Sie sind hier:
 

Digitaler Musik-Markt: Google wandelt auf iTunes-Spuren Dank Android-Dominanz

SHARES

Google will iTunes angreifen. Im Musik Markt tummeln sich aber zahlreiche Mitbewerber mit einem breiteren Musikangebot. Dennoch hat Google Music gute Chancen, eine iTunes-ähnliche Erfolgsgeschichte zu werden.

Google steigt mit Google Music ins Musikgeschäft ein. Der Dienst trifft dabei auf starke Konkurrenz. Das Angebot an Titeln ist derzeit zwar noch vergleichsweise klein, dennoch hat Google Chancen, etablierten Diensten wie iTunes, Napster und Amazon den Rang abzulaufen.

Apples iTunes Store ist der Music Store mit dem umfangreichsten Angebot. (Quelle: Statista)

Google startet in den USA einen eigenen Musikdienst. Das bisherige Streaming-Angebot Google Music wird um einen MP3-Store mit Musik von Universal, EMI und Sony erweitert. Google will damit Apples iTunes Konkurrenz machen. Apples Musikangebot iTunes umfasst mit rund 20 Millionen Songs die mit Abstand umfrangreichste Liedsammlung im Netz (s. Infografik). Google Music stellt aktuell acht Millionen Titel bereit, fünf Millionen weitere Songs sollen in den nächsten Wochen folgen. Aber auch mit diesem erweiterten Angebot ist Google Music vergleichsweise klein. Amazon und Napster bieten noch einmal deutlich mehr Songs.

Zahl der Titel nicht unbedingt entscheidend

Dass Google dennoch eine Chance hat, im Musik Markt Fuß zu fassen, liegt an der starken Verknüpfung von Google Music mit dem eigenen Sozialen Netzwerk Google+ sowie Android-Smartphones und Android-Tablets. Über eine Möglichkeit, Hard- und Softwareangebote zu kombinieren, verfügt von den Konkurrenten nur Apple und mit deutlichen Abstrichen Amazon, das in den USA aktuell mit dem Kindle Fire einen eigenen Tablet-PC vertreibt.

Wie lohnend die Verknüpfung von Hard- und Software ist, beweist wiederum das Beispiel Apple. 2003 eröffnete das Unternehmen den iTunes Music Store in den USA. Nur sechs Jahre später, im Februar 2010, hatte Apple 10 Milliarden Songs hierüber verkauft. In den USA erfolgen mittlerweile 70 Prozent der digitalen Musikverkäufe über den iTunes Store. Zum Vergleich: Amazon MP3 hält trotz eines ähnlich umfangreichen Angebotes laut den Marktforschern von NPD nur 12 Prozent Marktanteile.

200 Millionen Android-Geräte aktiv

Google könnte Amazon aber schon bald auf Platz drei verdrängen, denn das Unternehmen hält eine ähnliche Infrastruktur wie Apple in der Hinterhand. Aktuell greifen auf Apples iTunes Store rund 225 Millionen i-Geräte zu, Google gab im Rahmen der Pressekonferenz zu Google Music bekannt, dass aktuell weltweit 200 Millionen Android-Geräte Zugriff auf den Android Market, inklusive Google Music, haben.

Einziges Hindernis: Google Music steht aktuell nur in den USA zur Verfügung. Die Konkurrenz von Napster, Amazon und Apple hingegen operiert auch in Europa. Ein weltweiter Start von Google Music scheitert derzeit noch an fehlenden Lizenzen. Dies könnte sich aber bald ändern, schließlich hat auch Apple den iTunes Store erst ein Jahr später auch für Nicht-US-Kunden geöffnet.

Diesen Artikel weiterempfehlen

SHARES
Das könnte dich auch interessieren
Kommentare zu diesem Artikel

Unsere Kommentare werden moderiert. Verdächtige Links, die wir als Spam einstufen, werden kommentarlos gelöscht. Zudem behalten wir uns vor IP-Adressen von Pseudo-SEOs und Crowd-Agenturen zu speichern und intern für böse Zwecke weiterzuverwenden.
Infos zum Artikel
Autor
Jan Kluczniok
Datum
Kontakt
Leserbrief
Kommentare
Alle anzeigen
Dieser Artikel enthält die folgenden Schlagworte.
Anzeige
netzwelt Newsletter

Immer gut informiert mit unserem Newsletter! Der Versand erfolgt am Dienstag, Donnerstag und Samstag vormittags.

Powered by
DSL- & LTE-Speedtest Teste Deine DSL- oder LTE-Geschwindigkeit
Der große Android-Update-Fahrplan Nie mehr ein Android-Update verpassen
Gratis Software Acht kostenlose Vollversionen
Störungsmelder Prüfe hier, ob eine Webseite down ist
Fußball live - Alle Spiele & Infos Alle Fußball Partien im Überblick