Sie sind hier:
  • Mobile
  • Handy
  • Ausgepackt: Motorola Razr in der Redaktion eingetroffen
 

Ausgepackt: Motorola Razr in der Redaktion eingetroffen
Dünner als das iPhone

von Jan Kluczniok Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Mit dem Motorola Razr legt Motorola die beliebte Handy-Reihe Razr neu auf. Das 2011er Modell ist zwar kein Klapphandy mehr, mit sieben Millimetern aber hauchdünn und dank eines 1,2 Gigahertz Dual-Core-Prozessors rasant schnell.

Die Kult-Handy-Reihe Razr von Motorola bekommt Zuwachs. Viel gemeinsam hat das 2011er Modell mit den fast schon legendären Klapphandys aus den Jahren 2005 bis 2007 nicht mehr: Die ausklappbare QWERTZ-Tastatur fehlt. Dem zweiten Merkmal der Serie ist Motorola dagegen treu geblieben: Das Motorola Razr ist mit einer Tiefe von sieben Millimetern extrem dünn, davon konnte sich netzwelt bereits beim Auspacken überzeugen.

Das Design des Motorola Razr sticht ins Auge: Während viele Hersteller dem Design von Apples iPhone gefährlich nahekommen, versucht Motorola nicht, den Konkurrenten aus Cupertino nachzuahmen, sondern findet eine eigene, unverkennbare Formensprache. Trotz des extrem dünnen Gehäuses fühlt sich das Smartphone in der Hand wertig und robust an. Das liegt auch an den hochwertigen Materialien, die Motorola verwendet: Die Rückseite ist mit Kevlarfasern verstärkt, die sonst unter anderem in kugelsicheren Westen zum Einsatz kommen. Das Display wird durch Gorilla Glas vor Kratzern geschützt und eine spezielle Schutzschicht soll das Smartphone auch unempfindlicher gegen Schmutz und Wasser machen.

Unboxing Motorola Razr

Bild 1 von 4
Das Motorola Razr ist in der netzwelt-Redaktion eingetroffen. (Bild: netzwelt)

Technisch auf dem neuesten Stand

Hardwaretechnisch ist das Motorola Razr mit seinem 4,3-Zoll-Super-AMOLED-Display und dem 1,2 Gigahertz starken Dual-Core-Prozessor ein echter Technologieträger. Foto- und Video-Fans dürfen sich über eine 8-Megapixel-Kamera auf der Rückseite des Gerätes freuen, die Videos auch in Full-HD aufnehmen kann. Die Videos können via HDMI-Anschluss direkt auf einen Monitor oder Fernseher übertragen werden.

Die Arbeitsgeschwindigkeit des Motorola Razr ist dem ersten Eindruck nach atemberaubend. Die Menüs fliegen förmlich nur an den Augen des Nutzers vorbei. Webseiten und Apps öffnen sich in Windeseile. Lediglich ein NFC-Chip fehlt dem Modell. Einen ausführlichen Testbericht zum Motorola Razr finden Sie in den nächsten Tagen auf netzwelt.

Kommentare zu diesem Artikel

Mit dem Motorola Razr legt Motorola die beliebte Handy-Reihe Razr neu auf. Das 2011er Modell ist zwar kein Klapphandy mehr, mit sieben Millimetern aber hauchdünn und dank eines 1,2 Gigahertz Dual-Core-Prozessors rasant schnell.

Jetzt ist Ihre Meinung gefragt. Diskutieren Sie im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt Diskutieren!

DSL- & LTE-Speedtest

Testen Sie mit unserem Speedtest Ihre tatsächliche DSL- oder LTE-Geschwindigkeit. Test auch mit Smartphone und Tablet möglich.

Jetzt Testen!

Der große Android-Update-Fahrplan

Welche Android-Version ist für mein Smartphone oder Tablet-Computer aktuell? Der große Android-Update-Fahrplan bringt Licht ins Dickicht der Versionen.

Jetzt ansehen!

article
32182
Ausgepackt: Motorola Razr in der Redaktion eingetroffen
Ausgepackt: Motorola Razr in der Redaktion eingetroffen
Das Motorola Razr ist frisch in der Redaktion eingetroffen. Netzwelt wirft einen ersten Blick auf das nur sieben Millimeter dicke Smartphone.
http://www.netzwelt.de/news/89688-ausgepackt-motorola-razr-redaktion-eingetroffen.html
2011-11-28 16:08:55
http://img.netzwelt.de/dw120_dh90_sw0_sh0_sx0_sy0_sr4x3_nu0/gallery/2011/4580/34618.jpg
News
Ausgepackt: Motorola Razr in der Redaktion eingetroffen