Sie sind hier:
  • Software
  • Sprachsoftware: Langenscheidt-Kurs Business English 6.0 im Test
 

Sprachsoftware: Langenscheidt-Kurs Business English 6.0 im Test
Lernsoftware für den Beruf unter der Lupe

von Katharina Nocun Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Langenscheidts Lernsoftware für Business Englisch ähnelt stark der Buchreihe des Anbieters. Interaktive Elemente fehlen zu einem großen Teil. Allerdings stimmt das Preis-Leistungs-Verhältnis.

Günstig, aber spärlich ausgestattet: Langenscheidts Business Englisch-Kurs bietet ein gutes digitalisiertes Lehrbuch, das sich weitgehend am analogen Vorbild orientiert. Leider sind interaktive Elemente rar gesät und nützliche Zusatzdienste fehlen.

Englisch wird im Berufsleben immer wichtiger. Insbesondere bei internationalen Kundenkontakten gibt es viele Redewendungen und spezielle Vokabeln, auf die der normale Englischkurs kaum oder nur unzureichend vorbereitet. Wer in einer global aufgestellten Firma tätig ist, kommt daher ab einer bestimmten Karrierestufe kaum noch an Business-English vorbei.

Im Markt tummeln sich eine ganze Reihe von Sprachsoftware-Anbietern für Business Englisch. Doch nicht alle Produkte halten, was sie versprechen. Netzwelt hat einige Sprachprogramme dem Alltagstest unterzogen. Untersucht wurden Ausstattung, Bedienung, Praxistauglichkeit, das verwendete Lernsystem und das Preis-Leistungs-Verhältnis. Auch der Kurs Business English von Langenscheidt in der Version 6.0 wurde von netzwelt getestet - mit überraschendem Ergebnis.

Ausstattung: Analog statt Digital

Das Paket enthält zwei CDs mit einem Wortschatztrainer im Audio-Format und einem Silberling mit der eigentlichen Sprachsoftware. Das Programm läuft ausschließlich unter Windows, was Apple-Fans verärgern dürfte. Als Vorkenntnisse werden Sprachwortschatz und Grammatik auf B1-Niveau vorausgesetzt.

Die Audiodateien, die im Kurs enthalten sind, können einzeln oder auch als Gesamtpaket auf Datenträger exportiert werden. Das Paket enthält außerdem ein schwarz-weiß gestaltetes Begleitheft mit Dialogtexten und dem Kurswortschatz für analoges Training, schließlich hat man nicht immer ein elektronisches Endgerät zur Hand.

Eine spezielle Ausdruckfunktion für Arbeitsblätter ist in der Software integriert. Leider weisen die Testdrucke keine besondere Formatierung auf. Der Farbhintergrund wurde automatisch mitgedruckt, wodurch Drucker-Patronen stark strapaziert werden. Die als Add-on beschriebenen Erweiterungen bestehen leider nur aus PDF-Dokumenten.

Bedienung: praxisnahes Training, umständliche Exportfunktion

Der Nutzer hat beim Langenscheidt Business English Kurs in der Version 6.0 die Wahl, ob er sich durch einzelne, nach Situationen im Berufsalltag benannte Themenkapiteln arbeiten möchte oder lieber gleich per Stichwortsuche zu den für ihn relevanten Aufgaben springen will. Die Stichwortsuche erweist sich als äußerst praktisch für das Auffinden gezielter Übungen. Der Export der Audiodateien gestaltet sich jedoch umständlicher, da die einzelnen Dateien lediglich nach Kapiteln benannt sind und Vokabeln nicht einzeln übertragen werden können.

Praxistauglichkeit: Gute Mischung zwischen Smalltalk und Meeting

Der Aufbau des Kurses ist an Situationen im Berufsleben orientiert, sodass Kursteilnehmer auch jederzeit zu den für sie relevanten Einheiten springen können. Jede Einheit besteht aus einem Dialog sowie zusätzlichen Grammatik- und Verständnis-Übungen. Hier hat der Nutzer die Chance, alte Grammatikfehler wieder auszubügeln, die sich über die Jahre eingeschliffen haben. Positiv hervorzuheben ist das Kapitel "Entertaining a guest", denn nicht alle Arbeitssituationen sind von Büro-Vokabeln und förmlichen Inhalten geprägt. Die Integration von Smalltalk in den Kurs ist eine deutliche Bereicherung.

Bei "Entertaining a guest" gilt es, den Geschäftspartner zu unterhalten. (Quelle: Screenshot)

Weitere Schwerpunkte des Kurses sind: Koordination im Büro, Kommunikation im Call Center, eine Konferenz organisieren, Geschäftsreisen, Meetings, Verhandlungen, Präsentationen, die Bewerbung und Marketing. Der strukturelle, an konkreten Situationen orientierte Aufbau ist gut gelungen.

Lernsystem: Lernmethode meist passiv, Vokabeltrainer fehlt

Die Übungen bestehen meist aus einer Mischung zwischen Multiple-Choice-, Auswahl- und Schreibaufgaben. Am Ende jeder Lehreinheit steht ein Test mit den im Kapitel aufbereiteten Inhalten bereit. Eine Statistik gibt zudem jederzeit Informationen über den Fortschritt des Kapitels.

Aus analog wird digital: Viele Inhalte erinnern allerdings stark an das Lehrbuch und lassen innovative interaktive Elemente vermissen. (Quelle: Screenshot)

Zwischendurch hat der Anwender - wenn auch sehr selten - die Möglichkeit, mittels Mikrofon die eigene Aussprache zu üben. Hier fehlt jedoch ein systematisches Feedback, wodurch die positiven Effekte weitgehend verpuffen. Das integrierte Wörterbuch ist zwar praktisch, in Zeiten von Internet und freien Online-Wörterbüchern aber nicht sonderlich hilfreich. Um Wörter nachzuschlagen, muss der Anwender ein zusätzliches Fenster öffnen und die Übung somit verlassen. Dies erweist sich als umständlich und altbacken in Zeiten von Links und Wiki-Syntax.

Sprachen wollen gesprochen werden. Ohne Feedback schleichen sich jedoch schnell Fehler ein. (Quelle: Screenshot)

Der Wortschatztrainer ist als Audio-CD verfügbar, sodass Vokabeln auch nebenbei oder unterwegs trainiert werden können. Die Vokabeln sind dabei in einzelnen Kapiteln und Datensätzen nach Buchstaben geordnet und die Vokabeldatensätze mit Nummern benannt. Bei Aufruf einer ganzen Sequenz von mehr als drei Minuten am Stück erweist sich das Worttraining schnell als Konzentrationsprobe. Zudem lassen sich einzelne Vokabeln nicht selektiv auswählen.

Audio-basiertes Lernen nach dem Karteikartenprinzip ermöglicht die Software leider nicht. Immerhin sind auch viele Dialoge der Kurseinheiten auf der CD-Rom in digitalem Format gespeichert, sodass man neben Vokabeln auch diese trainieren kann. Innerhalb vieler Aufgaben wird zudem speziell auf das Hörverständnis eingegangen.

Das Hörverständnis wird durch gezielte Übungen trainiert. (Quelle: Screenshot)

In zwei Zusatzeinheiten kann der Anwender unter Beweis stellen, ob er fähig ist, die Bewirtung einer Gruppe ausländischer Kunden zu organisieren oder aber eine Marketingstrategie für eine Werbeagentur zu entwerfen. Die Simulationen enthalten neben einer Audio-Datei zahlreiche originelle Herausforderungen, wie etwa das Verfassen einer E-Mail zwecks Reservierung und anderen realitätsnahen Problemen des Alltags.

Preis: Günstig, aber mit Folgekosten

Die Software ist für rund 30 Euro erhältlich und liegt somit ungefähr gleichauf mit einem vergleichbaren Lehrbuch. Zu beachten ist jedoch, dass Erweiterungen für den Kurs vom Verlag vorgesehen sind. Wer also nach einem Allround-Lernpaket sucht, sollte sich auf weitere Kosten für Vokabeltrainer, Smartphone-App und ähnliche Dienste einstellen, die den Preis schnell in die Höhe treiben.

Fazit: An den falschen Ecken gespart

Viele Übungen des Sprachkurses ähneln stark den Inhalten der beliebten Buchreihe. Für Besitzer des Langenscheidt-Lehrbuchs bietet die Software wahrscheinlich nur geringen Mehrwert. Videoclips und mehr aktives Training nach dem Vorbild der Simulationen hätten dem Lernkurs zu mehr interaktiven Elementen verhelfen können. Die Bereitstellung der Audio-Vokabeldaten in langen Abschnitten eignet sich nicht für selektives Lernen. Auch ein integrierter Wortschatztrainer sowie für das Smartphone optimierte kostenlose Zusatzfeatures fehlen. Angesichts des niedrigen Preises sind solche Dienste allerdings auch nicht zu erwarten. Die meisten Hersteller lassen sich derartige Beigaben einiges kosten - für Nutzer schlägt sich dies häufig in einem Preis deutlich über 30 Euro nieder.

Wer bereits über einen Vokabeltrainer verfügt und wenig Wert auf Zusatzfeatures legt, findet in der Software jedoch ein gutes digitalisiertes Lehrbuch für Business-English. Vor allem für Nutzer, die wenig Geld investieren wollen und dafür trotzdem ein vollständiges Lehrbuch erwarten, empfiehlt sich das Programm. Zusatzfunktionen können schließlich auch durch kostenlose Software ersetzt werden.

Kommentare zu diesem Artikel

Langenscheidts Lernsoftware für Business Englisch ähnelt stark der Buchreihe des Anbieters. Interaktive Elemente fehlen zu einem großen Teil. Allerdings stimmt das Preis-Leistungs-Verhältnis.

Deine Meinung ist gefragt. Diskutiere im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt diskutieren!

DSL- & LTE-Speedtest

Testen Sie mit unserem Speedtest Ihre tatsächliche DSL- oder LTE-Geschwindigkeit. Test auch mit Smartphone und Tablet möglich.

Jetzt Testen!

Der große Android-Update-Fahrplan

Welche Android-Version ist für mein Smartphone oder Tablet-Computer aktuell? Der große Android-Update-Fahrplan bringt Licht ins Dickicht der Versionen.

Jetzt ansehen!

Ashampoo-Download-Logo
article
32565
Sprachsoftware: Langenscheidt-Kurs Business English 6.0 im Test
Sprachsoftware: Langenscheidt-Kurs Business English 6.0 im Test
Der Business Englisch-Kurs von Langenscheidt überzeugt im Preis, allerdings muss der Anwender auch auf einige Lernelemente verzichten.
http://www.netzwelt.de/news/90096-sprachsoftware-langenscheidt-kurs-business-english-6-0-test.html
2012-01-20 14:58:45
http://img.netzwelt.de/dw120_dh90_sw0_sh0_sx0_sy0_sr4x3_nu0/article/2012/entertaining-a-guest-gilt-geschaeftspartner-unterhalten-bild-screenshot10961.png
News
Sprachsoftware: Langenscheidt-Kurs Business English 6.0 im Test