Pixelige Zukunft

Im Kurztest: Gemini Rue - Verschwörung auf Barracus

Retro-Reise in die Zukunft: Das minimalistisch inszenierte, aber intelligente Sci-Fi-Adventure "Gemini Rue - Verschwörung auf Barracus" orientiert sich an den Genregrößen längst vergangener Point&Click-Tage ...

?
?

Im Test: Gemini Rue - Verschwörung auf Barracus - Mit "Gemini Rue" veröffentlicht Daedalic einen Independent-Titel der Extraklasse. (Bild: Daedalic)
Mit "Gemini Rue" veröffentlicht Daedalic einen Independent-Titel der Extraklasse. (Bild: Daedalic)

Fragt man einen alten Adventure-Haudegen nach seinen Lieblingsspielen, dann werden davon gefühlte 50 aus der guten alten Zeit kommen, in der Lucas Arts, Sierra & Co. die Rätsel-hungrige Gemeinde mit einem steten Strom brillant humoriger Knobelkost versorgten: darunter unvergessliche Meisterwerke wie "Indiana Jones & The Fate of Atlantis", Ron Gilberts "Monkey Island"-Piratenabenteuer oder eben auch Westwoods interaktives Pendant zum berühmten Cyberpunk-Thriller "Blade Runner". An Letzteres erinnert das ebenfalls in einer finsteren Zukunft angesiedelte "Gemini Rue" geradezu frappierend - und das buchstäblich bis zum letzten Pixel, denn der amerikanische Independent-Entwickler Joshua Nürnberger hat den Titel nahezu im Alleingang aus dem Boden gestampft und das komplette Szenario auf grobkörnigen Retro-Look getrimmt.

Werbung

Video: Gemini Rue - Verschwörung auf Barracus

Ein blutroter Pixelhimmel, finstere Pixelgassen und von Pixelregen geflutete Pixelmetropolen, die von Pixelfiguren im Pixeltrenchcoat bevölkert werden: Der kriminalistisch angehauchte Sci-Fi-Thriller um den grummeligen Ex-Killer Azriel sieht aus wie ein in allen Ehren gealtertes Vorzeige-Relikt aus der goldenen Adventure-Ära Ende der 80er-, Anfang der 90er-Jahre. Doch neben den genretypischen "Zeigen und Klicken"-Mechanismen birgt der Kampf gegen eine intergalaktische Mafia auch moderne Spielelemente: Azriel liefert sich spannende Deckungs-Schießereien mit ehemaligen Ganoven-Kollegen, verfügt für knackigere Knobeleien über ein modernes, Handy-ähnliches Helferlein und muss auch auch mal unter Zeitdruck eine Tür aufbrechen oder Kisten verschieben. Der Gipfel des Adventure-Genusses ist aber ein zweiter, ebenfalls spielbarer Handlungsstrang, der gesellschaftskritische Töne anschlägt und den Überwachungsstaat kritisiert.

Im Test: Gemini Rue - Verschwörung auf Barracus

  • Bild 1 von 7
  • Bild 2 von 7
  • Bild 3 von 7
  • Bild 4 von 7
  • Bild 5 von 7
  • Bild 6 von 7
  • Bild 7 von 7

Verblüffend, wie ein winziges, feines Werk großen Blockbustern die Show stiehlt: "Gemini Rue" fühlt sich den spielerischen und narrativen Traditionen des Genres zutiefst verpflichtet, beweist aber auch Mut zur Innovation und erzeugt trotz rückständiger Grafik eine glaubwürdige Spielewelt. Zur Qualität der wendungsreichen Geschichte tragen eine Schar erstklassiger Sprecher bei. Grandios anders.

Datenblatt

Gemini Rue - Verschwörung auf Barracus
SpielnameGemini Rue - Verschwörung auf Barracus
HerstellerDaedalic
VertriebEuroVideo
GenreAdventure
Erhältlich ab30.08.2011
Preisca. 25 Euro
EAN Code4009750501986
SchwierigkeitFür Fortgeschrittene und Profis
Alterab 12 Jahren
Multiplayernein
Sonstiges 
Bewertung Grafikausreichend
Bewertung Steuerunggut
Bewertung Soundgut
Bewertung Spielspasssehr gut
Bewertung Gesamtsehr gut
SystemPC

Nachricht bereitgestellt von teleschau - der mediendienst

Mehr zum Thema »

Links zum Thema



Forum