Schlanker Editor für ambitionierte Webdesigner

PhpStorm im Test: Schlanke Umgebung für dynamische Webseiten

Werbung

Dynamische Webseiten sind aus dem Web nicht mehr wegzudenken, weshalb selbst die Hosting-Pakete für Privatpersonen meist eine PHP-Unterstützung besitzen. Leider gibt es aber nur wenige Programme, die sich für Einsteiger und angehende Webdesigner eignen, Eclipse und NetBeans richten sich primär an Profis. Eine angenehme Ausnahme bildet hier das Programm PhpStorm, das kürzlich in Version 3.0 erschienen ist.

?
?

PhpStorm ist ein solider Kompromiss aus Texteditor und PHP-IDE. (Bild: Screenshot)
PhpStorm ist ein solider Kompromiss aus Texteditor und PHP-IDE. (Bild: Screenshot)

Inhaltsverzeichnis

  1. 1Nicht ohne Java
  2. 2Projekt beginnen
  3. 3Funktionsumfang
  4. 4Fazit

Nicht ohne Java

Es stammt vom Software-Hersteller Jetbrains, der eigentlich eher für seine Profi-Programme bekannt ist, mit dem Editor aber primär Einsteiger und semiprofessionelle Nutzer ansprechen möchte. Allerdings müssen sie für PhpStorm relativ tief in die Tasche greifen: Das Programm kostet derzeit 99 US-Dollar, für Unternehmen existiert eine Volumenlizenz zu 199 Dollar. Für interessierte Nutzer steht zumindest eine Testversion bereit, die sich einen Monat lang ausprobieren lässt. PhpStorm 3.0 unterstützt Windows, Linux und Mac OS X.

Anzeige
PhpStorm ist perfekt für dynamische Webseiten geeignet. (Bild: netzwelt)
PhpStorm ist perfekt für dynamische Webseiten geeignet. (Bild: netzwelt)

Allerdings gilt es dabei zu beachten, dass PhpStorm in Java geschrieben ist. Daher benötigen Nutzer eine entsprechende Laufzeitumgebung auf ihrem Rechner: Jetbrains selbst empfiehlt das JDK 6, obwohl das Java Runtime Environment (JRE) eigentlich völlig ausreicht - es sei denn, der Nutzer will selbst Programme in Java schreiben. Unter Mac OS X 10.7 alias Lion ist das JRE nicht mehr ab Werk vorhanden, kann aber problemlos nachgerüstet werden - Apple bietet es als eigenständigen Download an. Mit einigen OpenJDK-Varianten kommt PhpStorm 3.0 unter Linux nicht zurecht, daher wird grundsätzlich der Einsatz des offiziellen JRE von Sun/Oracle empfohlen.

Links zum Thema