Sie sind hier:
  • Mobile
  • Handy
  • Huawei Vision im Test: Android-Smartphone mit 3D-Nutzeroberfläche
 

Huawei Vision im Test: Android-Smartphone mit 3D-Nutzeroberfläche
Dünnes Metallgehäuse

von Jan Kluczniok Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Huawei legt nach dem Verkaufshit Ideos X3 mit dem Vision ein Mittelklasse-Handy im schickem Metallgehäuse nach. Auf einen Kampfpreis als Abgrenzungsmerkmal zu anderen Herstellern setzt Huawei diesmal dagegen nicht so stark.

Mit dem Ideos X3 feierte Huawei einen gelungen Marktstart in Deutschland. Mit dem Vision will Huawei nicht nur Einsteiger ansprechen, sondern auch im mittleren Preissegment die Konkurrenz angreifen. Neben der Ausstattung soll dabei vor allem das Design des Huawei Vision die Nutzer überzeugen.

"Das Huawei Vision bietet von Innen wie von Außen alles, was ein Top-Smartphone heute benötigt - nur beim Preis haben wir uns zurückgehalten", sagte Lars-Christian Weisswange, Vice President Devices für Westeuropa bei Huawei in einer Pressemitteilung zum Marktstart des zweiten Huawei-Handys auf dem deutschen Markt. Und tatsächlich: Das Huawei Vision glänzt im Test vor allem mit seiner hochwertigen Verarbeitung.

Hochwertige Verarbeitung

Nimmt der Nutzer das Huawei Vision erstmals in die Hand, fühlt er sich ähnlich wie beim Tablet-PC Huawei MediaPad an Produkte des taiwanischen Konkurrenten HTC erinnert. Das Vision bietet ein für die Preisklasse äußert seltenes Metallgehäuse, nur an der Ober- und an der Unterseite sitzen Plastikkappen, die für eine bessere Empfangsleistung verantwortlich sind.

Die Plastikkappen hat Huawei leicht angeraut. Die Haptik des Gerätes ist hervorragend. Allerdings ist die Rückseite sehr rutschig. Die untere Plastikkappe verdeckt den SIM- und Speicherkartenschacht. Sie lässt sich leicht lösen und auch problemlos wieder auf das Handy setzen. Mit 9,9 Millimetern ist das Huawei Vision zudem nur unwesentlich dicker als Apples iPhone 4S. In Hemd- und Hosentasche trägt das Gerät damit nicht auf.

Touchscreen mit prächtigen Farben und Wölbung

Der Touchscreen des Huawei Vision misst in der Diagonalen 3,7 Zoll (9,4 Zentimeter) und bietet eine verhältnismäßig hohe Auflösung von 800 x 480 Pixeln. Dementsprechend scharf ist die Darstellung. Der verwendete Super-Clear-Touchscreen wusste im Test durch kräftige, leuchtende Farben zu gefallen. Das Displayglas ist zu den Rändern hin leicht gewölbt, sodass die Finger beim Querscrollen praktisch "geführt" werden. So stark ausgeprägt wie beim Nokia Lumia 800 oder Nokia N9 ist der Effekt aber nicht.

Kauf einer Speicherkarte ist Pflicht

Dass Huawei beim Vision aber dennoch an der ein oder anderen Stelle den Rotstift angesetzt hat, merkt der Nutzer beispielsweise beim Öffnen der Kamera-App. Diese fordert ihn prompt auf, eine Speicherkarte einzulegen, andernfalls sind Foto- und Videoaufnahmen nicht möglich. Auch aufwendige Spiele wie Dungeon Defenders lassen sich ohne Speicherkarte nicht installieren.

Huawei Vision

Zurück XXL Bild 1 von 10 Weiter Bild 1 von 10
Das Huawei Vision misst 3,7 Zoll. (Bild: netzwelt)

Der interne Speicher misst gerade einmal ein Gigabyte, von dem dem Nutzer laut Systeminformationen 849 Megabyte zur Verfügung stehen. Zum Vergleich: Samsungs Galaxy W bietet dem Nutzer knapp zwei Gigabyte Speicher zur freien Verfügung. Eine Speicherkarte legt Huawei dem Gerät anders als viele andere Hersteller nicht bei. Verwendbar sind aber microSD-Speicherkarten bis zu 32 Gigabyte. Für ein entsprechendes Modell sollte der Nutzer noch einmal rund 30 Euro einkalkulieren.

Leistung, Sprachqualität und Akku-Laufzeit

Das Huawei Vision liefert eine der Preisklasse entsprechende Leistung und liegt im AnTuTu-Benchmark ungefähr auf dem Niveau des Google Nexus S und des HTC Desire HD. Im Browsermark-Benchmark erreichte es mit 35.870 Punkten einen iPhone 4-ähnlichen Wert. Im Sunspider-Browserbenchmark erreichte es mit 5.111,2 Millisekunden eine befriedigende Zeit. Die alltäglichen Aufgaben absolviert das Smartphone also mühelos, auch aufwendigere 3D-Spiele wie Dungeon Defenders sind auf dem Huawei Vision spielbar - Nutzer müssen aber leichte Ruckler in Kauf nehmen.

Der Akku bietet eine Kapazität von 1.400 Milliamperestunden, wechseln kann ihn der Nutzer nicht. Eine maximale Gesprächszeit gibt Huawei nicht an. Im netzwelt-Test offenbarte sich das Vision allerdings nicht als Stromfresser. Je nach Nutzungsintensität dürften Nutzer auch ein Wochenende ohne Stromzufuhr auskommen. Bei der Sprachqualität des Huawei Vision verhindert ein leichtes Rauschen eine höhere Bewertung. Auf der Gegenseite klingt die Stimme zudem etwas unnatürlich. Im Freisprechmodus könnte der Lautsprecher kräftiger sein. In Schulnoten ausgedrückt entspricht die Sprachqualität aber noch einer 3+.

Kein Ice Cream Sandwich?

Ausgeliefert wird das Huawei Vision mit Android 2.3. Huawei hat die Oberfläche des Handy-OS leicht modifiziert. So bietet die Nutzeroberfläche ein 3D-Karussell, das der Nutzer per Fingertipp aufrufen kann. Es ermöglicht den Wechsel zwischen den verschiedenen Startbildschirmen. Das ist optisch nett anzusehen, einen praktischen Mehrwert konnte netzwelt im Test aber nicht ausmachen. Verwirrend ist gerade für unerfahrene Nutzer zudem, dass das Vision dem Nutzer bei jedem Druck auf den Home-Button im Test die Wahl zwsichen dem Android-Standardlauncher und der 3D-Nutzeroberfläche lässt.

Ein Update auf die nächste Android-Version 4.0 alias Ice Cream Sandwich sollte technisch möglich sein, gegenüber britischen Online-Medien hat der Hersteller eine Aktualisierung aber ausgeschlossen. Stattdessen sollen im nächsten Jahr neue Ice Cream Sandwich-Geräte von Huawei erscheinen.

Gute Fotos, mäßige Videos

Huawei verbaut beim Vision zwei Kameras, eine 1,2-Megapixel-Frontkamera und eine 5-Megapixel-Kamera auf der Rückseite. Die Bildqualität der Knipskamera auf der Rückseite konnte im Test überzeugen. Selbst feine Verläufe werden detailliert dargestellt. Allerdings waren die Bilder im Test einen Tick zu dunkel. Videoaufnahmen sind in HD-Auflösung (720p) möglich, jedoch zieht die Kamera hier stark nach.

Ein mit dem Huawei Vision aufgenommenes Foto finden Sie hier, ein Video hier.

Für Musikbeschallung ist der externe Lautsprecher zu leise, er klingt zusätzlich auch noch blechern. Über die beiliegenden Kopfhörer ist der Klang deutlich besser, ein wirklicher Musik-Genuss ist aber das Hören auch hiermit nicht.

Preis

Die unverbindliche Preisempfehlung für das Huawei Vision U8850 lautet 349 Euro. Im Versandhandel ist das Gerät aktuell für rund 300 Euro erhältlich - allerdings listen es bislang nur wenige kleinere Händler. Der Mobilfunkdiscounter Fonic hat das Gerät bis zum 8. Januar zum Aktionspreis von 269,95 Euro im Angebot, danach beträgt der Preis wieder 299,95 Euro.

Fazit

Das Huawei Vision leistete sich im netzwelt-Test, abgesehen vom kleinen internen Speicher und dem schwachen Klang keine Schwäche. Herausragend in der Preisklasse ist das hochwertige Metall-Gehäuse. Ein Preisbrecher wie das 99-Euro-Handy Huawei Ideos X3 ist das Vision aber nicht. Wer auf das hochwertige Metallgehäuse verzichten kann, findet im Sony Ericsson Xperia Neo oder im Samsung Galaxy W teils leistungsfähigere Alternativen zu einem geringeren Preis.

Kommentare zu diesem Artikel

Huawei legt nach dem Verkaufshit Ideos X3 mit dem Vision ein Mittelklasse-Handy im schickem Metallgehäuse nach. Auf einen Kampfpreis als Abgrenzungsmerkmal zu anderen Herstellern setzt Huawei diesmal dagegen nicht so stark.

Jetzt ist Ihre Meinung gefragt. Diskutieren Sie im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt Diskutieren!

DSL- & LTE-Speedtest

Testen Sie mit unserem Speedtest Ihre tatsächliche DSL- oder LTE-Geschwindigkeit. Test auch mit Smartphone und Tablet möglich.

Jetzt Testen!

Der große Android-Update-Fahrplan

Welche Android-Version ist für mein Smartphone oder Tablet-Computer aktuell? Der große Android-Update-Fahrplan bringt Licht ins Dickicht der Versionen.

Jetzt ansehen!

article
32315
Huawei Vision im Test: Android-Smartphone mit 3D-Nutzeroberfläche
Huawei Vision im Test: Android-Smartphone mit 3D-Nutzeroberfläche
Mit dem Huawei Vision präsentiert sich im Test ein ordentliches Mittelklasse-Smartphone mit hochwertiger Verarbeitung.
http://www.netzwelt.de/news/89828-huawei-vision-test-android-smartphone-3d-nutzeroberflaeche.html
2011-12-07 16:24:08
http://img.netzwelt.de/dw120_dh90_sw0_sh0_sx0_sy0_sr4x3_nu0/article/2011/betriebssystem-apps-erweitert--bild-netzwelt6374.jpg
News
Huawei Vision im Test: Android-Smartphone mit 3D-Nutzeroberfläche