier:
 

Asus Padfone Kurztest Symbiose aus Tablet-PC und Smartphone

SHARES

Bitte vorsichtig berühren: Netzwelt wurde auf der CES in Las Vegas ein fast fertiger Prototyp des Padfone für einen kurzen Test zur Verfügung gestellt.

Bitte nur mit Samthandschuhen anfassen: Auf der CES in Las Vegas wurde netzwelt ein fast fertiger Prototyp des Asus Padfone überreicht. Die bislang einzigartige Kombination aus Tablet-PC und Smartphone ist strenggenommen ein Nischenprodukt, dürfte aber nicht nur unter Power-Usern auf Akzeptanz stoßen. Der Clou: Bei Bedarf verschwindet das Handy einfach hinter einer Klappe im Tablet-PC und dient fortan als zusätzlicher Taktgeber. Update: Der Kurztest wurde um Eindrücke vom auf dem MWC in Barcelona gezeigten und nun fertigen Modell erweitert.

Asus PadFone

Mit dem Slogan "Vergrößere deine Bildschirmgröße" wirbt Asus noch ein gutes Stück vor dem eigentlichen Verkaufsstart für das Padfone. Dabei bietet das fast fertige Konzept weit mehr Vorteile. Es besteht im Kern aus zwei Geräten, einem Smartphone und einer Art Tablet-PC-Hülle. Nur das Smartphone ist unabhängig von der Tablet-Hülle einsatzfähig, beide gehen aber bei Bedarf eine bislang einzigartige Technik-Symbiose ein.

Eine SIM-Karte für zwei Geräte

Beim netzwelt zur Verfügung gestellten Padfone-Modell handelte es sich noch um ein Gerät im Prototypen-Stadium. Dennoch dürfte das fertige Padfone sich nicht wesentlich davon unterscheiden. Laut Auskunft einer Asus-Mitarbeiterin befindet sich das angetestete Gerät im letzten Stadium vor dem Sprung zur Markteinführung. Dennoch wurde es uns nur etwas ungern überlassen, da einzelne Teile, wie zum Beispiel das Display des Tablet-PCs, noch etwas fragil waren.

Gleiches gilt auch für die rückseitig angebrachte Klappe, in die das Smartphone gesteckt wird. Diese ließ sich zwar problemlos öffnen. Das Smartphone fand aber nur mit feinfühliger Fingerarbeit den Weg an die vorgesehenen Kontaktpunkte. Um Kratzer am Mobiltelefon zu vermeiden, ist das Innere mit Samt ausgeschlagen. Sobald Smartphone und Tablet-Computer miteinander verbunden sind, spiegelt sich der Inhalt des Mobiltelefons auf dem großen Tablet-PC-Bildschirm. Praktisch: Für den mobilen Internetzugang sorgt ab diesem Zeitpunkt die SIM-Karte des Smartphones, eine zweite SIM-Karte wird also nicht benötigt.

Seite 1/2

Link zum Thema

Diesen Artikel weiterempfehlen

SHARES
Das könnte dich auch interessieren
Kommentare zu diesem Artikel

Unsere Kommentare werden moderiert. Verdächtige Links, die wir als Spam einstufen, werden kommentarlos gelöscht. Zudem behalten wir uns vor IP-Adressen von Pseudo-SEOs und Crowd-Agenturen zu speichern und intern für böse Zwecke weiterzuverwenden.
  • Michael Knott schrieb Uhr
    AW: Clevere Handy-Garage: Asus Padfone im Kurztest

    Das Padfone ist mittlerweile fertig. Auf dem Mobile World Congress in Barcelona haben wir uns das Serienmodell erneut angesehen. Der Artikel wurde dementsprechend mit einem Update versehen. Viele Grüße aus der Redaktion
  • Michael Knott schrieb Uhr
    AW: Clevere Handy-Garage: Asus Padfone im Kurztest

    "Beide sind unabhängig voneinander einsatzfähig, gehen aber bei Bedarf eine bislang einzigartige Technik-Symbiose ein." Diese Aussage ist leider Falsch das Tablet Funktioniert ohne das Handy nicht. Huch - danke für deinen korrekten Hinweis. Artikel wurde dahingehend geändert. Viele Grüße aus der Redaktion
  • Why schrieb Uhr
    AW: Clevere Handy-Garage: Asus Padfone im Kurztest

    "Beide sind unabhängig voneinander einsatzfähig, gehen aber bei Bedarf eine bislang einzigartige Technik-Symbiose ein." Diese Aussage ist leider Falsch das Tablet Funktioniert ohne das Handy nicht.
  • Michael Knott schrieb Uhr
    AW: Clevere Handy-Garage: Asus Padfone im Kurztest

    >>>"Diese lies sich zwar problemlos öffnen." Meines Wissens ist "lies" von "lesen". Präteritum von "lassen" ist "ließ". Vielen Dank für den berechtigten Einwand. Artikel wurde korrigiert. Grüße aus Las Vegas!
  • FrankFromFrankfurt schrieb Uhr
    AW: Clevere Handy-Garage: Asus Padfone im Kurztest

    >>>"Diese lies sich zwar problemlos öffnen." Meines Wissens ist "lies" von "lesen". Präteritum von "lassen" ist "ließ".
Infos zum Artikel
Autor
Michael Knott
Datum
Kontakt
Leserbrief
Kommentare
Alle anzeigen
Seiten
Dieser Artikel enthält die folgenden Schlagworte.
Anzeige
netzwelt Newsletter

Immer gut informiert mit unserem Newsletter! Der Versand erfolgt am Dienstag, Donnerstag und Samstag vormittags.

Powered by
DSL- & LTE-Speedtest Teste Deine DSL- oder LTE-Geschwindigkeit
Der große Android-Update-Fahrplan Nie mehr ein Android-Update verpassen
Gratis Software Acht kostenlose Vollversionen
Störungsmelder Prüfe hier, ob eine Webseite down ist
Fußball live - Alle Spiele & Infos Alle Fußball Partien im Überblick