Sie sind hier:
 

Pioneer BDP-140: 3D-Blu-ray-Player im Test Pioneers günstigster Player

SHARES

Mit dem Pioneer BDP-140 erhalten Käufer einen 3D-Blu-Ray-Player für einen vergleichsweise günstigen Preis. Ob und wie sich der Preis auf die Qualität der Darstellung auswirkt, zeigt der netzwelt-Testbericht.

Pioneer verzichtet beim BDP-140 auf eine ultraflache Bauweise und präsentiert den Blu-ray-Player lieber im klassischen HiFi-Look. Während das Design sicherlich Geschmackssache ist, hat netzwelt die harten Fakten untersucht und einen ausführlichen Hör- und Sehtest durchgeführt.

Im klassischen HiFi-Design gehalten: der Pioneer BDP-140.

Ausstattung und Design

Pioneer verändert sich ständig, auch bei seinen Blu-ray-Playern. Während der erste 3D-Player der Firma, der BDP-430, noch in Zusammenarbeit mit Sharp entstand, wird der BDP-140 komplett in China gefertigt. Was nicht heißen soll, dass es sich bei diesem Player um ein liebloses Produkt handelt, das sofort in der breiten Masse untergeht.

Im Gegenteil: Die SACD-Wiedergabe beherrschen zum Beispiel nur wenige Player. Auch Netzwerkfunktionen befinden sich an Bord, etwa DLNA-Streaming. Zudem kann der Player auch über iPad & Co. bedient werden, ein YouTube- und Picasa-Zugang befindet sich ebenfalls an Bord. Dass er auch die 3D-Wiedergabe beherrscht, muss bei modernen Spielern kaum mehr erwähnt werden - im Jahr 2011 zählt das bereits zu den Selbstverständlichkeiten.

Zu den Stärken von Pioneer-Playern zählt seit jeher der "Pure Cinema Progressive Scan", der das reibungslose Hochskalieren von DVDs auf 1080p ermöglicht. Hinzu gesellen sich noch Bildregler für Helligkeit, Kontrast, Sättigung, Farbton, Schärfe und Rauschverhalten, wobei sich diese Eingriffsmöglichkeiten nur im Stop-Modus steuern lassen, also nicht im laufenden Bild.

Der hintere USB-Anschluss kann für einen optional erhältlichen WLAN-Adapter genutzt werden.

Interesse weckte das Design des Players, das sich eher an klassischen HiFi-Komponenten orientiert und nicht dem Trend zu einer immer flacheren Bauweise folgt. Die Bauhöhe von knapp sechs Zentimetern bestätigt diese Beobachtung. Auf einen lauten Lüfter wurde zum Glück verzichtet.

Was sagst du?

Vielen Dank für deine Abstimmung!

oder
Infos zum Artikel
Autor
Florian Friedrich
Datum
Kontakt
Leserbrief
Kommentare
Alle anzeigen
Seiten
Dieser Artikel enthält die folgenden Schlagworte
Link zum Thema

Lesertest: Sony Bravia X90C mit Android TV

Sony KD-65X-9000C

In Kooperation mit Sony suchten wir unter unseren Lesern einen Tester, der den Sony BRAVIA X90C 4K Ultra HD TV unter die Lupe nehmen und danach behalten durfte. Lest nun den finalen Lesertest an dieser Stelle.

netzwelt Newsletter

Immer gut informiert mit unserem Newsletter! Der Versand erfolgt am Dienstag, Donnerstag und Samstag vormittags.