11,6 Zoll großer Monitor mit 1.366 x 768 Pixeln

Acer Aspire One 722 im Test: Netbook mit HD-Bildschirm

Wer das Gefühl hat, ein normales Netbook sei zwar praktisch aber zu klein, sollte sich das Acer Aspire One 722 genauer anschauen. Es wiegt nicht viel mehr und ist nur unwesentlich größer, bietet aber einen größeren Bildschirm mit höherer Auflösung und verfügt über AMD-Hardware.

?
?



Acer Aspire One 722: Klein und einfach zu transportieren, aber trotzdem mit einem Bildschirm der groß genug für HD-Videos ist: Das Acer Aspire One 722 bietet etwas mehr als die meisten anderen Netbooks. Zum Video: Acer Aspire One 722

Inhaltsverzeichnis

  1. 1HD-fähiger Bildschirm und Windows 7 Home Premium
  2. 2Große Tasten und nur eine Touchpadtaste
  3. 3Lahmer Prozessor, flotter Grafikchip
  4. 4HDMI, VGA, drei Mal USB
  5. 5Fazit: Mehr als ein Netbook
Werbung

HD-fähiger Bildschirm und Windows 7 Home Premium

Acer stattet das Aspire One 722 mit einem 11,6 Zoll großen Bildschirm aus, der sich mit seiner Auflösung von 1.366 x 768 Pixeln auch für die Wiedergabe von Videos in HD-Auflösung eignet. Das Display ist allerdings nicht entspiegelt. Für einen Benutzer fallen die Blickwinkel zwar ausreichend aus, mehrere Betrachter müssen Einschränkungen bei der Sichtbarkeit der Anzeige hinnehmen.

Anzeige

Im Aspire One 722 steckt nicht die bei Netbooks weit verbreitete Hardware von Intel, sondern ein Prozessor und ein Grafikchip von AMD, die zusammen eine Plattform (Fusion APU) bilden. Der C-50 verfügt allerdings nur über eine Taktrate von einem Gigahertz. Von der Radeon HD 6250 kann der Nutzer aber mehr Leistung als von den integrierten Grafikchips in Intels Atom-Prozessoren erwarten.

Acer verbaut im Aspire One 722 zwei Gigabyte Arbeitsspeicher und eine 250 Gigabyte große Festplatte. Als Betriebssystem installiert der Hersteller Windows 7 Home Premium, das mehr Funktionen bietet als das für Netbooks gedachte Windows 7 Starter.

Große Tasten und nur eine Touchpadtaste

Das Gehäuse des Acer Aspire One 722 ist zwar nur wenige Zentimeter größer als bei einem Zehn-Zoll-Netbook, doch der zusätzliche Platz macht die Bedienung gleich angenehmer. Auf den Handballenauflagen kann der Nutzer wirklich seine Hände ablegen.

Acer Aspire One 722 im Test

  • Bild 1 von 7
  • Bild 2 von 7
  • Bild 3 von 7
  • Bild 4 von 7
  • Bild 5 von 7
  • Bild 6 von 7
  • Bild 7 von 7

Das Tastatur-Layout ist zwar immer noch sehr eng zusammengequetscht und der Zahlenblock fehlt ebenfalls, doch die einzelnen Tasten fallen größer aus und sind einfacher zu treffen. Sie weisen einen weichen Hub und weiche Druckpunkte auf, trotzdem lässt sich angenehm mit ihnen schreiben.

Das Touchpad ist spürbar von den Handballenauflagen abgetrennt und reagiert schon auf leichte Berührungen ohne Verzögerungen. Der Nutzer kann mit ihm den Cursor bequem und zielgenau steuern. Die Touchpadtaste lässt sich dagegen nur an ihren Enden leicht drücken, zur Mitte hin wird es immer schwerer zu klicken.

Links zum Thema