Sie sind hier:
  • Software
  • Anleitung: Arbeiten mit der Mediathek von Aperture
 

Anleitung: Arbeiten mit der Mediathek von Aperture
Projekte, Alben und Ordner für tausende Bilder

von Markus Franz Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Wer eine professionelle Bildbearbeitung für den Mac sucht, kommt an Aperture praktisch nicht vorbei. Das Programm ist in der Lage, Tausende Bilder schnell und effizient zu verwalten - dank Versionen, Alben, Projekten und mehr. Netzwelt beschreibt, wie das geht.

Apple bietet neben iPhoto die Bildbearbeitung Aperture an, die sich an ambitionierte Anwender und professionelle Fotografen richtet. Das Programm ist nicht nur für seine zahllosen Werkzeuge bekannt, sondern auch in der Lage, selbst gigantisch große Sammlungen problemlos zu verwalten. Netzwelt zeigt, wie das geht.

Adobe ist zwar Marktführer für die Bildbearbeitung auf dem PC und auch auf Mac OS X sehr beliebt, zumindest auf letzterem Betriebssystem mischt aber Apple selbst kräftig im Markt mit. Das Programm Apple Aperture ist, genau wie Adobe Photoshop Lightroom, in der Lage, selbst Tausende Bilder problemlos zu verwalten.

Aperture kann problemlos Tausende Fotos verwalten.

Bibliothek

Dazu stehen Nutzern mehrere Methoden zur Verfügung, die in diesem Artikel vorgestellt werden. Zentrale Anlaufstelle für die Verwaltung der privaten oder beruflichen Bildersammlung ist natürlich die Aperture-Mediathek: Wird das Programm zum ersten Mal gestartet, erstellt es eine entsprechende Datei automatisch im Bilder-Ordner des Benutzers. Eigentlich handelt es sich dabei aber gar nicht um eine Datei, sondern um ein Verzeichnis, dessen Inhalt jederzeit im Finder über das Kontext-Menü ("Paketinhalt zeigen") eingesehen werden kann.

In der Mediathek werden standardmäßig alle Bilder, Versionen, Alben und Projekte ablegt, die der Benutzer erstellt. Sollte sie mehrere Gigabyte überschreiten und damit eventuell zu groß werden, kann Aperture (anders als iPhoto) problemlos mit mehreren Mediatheken umgehen. Sie können sogar auf externen Medien liegen. Über das Ablage-Menü können Benutzer bequem und schnell zwischen Mediatheken wechseln.

Ein Projekt

Aperture bietet dem Nutzer die Möglichkeit, Bilder direkt von seiner Kamera in die Mediathek zu importieren - auf Wunsch können Dateien natürlich auch aus einem beliebigen Ordner eingelesen werden. Dabei erstellt die Anwendung standardmäßig ein neues Projekt, das als kleinste Einheit für die Verwaltung von Bildern genutzt wird. (Jedes Bild muss zwingend einem Projekt zugeordnet sein.) Projekte enthalten die Original-Dateien und die bearbeiteten Versionen sowie Alben und Ordner. Nutzer können sie in beliebiger Zahl erstellen und mehrere Projekte parallel öffnen - entweder über ihr Symbol in der Mediathek oder das entsprechende Tab.

Aperture kann Bilder aus Ordnern oder der iPhoto-Mediathek importieren. (Quelle: Screenshot)

Foto-Alben

Bei mehr als einem Dutzend Bildern werden aber selbst Projekte unübersichtlich - besonders, wenn ähnliche Motive mehrfach fotografiert werden. Um Bilder aus mehreren Projekten zu bündeln, eignen sich Alben: Diese können sowohl auf Ebene einer Aperture-Mediathek als auch unterhalb eines Projekts erstellt werden und beliebige Fotos enthalten, auf die nur referenziert wird. Damit Nutzer nicht starr in Projekten und Alben arbeiten müssen, hat sich Apple noch eine Mischung aus beiden ausgedacht, die sich Ordner nennt. Sie können ein oder mehrere Projekte oder Alben aufnehmen, um zum Beispiel Bilder eines bestimmten Inhalts gemeinsam abzulegen. Ordner lohnen sich allerdings erst, wenn wirklich Hunderte Bilder zu organisieren sind.

Im Original

Nur die wenigsten Anwender von Aperture wissen, dass die Bildbearbeitung über eine ausgefeilte Versionsverwaltung verfügt: Sobald ein Bild geändert wird, erstellt das Programm eine neue Version, die lediglich die Differenz zum Original beschreibt. Die sogenannten Versionen stellen sicher, dass jederzeit das Original eines Fotos wiederhergestellt werden kann. In Verbindung mit Projekten und Alben gilt es zu beachten, dass in einem Projekt immer Dateien (also Originale und ihre Versionen) gespeichert werden, während Alben immer nur eine bestimmte Version eines Fotos beinhalten. Bearbeitet der Anwender also zum Beispiel den Kontrast einer Datei im Projekt, hat das keine Auswirkung auf die eventuell in einem Album enthaltene Version.

Fazit

Im Vergleich zu iPhoto ist die Verwaltung großer Mediatheken in Aperture ein Kinderspiel - und auch gegenüber Adobe Lightroom und Co. braucht sich das Programm nicht zu verstecken. Projekte, Alben, Ordner und Versionen stellen die meisten Profis zufrieden und überfordern gleichzeitig keinen Aperture-Einsteiger.

Kommentare zu diesem Artikel

Wer eine professionelle Bildbearbeitung für den Mac sucht, kommt an Aperture praktisch nicht vorbei. Das Programm ist in der Lage, Tausende Bilder schnell und effizient zu verwalten - dank Versionen, Alben, Projekten und mehr. Netzwelt beschreibt, wie das geht.

Jetzt ist Ihre Meinung gefragt. Diskutieren Sie im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt Diskutieren!

DSL- & LTE-Speedtest

Testen Sie mit unserem Speedtest Ihre tatsächliche DSL- oder LTE-Geschwindigkeit. Test auch mit Smartphone und Tablet möglich.

Jetzt Testen!

Der große Android-Update-Fahrplan

Welche Android-Version ist für mein Smartphone oder Tablet-Computer aktuell? Der große Android-Update-Fahrplan bringt Licht ins Dickicht der Versionen.

Jetzt ansehen!

article
32660
Anleitung: Arbeiten mit der Mediathek von Aperture
Anleitung: Arbeiten mit der Mediathek von Aperture
Das Programm Aperture ermöglicht professionelle Bildbearbeitung am Mac. Netzwelt zeigt, wie das geht.
http://www.netzwelt.de/news/90201-anleitung-arbeiten-mediathek-aperture.html
2012-01-11 09:21:59
News
Anleitung: Arbeiten mit der Mediathek von Aperture