Sie sind hier:
 

Sony HDR-TD10E im Test: 3D-Camcorder mit Full-HD-Auflösung Zwei Linsen und zwei Bildsensoren

SHARES

Mit seinen zwei Linsen und zwei Bildsensoren nimmt der Sony HDR-TD10E 3D-Videos in Full-HD-Auflösung auf. Der Camcorder verfügt über einen optischen Zoom, der auch bei der Aufnahme von 3D-Videos zur Verfügung steht.

Günstig ist Sonys erste 3D-Videokamera für Normalsterbliche nicht, stolze 1.500 Euro soll die Sony HDR-TD10E kosten. Dafür bietet sie dem Nutzer aber auch eine umfangreiche Ausstattung und nimmt 3D-Videos in Full-HD-Auflösung auf.

Sony HDR TD10E

Richtiges 3D, dank doppelter Ausstattung

Sony stattet die den HDR-TD10E mit zwei Linsen und zwei Bildsensoren aus. So nimmt der Camcorder auch im 3D-Betrieb Videos in Full-HD-Auflösung mit 1.920 x 1.080 Pixeln auf. Die zwei 1/4 Zoll großen CMOS-Sensoren aus der herstellereigenen EXMOR-R-Serie liefern jeweils eine Auflösung von 4,2 Megapixeln. Das klingt im Vergleich zu anderen Kameras wenig, reicht für Full-HD-Aufnahmen, die rund zwei Megapixel haben, aber völlig aus.

Die Objektive bieten sogar während laufender 3D-Aufnahmen einen zehnfachen optischen Zoom - im 2D-Betrieb sogar einen zwölffach vergrößerten Brennweitenbereich. Umgerechnet ins Kleinbildformat reicht dieser von 34,4 bis 344 sowie von 29,8 bis 357,6 Millimetern. Ein optischer Bildstabilisator sorgt für einen ruhigen Bildausschnitt.

Der Nutzer kontrolliert die Geschwindigkeit des Objektivs über die Zoomwippe. Kippt er sie nur ein wenig, verändert sich die Brennweite angenehm langsam - aber falls nötig, kann er sie bis zum Anschlag drücken und so die Brennweite sehr schnell ändern. Der Autofokus sorgt dabei sehr zügig für ein scharfes Bild.

Der Sony TD10E bietet dem Nutzer sowohl eine so genannte intelligente Automatik, die ihm alle Einstellungen abnimmt, als auch eine umfangreiche manuelle Steuerung. Hierzu muss der Anwender nur die Automatik deaktivieren und kann anschließend über den Umweg der Menüpunkte Kamera/Mikrofon und Bildqualität/Größe Belichtungs- und Aufnahmeeinstellungen von Hand vornehmen.

Sony HDR-TD10E im Test

Der 3,5 Zoll große Touchscreen dient auch als Sucher und bietet bei einer Auflösung von 1,2 Megapixeln eine sehr detaillierte Ansicht. Der Monitor bietet eine 3D-Ansicht, für die der Betrachter keine Spezialbrille benötigt. Diese Funktion ist zwar praktisch, strengt bei längeren Aufnahmen aber die Augen stark an und lässt sich zum Glück abschalten.

Was denkst du?

Hier kannst du deine Meinung zum Artikel "Sony HDR-TD10E im Test: 3D-Camcorder mit Full-HD-Auflösung" äußern. Melde dich hierfür mit deinem Netzwelt-Account an oder fülle die Felder aus.

Darüber lacht die Netzwelt

Das Internet erzählt viele lustige und skurrile Geschichten, die besten haben wir euch hier zusammengestellt.

Infos zum Artikel
Autor
Jan Johannsen
Datum
Kontakt
Leserbrief
Kommentare
Alle anzeigen
Seiten
Dieser Artikel enthält die folgenden Schlagworte
Link zum Thema
Anzeige
netzwelt Newsletter

Immer gut informiert mit unserem Newsletter! Der Versand erfolgt am Dienstag, Donnerstag und Samstag vormittags.

Powered by