Sie sind hier:
  • Digitalkamera
  • Joby Gorillapod Micro 250 im Test: Mini-Stativ für Kompaktkameras
 

Joby Gorillapod Micro 250 im Test: Mini-Stativ für Kompaktkameras
Winziges Dreibein-Stativ passt in jede Hosentasche

von Jan Johannsen Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Wer mit einer Kompaktkamera unterwegs ist, will in der Regel kein schweres Stativ mit sich herumschleppen. Er kommt aber trotzdem immer wieder in Situationen, in denen eine stabile Halterung praktisch wäre: In diesem Fall bietet sich das Gorillapod Micro 250 von Joby an, das in jede Hosentasche passt und Kameras sicheren Halt gibt.

Mit den bisherigen Gorillapod-Stativen von Joby ließen sich Kameras an den ungewöhnlichsten Orten befestigen. Mit dem Gorillapod Micro 250 hat das Unternehmen jetzt ein kleines Dreibein-Stativ veröffentlicht, das in jede Hosentasche passt und Kompaktkameras zu neuen Blickwinkeln verhilft.

Drei Beine und ein Kugelkopf

Die drei Beine des Joby Gorillapod Micro 250 bestehen aus einer Zinklegierung und sind an den Enden mit Gummi ummantelt. So verrutschen sie nicht und hinterlassen auch keine Kratzer. Der Kugelkopf mit einem Standard-Stativ-Gewinde besteht aus Aluminium.

Das Joby Gorillapod Micro 250 ist für Kompaktkameras bis zu einem Gewicht von 250 Gramm vorgesehen. Im Test stand das Mini-Stativ aber auch mit der 303 Gramm schweren Canon Powershot SX150 IS bei vollständig ausgefahrenem Objektiv fest und sicher.

Kein Ersatz für ein großes Stativ

Das Gorillapod Micro 250 ersetzt natürlich kein großes Dreibein-Stativ, sondern ist auf eine passende Stellfläche - wie Tisch, Stuhl oder Mauer - angewiesen. Der Nutzen für den Fotografen besteht in der Fixierung der Kamera an einer Stelle und der Ausrichtung nach oben und unten sowie zu den Seiten.

Die drei Beine des 26 Gramm leichten Gorillapod Micro 250 von Joby lassen sich zusammenfalten, sodass das Stativ bequem in jede Hosen- oder Kameratasche passt. Zur Montage lassen sich die Beine leicht wieder auseinanderklappen. Das kleine Hilfsmittel ist insgesamt robust verarbeitet und scheint sich fast endlos ohne spürbare Einschränkungen auf- und zuklappen zu lassen.

Joby Gorillapod Micro 250 im Test

Zurück XXL Bild 1 von 7 Weiter Bild 1 von 7
Das Mini-Stativ passt in die Hand und jede noch so kleine Tasche.

Immer an der Kamera lassen

Über das Schraubgewinde ist das winzige Stativ schnell und unkompliziert an der Kamera befestigt. Je nach Taschengröße und Fotografenvorliebe kann das Gorillapod Micro 250 auch zusammengeklappt an der Kamera verbleiben, wenn es gerade nicht gebraucht wird.

Das Gorillapod Micro 250 sorgt für einen sicheren Halt der befestigten Kamera. Sie gewinnt zwar nur etwa einen Zentimeter an Höhe dazu, sein Hauptzweck besteht aber auch darin, dem Fotografen neue Blickwinkel zu ermöglichen. So lässt sich das Aluminium-Gewinde mitsamt Ball um 360 Grad drehen und um insgesamt 36 Grad nach oben und unten in der Höhe verstellen.

Zum Verstellen benötigt der Fotograf beide Hände, da er das Gorillapod Micro 250 aufgrund des nicht besonders leichtgängigen Gewindes dabei festhalten muss. Im Gegenzug gibt das Stativ nicht nach und die Kamera verbleibt in der gewählten Position.

Fazit: Praktischer, kleiner Helfer

Joby bietet mit dem Gorillapod Micro 250 ein praktisches Mini-Stativ an, das bei Kompaktkameras neue Einstellungen und Blickwinkel ermöglicht. Gleichzeitig stört der kleine Helfer nicht beim Transport und ist trotzdem robust.

Die unverbindliche Preisempfehlung von Joby für das Gorillapod Micro 250 liegt bei 19,95 Euro. Der Nutzer hat die Wahl zwischen Modellen mit grauen, blauen oder roten Gummifüßen. Allerdings ist das Mini-Stativ noch nicht bei Händlern in Deutschland erhältlich und die Bestellung bei joby.com in den USA lohnt angesichts der Versandkosten von 20 Dollar - umgerechnet derzeit rund 15 Euro - nicht.

Nachtrag: Gorillapod Micro 800

Inzwischen erreichte uns auch das Gorillapod Micro 800, ein Mini-Stativ für Systemkameras bis zu einem Gewicht von 800 Gramm. Bei ihm handelt es sich um eine bau- und funktionsgleiche größere Version des Gorillapod Micro 250, so dass die hier im Test getroffenen Aussagen auch für das Micro 800 gelten. Joby verkauft das größere Stativ für 29,95 Euro.

Kommentare zu diesem Artikel

Wer mit einer Kompaktkamera unterwegs ist, will in der Regel kein schweres Stativ mit sich herumschleppen. Er kommt aber trotzdem immer wieder in Situationen, in denen eine stabile Halterung praktisch wäre: In diesem Fall bietet sich das Gorillapod Micro 250 von Joby an, das in jede Hosentasche passt und Kameras sicheren Halt gibt.

Deine Meinung ist gefragt. Diskutiere im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt diskutieren!

DSL- & LTE-Speedtest

Testen Sie mit unserem Speedtest Ihre tatsächliche DSL- oder LTE-Geschwindigkeit. Test auch mit Smartphone und Tablet möglich.

Jetzt Testen!

Der große Android-Update-Fahrplan

Welche Android-Version ist für mein Smartphone oder Tablet-Computer aktuell? Der große Android-Update-Fahrplan bringt Licht ins Dickicht der Versionen.

Jetzt ansehen!

Ashampoo-Download-Logo
article
31373
Joby Gorillapod Micro 250 im Test: Mini-Stativ für Kompaktkameras
Joby Gorillapod Micro 250 im Test: Mini-Stativ für Kompaktkameras
Ein großes Stativ wirkt bei Kompaktkameras meist überdimensioniert - nicht alle, aber viele ihrer Vorteile bietet auch das winzige Gorillapod Micro 250 von Joby, das in jede Hosentasche passt.
http://www.netzwelt.de/news/88820-joby-gorillapod-micro-250-test-mini-stativ-kompaktkameras.html
2011-10-07 11:01:55
http://img.netzwelt.de/dw120_dh90_sw0_sh0_sx0_sy0_sr4x3_nu0/article/2011/samsung-verlangt-prototypen-iphone-5-ipad-3-sehen-bild-this-is-my-next5966.png
News
Joby Gorillapod Micro 250 im Test: Mini-Stativ für Kompaktkameras