Sie sind hier:
  • Notebook
  • LG P530 im Test: Edles Notebook mit flotter Hardware
 

LG P530 im Test: Edles Notebook mit flotter Hardware
Core i7-Prozessor und Geforce-Grafikkarte

von Jan Johannsen Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Schickes Gehäuse, mehr als genug Rechenkraft unter der Haube - nur die unzureichende Hervorhebung von Tastatur und Touchpad stören den positiven Gesamteindruck des LG P530.

Zumindest beim Deckel verwendet LG bei seinem Edel-Notebook P530 aus der Blade-Serie Aluminium, beim übrigen Gehäuse muss dagegen Kunststoff in Metall-Optik genügen. Die Hardware-Ausstattung siedelt sich im oberen Bereich an und reicht für die meisten Anwender mehr als aus.

Standard-Bildschirm, DVD-Brenner und große Festplatte

Das LG Blade P530 verfügt über einen 15,6 Zoll großen Bildschirm mit einer Auflösung von 1.366 x 768 Pixeln. Der nicht entspiegelte Bildschirm bietet ein klares Bild mit kräftigen Farben, auf dem nur gelegentlich Reflektionen stören.

Die getestete Version P530-KAN61G stattet LG mit einem Core i7 2620M-Prozessor von Intel, der mit 2,7 Gigahertz getaktet ist, und einer Geforce-Grafikkarte GT 520M von Nvidia aus. Der Arbeitsspeicher erscheint dagegen im Vergleich mit vier Gigabyte schon knapp bemessen.

LG P530 im Test

Bild 1 von 8
Ein Deckel aus Aluminium und innen Kunststoff in Metall-Optik.

Die im P530 eingebaute Festplatte mit einer Kapazität von 750 Gigabyte sollte erst einmal zum Sammeln von Videos, Fotos und Musik ausreichen. Wird der Platz knapp, verfügt das Notebook mit vorinstalliertem Windows 7 Professional noch über einen DVD-Brenner.

Flotte Hardware, brauchbarer Akku, leise Bauteile

Im Benchmark-Test erreicht der Core i7-Prozessor des P530 für ein Notebook stattliche 2,95 Punkte, die Geforce-Grafikkarte schafft 15,50 Bilder pro Sekunde und gruppiert sich damit im Mittelfeld ein. Die Hardware eignet sich für alle üblichen Anwendungen. Nur zur intensiven Videobearbeitung oder bei den neuesten Spielen muss vor allem eine noch schnellere Grafikkarte her. Unsere zwei Testbilder öffnet das Notebook mit der Windows-Fotoanzeige in weniger als einer Sekunde.

Der auswechselbare Lithium-Ionen-Akku mit einer Kapazität von 5.200 Milliamperestunden hält beim Videoschauen über zweieinhalb Stunden durch. Beim Schreiben hat der Nutzer sogar fast vier Stunden Zeit, bevor er eine Steckdose suchen muss. Diese Laufzeiten lassen sich noch verlängern, wenn der Nutzer die Bildschirmhelligkeit reduziert und das WLAN ausschaltet.

Festplattengeschwindigkeit 750 GB HDD (HD Tune)
MinimumMaximumDurchschnittZugriffszeit
29,7 MB/sek.106,6 MB/sek.80,9 MB/sek.17,0 ms

Die Festplatte gehört zu den schnelleren 2,5-Zoll-Modellen, erreicht aber auch keine ungewöhnlich hohen Transferraten. Um den Lüfter des Notebooks zu hören, muss der Nutzer sein Ohr direkt an das Gehäuse halten. Auch die übrigen Komponenten des P530 arbeiten sehr leise und sind nicht zu hören.

Öffentlichkeitsscheues Touchpad

Das LG P530 bietet genug Platz für eine Tastatur mit Zahlenblock. Allerdings sind die zwei nicht wie üblich durch einen Freiraum voneinander getrennt, sondern gehen nahtlos ineinander über. Die einzelnen Tasten fallen angenehm groß aus - von den Pfeiltasten wie so oft abgesehen - und Sondertasten sind in gängiger Form hervorgehoben.

Die Beschriftung der Tasten des P530 könnte jedoch deutlicher ausfallen. So wirken die aufgemalten Buchstaben und Zeichen ausgeblichen und sind im Dunkeln kaum zu erkennen. Die Anschläge fallen kurz und knapp aus. Drückt der Nutzer eine Taste, rauscht sie sofort bis zum deutlichen Druckpunkt durch.

Die Handballenablagen des P530 fallen ausreichend groß aus. In sie ist das Touchpad eingelassen, das kaum spürbar von ihnen abgetrennt ist. Da auch optisch kaum eine Begrenzung zu erkennen ist, passiert es dem Nutzer leicht, dass er aus Versehen das Touchpad verlässt und die Kontrolle über den Cursor verliert. Wie üblich reagiert das Touchpad schon auf leichte Berührungen und ermöglicht eine genaue Steuerung der Maus.

Die durchgehende Touchpadtaste ist deutlich von der Umgebung abgetrennt. In der Mitte ist sie fest und lässt sich nur an ihren Enden bequem drücken. Nach einem kurzen Hub trifft der Nutzer schnell auf einen knackigen Druckpunkt.

Metall-Deckel und drei USB-Anschlüsse

Beim Gehäuse des P530 setzt LG auf eine edle Optik und eine ordentliche Verarbeitung. Allerdings besteht nur der Deckel wirklich aus Aluminium, das übrige Gehäuse ist aus Kunststoff, der teilweise in Metall-Optik gehalten ist, gefertigt.

Direkt neben dem bereits erwähnten DVD-Brenner findet der Nutzer zwei USB-Anschlüsse und an der Frontseite des Gehäuses ein Kartenlesegerät vor. An der linken Seite des P530 befinden sich zudem je ein VGA-, LAN-, HDMI-, und USB-Anschluss sowie zwei Audio-Anschlüsse. Auf USB-3.0 muss der Nutzer jedoch unverständlicherweise verzichten.

Fazit: Eigentlich gut, aber...

Das LG P530 überzeugt im Test mit einer edlen Optik und flotter Hardware. In letzter Konsequenz verhindern jedoch die schlecht beschrifteten Tasten und das kaum erkennbare Touchpad eine Höchstwertung. Zudem wäre mindestens ein USB-3.0-Anschluss in dieser Preisklasse Pflicht gewesen. Ein Schnäppchen ist das Notebook nicht, aber der Straßenpreis stellt immerhin keine Unverschämtheit dar.

LG bietet das Blade P530 in verschiedenen Ausstattungsvarianten an. Die unverbindliche Preisempfehlung für das günstigste Gerät beträgt 849 Euro. Die getestete Konfiguration kostet dagegen bei Online-Händler derzeit rund 1.000 Euro.

Kommentare zu diesem Artikel

Schickes Gehäuse, mehr als genug Rechenkraft unter der Haube - nur die unzureichende Hervorhebung von Tastatur und Touchpad stören den positiven Gesamteindruck des LG P530.

Jetzt ist Ihre Meinung gefragt. Diskutieren Sie im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt Diskutieren!
  • _Macromonium_ schrieb Uhr
    AW: LG P530 im Test: Edles Notebook mit flotter Hardware

    Rund 1.000 EUR für ein Notebook - mit Schminkspiegel-Display - ohne USB 3.0 - mit zwar "nur" einem Dual-Core-Prozessor, der dennoch überdimensioniert ist (ich lege meine Hand dafür ins Feuer, dass relativ schnell ein Throttling eintritt) - mit einer lahmen Grafik (daher auch überdimensionierter Prozessor) Finger weg...!

DSL- & LTE-Speedtest

Testen Sie mit unserem Speedtest Ihre tatsächliche DSL- oder LTE-Geschwindigkeit. Test auch mit Smartphone und Tablet möglich.

Jetzt Testen!

Der große Android-Update-Fahrplan

Welche Android-Version ist für mein Smartphone oder Tablet-Computer aktuell? Der große Android-Update-Fahrplan bringt Licht ins Dickicht der Versionen.

Jetzt ansehen!

article
32579
LG P530 im Test: Edles Notebook mit flotter Hardware
LG P530 im Test: Edles Notebook mit flotter Hardware
Nach der Rückkehr von LG in den deutschen Notebook-Markt stellt das P530 aus der Blade-Serie so etwas wie das Edel-Modell dar.
http://www.netzwelt.de/news/90110-lg-p530-test-edles-notebook-flotter-hardware.html
2012-01-04 15:45:20
News
LG P530 im Test: Edles Notebook mit flotter Hardware