Sie sind hier:
  • Notebook
  • LG P530 im Test: Edles Notebook mit flotter Hardware
 

LG P530 im Test: Edles Notebook mit flotter Hardware Core i7-Prozessor und Geforce-Grafikkarte

SHARES

Schickes Gehäuse, mehr als genug Rechenkraft unter der Haube - nur die unzureichende Hervorhebung von Tastatur und Touchpad stören den positiven Gesamteindruck des LG P530.

Zumindest beim Deckel verwendet LG bei seinem Edel-Notebook P530 aus der Blade-Serie Aluminium, beim übrigen Gehäuse muss dagegen Kunststoff in Metall-Optik genügen. Die Hardware-Ausstattung siedelt sich im oberen Bereich an und reicht für die meisten Anwender mehr als aus.

LG P530

Standard-Bildschirm, DVD-Brenner und große Festplatte

Das LG Blade P530 verfügt über einen 15,6 Zoll großen Bildschirm mit einer Auflösung von 1.366 x 768 Pixeln. Der nicht entspiegelte Bildschirm bietet ein klares Bild mit kräftigen Farben, auf dem nur gelegentlich Reflektionen stören.

Die getestete Version P530-KAN61G stattet LG mit einem Core i7 2620M-Prozessor von Intel, der mit 2,7 Gigahertz getaktet ist, und einer Geforce-Grafikkarte GT 520M von Nvidia aus. Der Arbeitsspeicher erscheint dagegen im Vergleich mit vier Gigabyte schon knapp bemessen.

LG P530 im Test

Die im P530 eingebaute Festplatte mit einer Kapazität von 750 Gigabyte sollte erst einmal zum Sammeln von Videos, Fotos und Musik ausreichen. Wird der Platz knapp, verfügt das Notebook mit vorinstalliertem Windows 7 Professional noch über einen DVD-Brenner.

Flotte Hardware, brauchbarer Akku, leise Bauteile

Im Benchmark-Test erreicht der Core i7-Prozessor des P530 für ein Notebook stattliche 2,95 Punkte, die Geforce-Grafikkarte schafft 15,50 Bilder pro Sekunde und gruppiert sich damit im Mittelfeld ein. Die Hardware eignet sich für alle üblichen Anwendungen. Nur zur intensiven Videobearbeitung oder bei den neuesten Spielen muss vor allem eine noch schnellere Grafikkarte her. Unsere zwei Testbilder öffnet das Notebook mit der Windows-Fotoanzeige in weniger als einer Sekunde.

Der auswechselbare Lithium-Ionen-Akku mit einer Kapazität von 5.200 Milliamperestunden hält beim Videoschauen über zweieinhalb Stunden durch. Beim Schreiben hat der Nutzer sogar fast vier Stunden Zeit, bevor er eine Steckdose suchen muss. Diese Laufzeiten lassen sich noch verlängern, wenn der Nutzer die Bildschirmhelligkeit reduziert und das WLAN ausschaltet.

Festplattengeschwindigkeit 750 GB HDD (HD Tune)
MinimumMaximumDurchschnittZugriffszeit
29,7 MB/sek.106,6 MB/sek.80,9 MB/sek.17,0 ms

Die Festplatte gehört zu den schnelleren 2,5-Zoll-Modellen, erreicht aber auch keine ungewöhnlich hohen Transferraten. Um den Lüfter des Notebooks zu hören, muss der Nutzer sein Ohr direkt an das Gehäuse halten. Auch die übrigen Komponenten des P530 arbeiten sehr leise und sind nicht zu hören.

Was denkst du?

Hier kannst du deine Meinung zum Artikel "LG P530 im Test: Edles Notebook mit flotter Hardware" äußern. Melde dich hierfür mit deinem Netzwelt-Account an oder fülle die Felder aus.

1 Kommentar

  • _Macromonium_ schrieb Uhr
    AW: LG P530 im Test: Edles Notebook mit flotter Hardware

    Rund 1.000 EUR für ein Notebook - mit Schminkspiegel-Display - ohne USB 3.0 - mit zwar "nur" einem Dual-Core-Prozessor, der dennoch überdimensioniert ist (ich lege meine Hand dafür ins Feuer, dass relativ schnell ein Throttling eintritt) - mit einer lahmen Grafik (daher auch überdimensionierter Prozessor) Finger weg...!

Darüber lacht die Netzwelt

Das Internet erzählt viele lustige und skurrile Geschichten, die besten haben wir euch hier zusammengestellt.

Infos zum Artikel
Autor
Jan Johannsen
Datum
Kontakt
Leserbrief
Kommentare
Alle anzeigen
Seiten
Dieser Artikel enthält die folgenden Schlagworte
Link zum Thema
Anzeige
netzwelt Newsletter

Immer gut informiert mit unserem Newsletter! Der Versand erfolgt am Dienstag, Donnerstag und Samstag vormittags.

Powered by