28 bis 336 Millimeter Brennweite und optischer Bildstabilisator

Canon Powershot SX150 IS im Test: Kompaktkamera mit zwölffachem Zoom

Auf den ersten Blick wirkt die Canon Powersho SX150 IS etwas klobig und nicht auf der Höhe der Zeit. Doch ein Blick auf die Technik zeigt, dass es sich um eine hochmoderne Kamera handelt.

?
?



Canon Powershot SX150 IS: Die Canon Powershot SX150 IS verfügt unter anderem über ein Objektiv mit zwölffachen Zoom und einem passenden optischen Bildstabilisator. Zum Video: Canon Powershot SX150 IS

Inhaltsverzeichnis

  1. 1Standard-Sensor und großer Zoombereich
  2. 2Unkomplizierte und umfangreiche Bedienung
  3. 3Hohe Detailgenauigkeit, frühes Bildrauschen
  4. 4AA-Batterien und SD-Karte
  5. 5Fazit
Werbung

Standard-Sensor und großer Zoombereich

Canon hat sich bei der Powershot SX150 IS für einen Standard-CCD-Bildsensor mit einer Fläche von 1/2,3 Zoll entschieden. Der Chip liefert Fotos mit einer maximalen Auflösung von 14,1 Megapixeln und Videos in HD-Auflösung.

Das Objektiv der Powershot SX150 IS verfügt über eine ins Kleinbildformat umgerechnete Brennweite von 28 bis 336 Millimeter. Damit sich der Bildausschnitt bei der Nutzung des zwölffachen Zooms nicht zu stark bewegt, hat Canon einen optischen Bildstabilisator in die Kamera eingebaut. Das Objektiv bewegt sich gemächlich und auch der Autofokus gehört nicht zu den schnellsten seiner Art, liefert aber immer in einer akzeptablen Zeit ein scharfes Bild.

Die Powershot SX150 IS verfügt über zahlreiche voll- und halbautomatische Aufnahmeprogramme sowie einen manuellen Modus. Der Fotograf kann unter anderem zwischen neun Szenenprogrammen, einer Programm-, Zeit- und Blendenautomatik sowie einem Fischaugeneffekt und einem diskreten Modus ohne Blitzlicht und Betriebsgeräusche wählen.

Canon Powershot SX150 IS im Test

  • Bild 1 von 7
  • Bild 2 von 7
  • Bild 3 von 7
  • Bild 4 von 7
  • Bild 5 von 7
  • Bild 6 von 7
  • Bild 7 von 7

Der drei Zoll große Bildschirm auf der Rückseite der Powershot SX150 IS verfügt nur über eine Auflösung von 230.000 Pixeln. Trotzdem bietet er ein gut erkennbares Bild und eignet sich sowohl als Sucher und zur Bildkontrolle. Seine Blickwinkel fallen allerdings knapp aus. Bereits nach rund 25 Grad je Blickrichtung lässt sich die Anzeige nur noch stark eingeschränkt erkennen.

Links zum Thema


Alle netzwelt-Specials

Online-Service Nach ARD-Reportage Mitarbeiter verteidigen Amazon

Die schlechten Arbeitsbedingungen bei Amazon beherrschen momentan die Schlagzeilen. Doch offenbar hat der Online-Versandhändler als Arbeitgeber...

Smartphone Mobile World Congress 2013 Die Messe-Neuheiten aus Barcelona

Der Mobile World Congress 2013 ist vorbei. Netzwelt zeigt welche Handys und Tablet-PCs in den nächsten Wochen und Monaten auf den Markt kommen...



Forum