Für rund 280 Euro ohne Festplatten

Vielseitige Speicherzentrale: NAS-System Synology DS212+ im Test

Alle reden von Cloud Computing - dabei lässt sich die persönliche Datensammlung auch zu Hause speichern und ist trotzdem von überall zugriffsbereit. Dies ermöglichen Netzwerkspeicher, auch NAS genannt. Netzwelt testet sechs Systeme verschiedener Hersteller, beginnend mit der DiskStation 212+ von Synology.

?
?

NAS-System Synology 212+ im Test: Gehäuse - Der 1,25 Kilogramm schwere Netzwerkspeicher kommt im schwarzen Kunststoffgehäuse daher. (Bild: netzwelt)
Der 1,25 Kilogramm schwere Netzwerkspeicher kommt im schwarzen Kunststoffgehäuse daher. (Bild: netzwelt)

Inhaltsverzeichnis

  1. 1Gehäuse 
  2. 2Hardware
  3. 3Anleitung und Installation
  4. 4Software
  5. 5Protokolle und Serverdienste
  6. 6Apps
  7. 7Stromverbrauch und Geräuschpegel
  8. 8Lese- und Schreibgeschwindigkeit
  9. 9Fazit

Der taiwanische Hersteller hat eine Reihe seiner NAS-Systeme aufgefrischt, darunter auch die DiskStation 212+. Die Zwei-Schacht-Lösung kommt jetzt mit Wake-on-LAN-Funktion und USB-3.0-Anschlüssen; sie soll weniger Strom verbrauchen und Laufwerksgeräusche besser dämpfen.

Mit der DS212+ richtet sich der Hersteller an kleine und mittelgroße Unternehmen. Im Handel ist das NAS-System für rund 280 Euro erhältlich. Wie bei Synology üblich, werden die Netzwerkspeicher des Herstellers ohne Festplatten ausgeliefert.

Vielseitige Speicherstation: NAS-System Synology DS212+ im Test

  • Bild 1 von 10
  • Bild 2 von 10
  • Bild 3 von 10
  • Bild 4 von 10
  • Bild 5 von 10
  • Bild 6 von 10
  • Bild 7 von 10
  • Bild 8 von 10
  • Bild 9 von 10
  • Bild 10 von 10

Gehäuse 

Das DS212+ kommt im schlichten schwarzen Kunststoffgehäuse daher. Festplatten sind dank ausziehbarer Laufwerkschächte leicht austauschbar. Eine kleine Blende in Klavierlackoptik schützt die HDDs nach außen ab. 

Anzeige

Praktisch: Dank Hot Swappable-Technik kann der Nutzer die Festplatten auch im laufenden Betrieb entnehmen. Angeraten wird dies vom Hersteller aber nicht.

Werbung

Hardware

Im Inneren treibt eine Marvell-CPU die Hardware an. Der Prozessor ist mit seinen 2,0 Gigahertz deutlich schneller als die anderen NAS-Systeme im Test. Dies trifft auch auf den Arbeitsspeicher zu, der 512 Megabyte beträgt.

Auf der Vorderseite zeigen vier LED den Betriebszustand an (Status, LAN, Disk 1, Disk 2), zwei Tasten dienen zum Ein- und Ausschalten des Systems. Zudem stehen ein SD-Kartenslot und ein USB-2.0-Port für externe Speichermedien zur Verfügung. 

Auf der Rückseite verbaut Synology zwei USB-3.0-Schnittstellen, je einen Gigabit-Ethernet- und eSATA-Port sowie den Netzteilanschluss. Den Großteil der Rückseite nimmt aber der Lüfter zur Kühlung der Festplatten ein.

Links zum Thema


Alle netzwelt-Specials

Open Source Raspberry Pi to go Tüftler verwandelt Mini-PC in Notebook

Auch ein Raspberry Pi Mini-PC lässt sich zu einem Notebook umbauen. Dies stellt der Reparaturexperte Nathan Morgan eindrucksvoll unter Beweis....

So geht's Erste Schritte Facebook - Beginner's Guide

Für alle, die schon lange damit liebäugeln, ein Mitglied Facebooks zu werden, und sich bisher nicht trauten, kommt nun der Facebook Beginner's...