Sie sind hier:
 

Panasonic TX-L 42 EW 30: LCD-Fernseher im Test Stromsparer mit viel Komfort

SHARES

Mit dem Panasonic TX-L 42 EW 30 erhält der Nutzer einen stromsparenden 42-Zoll-Fernseher, der sich in der Darstellung von Bewegungen durch eine hohe Schärfe auszeichnet. Welche Qualitäten der Japaner sonst noch bietet, zeigt der Testbericht.

Panasonic ist in erster Linie für seine Plasma-Fernseher bekannt, deshalb wird oft vergessen, dass die Japaner auch LCD-TVs herstellen. Mit dem TX-L 42 EW 30 schickt das Unternehmen eine preiswerte Alternative ins Rennen, die sich im Praxistest beweisen musste.

Der Standfuß des TX-L 42 EW 30 ist starr gelagert und lässt sich leider nicht drehen.

Ausstattung und Design

Beim Design hat Panasonic bei diesem 42-Zöller einen ungewöhnlichen Weg eingeschlagen, da sich das vier Zentimeter tiefe Gehäuse nach unten hin auf siebeneinhalb Zentimeter vergrößert. Das sieht auf den ersten Blick zwar ungewöhnlich aus, ergibt aber Sinn, da die Lautsprecher so mehr Platz haben. Der Standfuß ist leider starr und lässt sich nicht drehen.

Der 42-Zöller ist mit gleich drei USB-Schnittstellen bestückt und somit bestens auf Multimedia-Zubehör vorbereitet.

Dafür verfügt der Japaner über einen Universaltuner, der für alle erdenklichen Empfangswege offen ist, inklusive HD+ und "Unicable"-Sat-Anlagen. Über Panasonics Internet-Portal "Viera Connect" geht es ins World Wide Web, wo zum Beispiel der Zugriff auf YouTube, Online-Videotheken und diverse andere Dienste möglich ist. Der Mediaplayer erweist sich als sehr flexibel, weil er Foto-, Musik- und Video-Dateien über Netzwerk-Stream, USB oder SD-Karte akzeptiert.

Handhabung und Klang 

Das Bildschirmmenü kann nur als gelungen bezeichnet werden, da es übersichtlich und gut lesbar ist - auch auf größere Distanz. Auch sonst präsentiert sich der TX-L 42 EW 30 sehr nutzerfreundlich, zum Beispiel aufgrund seiner sinnvoll vorsortierten Senderlisten. Auch die Sortierfunktionen machen den TV-Alltag leichter.

Wer gerne aufnimmt, kann über USB eine Festplatte anschließen und sogar mit automatischem Time-Shift aufzeichnen. Sendungen lassen sich allerdings nur maximal 13 Tage im Voraus programmieren. Die Lautsprecher strahlen nach unten und nach vorne ab und klingen leicht überdurchschnittlich. Musik glänzt mit viel Brustton, wirkt aber in den Mitten auch leicht verfärbt.

Seite 1/2

Link zum Thema

Diesen Artikel weiterempfehlen

SHARES
Das könnte dich auch interessieren
Kommentare zu diesem Artikel

Unsere Kommentare werden moderiert. Verdächtige Links, die wir als Spam einstufen, werden kommentarlos gelöscht. Zudem behalten wir uns vor IP-Adressen von Pseudo-SEOs und Crowd-Agenturen zu speichern und intern für böse Zwecke weiterzuverwenden.
Infos zum Artikel
Autor
Florian Friedrich
Datum
Kontakt
Leserbrief
Kommentare
Alle anzeigen
Seiten
Dieser Artikel enthält die folgenden Schlagworte.
Anzeige
netzwelt Newsletter

Immer gut informiert mit unserem Newsletter! Der Versand erfolgt am Dienstag, Donnerstag und Samstag vormittags.

Powered by
DSL- & LTE-Speedtest Teste Deine DSL- oder LTE-Geschwindigkeit
Der große Android-Update-Fahrplan Nie mehr ein Android-Update verpassen
Gratis Software Acht kostenlose Vollversionen
Störungsmelder Prüfe hier, ob eine Webseite down ist
Fußball live - Alle Spiele & Infos Alle Fußball Partien im Überblick