Sie sind hier:
 

Gigaset SL910A im Test: Schnurlos-Telefon mit Touch-Display Für rund 170 Euro

SHARES

Festnetz-Telefon mal anders: Gigaset portiert das Touch-Erlebnis auf das SL910A und gestaltet das Gerät mit einem berührungsempfindlichen Display. Die Bedienung hat aber auch ihre Schwächen.

Anfassen und fummeln: Gigaset bringt mit dem SL910 A ein wertiges DECT-Telefon mit Touch-Display auf den Markt. Die Bedienung ist mehr als bloße Spielerei, kann an einigen Punkten aber nicht ganz überzeugen.

Mit seinem edlen Metallrahmen erinnert das Gigaset SL910 A an das Design des iPhone 3G oder 3GS, wenngleich der Rücken des Festnetztelefons stärker gewölbt ist. Auch die Displaygröße unterscheidet sich: Das SL910 A besitzt einen kleineren Bildschirm (3,2 Zoll) als das Apple-Gerät (3,5 Zoll). Gleichwohl ragt es rund zwei Zentimeter über das i-Gerät hinaus in die Höhe und wiegt rund 30 Gramm mehr.

Die Smartphone-Ähnlichkeiten treten auch bei der Bedienung hervor: Das Mobilteil bedient der Nutzer mit Wisch- und Tipp-Gesten überwiegend über ein kapazitives Full-Touch-Display. Eine mittlere Menütaste am unteren Displayrand dient allerdings zum Aufrufen des Startmenüs, zwei daneben platzierte Buttons zum Annehmen und Auflegen bei Gesprächen.

Gigaset SL910A

Träger Touchscreen

Die Darstellung der Anwendungen erfolgt über die von der App-Kultur auf Smartphones bekannten Programmsymbole, wobei sich die Icons nicht in Farbe, sondern in Schwarz-Weiß vom dunklen Hintergrund abheben. Skalieren lassen sich die Apps nicht. Weil das Gerät keinen Lagesensor besitzt, passt sich die Anzeige auch nicht bei Displaydrehung an.

Die Touch-Bedienung ist insgesamt recht schwergängig und führt zu leichten Nachzieheffekten bei Wischgesten, was aber weniger am sensitiven Display, als am integrierten Prozessor liegen dürfte. Nach Angaben des Herstellers werkeln zwei Chips im Inneren des Telefeons: Ein DECT-Chip steuert die Sprachkommunikation, ein zweiter Prozessor ist für Applikationen verantwortlich (System-on-a-Chip-Architektur). Zum Einsatz kommt eine Komponente, die auf einem ARM9-Core basiert. Die relativ geringe Taktfrequenz von 454 Megahertz bremst die träge Bedienung zusätzlich ein.

Was denkst du?

Hier kannst du deine Meinung zum Artikel "Gigaset SL910A im Test: Schnurlos-Telefon mit Touch-Display" äußern. Melde dich hierfür mit deinem Netzwelt-Account an oder fülle die Felder aus.

4 Kommentare

  • Firestarter schrieb Uhr
    AW: Gigaset SL910A im Test: Schnurlos-Telefon mit Touch-Display

    Geändert. Danke für den Hinweis, BigBen.
  • BigBen schrieb Uhr
    AW: Gigaset SL910A im Test: Schnurlos-Telefon mit Touch-Display

    "nach Angaben von Siemens" Siemens hat bereits seit längerem nichts mehr mit Gigaset zu tun, die Gigaset AG ist eine völlig selbstständige Firma. Euch ist nicht mal aufgefallen das auf dem Gerät nirgendwo der Siemens-Schriftzug zu finden ist.
  • Firestarter schrieb Uhr
    AW: Gigaset SL910A im Test: Schnurlos-Telefon mit Touch-Display

    Hallo, danke für den Hinweis. Der Text wurde entsprechend angepasst. Gruß firestarter
  • Tiloup schrieb Uhr
    AW: Gigaset SL910A im Test: Schnurlos-Telefon mit Touch-Display

    soso ihr Mathe Genies 320x480 ist also nicht gleich 480x320. Grübel. Ihr habt da glaube ich irgend etaws nicht ganz verstanden.

Darüber lacht die Netzwelt

Das Internet erzählt viele lustige und skurrile Geschichten, die besten haben wir euch hier zusammengestellt.

Infos zum Artikel
Autor
Alexander Zollondz
Datum
Kontakt
Leserbrief
Kommentare
Alle anzeigen
Seiten
Dieser Artikel enthält die folgenden Schlagworte
Link zum Thema
Anzeige
netzwelt Newsletter

Immer gut informiert mit unserem Newsletter! Der Versand erfolgt am Dienstag, Donnerstag und Samstag vormittags.

Powered by