3,2-Zoll-Display und HTC Sense

HTC Explorer: Smartphone für unter 200 Euro

HTC dreht an der Preisschraube und bringt nach dem Wildfire S mit dem HTC Explorer ein weiteres Einsteiger-Smartphone auf den Markt. Mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von 199 Euro (UVP) ist das HTC Explorer das aktuell günstigste Modell im Portfolio des Herstellers.

?
?

Mit dem HTC Explorer bringt HTC ein günstiges Einsteiger-Smartphone auf den Markt. (Bild: HTC)
Mit dem HTC Explorer bringt HTC ein günstiges Einsteiger-Smartphone auf den Markt. (Bild: HTC)
Werbung

Für den Preis erhalten Nutzer ein 3,2 Zoll (8,1 Zentimeter) großes Smartphone, dass ein HVGA-Display bietet. Die Auflösung beträgt also 480 x 320 Pixel. Auf der Rückseite verbaut HTC eine 3-Megapixel-Kamera. Zu weiteren technischen Daten schweigt der Hersteller sich aus. Das Betriebssystem Android ist dabei bereits mit der neuesten Version der Nutzeroberfläche Sense überzogen und bietet beispielsweise auch die Möglichkeit, Apps direkt vom Sperrbildschirm aus aufzurufen. Neu ist beim Explorer, dass der Nutzer direkt vom Sperrbildschirm auch auf Kontakte zugreifen kann. HTC nennt diese Funktion "Smart Dialer".

Intuitive Bedienung

Beim Surfen wird der Nutzer von der sogenannten Smart URL-Technik unterstützt. Sie bietet einen schnellen Zugriff auf die Top-100 der Webseiten und verbessert fehlerhafte URL-Eingaben automatisch. Smart Dialer und Smart URL unterstützen damit das intuitive Bedienkonzept des Modells. "Das HTC Explorer ist ein intuitives Smartphone, das dem Nutzer hilft bei den organisatorischen Dingen des Alltags stets den Überblick zu bewahren und schnell zu den wichtigsten Anwendungen und Inhalten zu gelangen", sagte Jason Mackenzie, HTCs Präsident für Global Sales und Marketing in einer Pressemitteilung.

Anzeige

Erhältlich ist das HTC Explorer in Europa ab Oktober. Der Straßenpreis dürfte noch einmal unter der UVP von 199 Euro liegen. Das ebenfalls für Einsteiger ausgelegte HTC Wildfire S kostet aktuell im Versandhandel circa 210 Euro inklusive Versandkosten. Netzwelt hatte Gelegenheit das Wildfire S auf der CeBIT in Hannover anzutesten.

Mehr zum Thema »

Links zum Thema