HTC Flyer im Test: Nie wieder Bleistift und Papier

Äußerst portabel

Dank des handlichen 7-Zoll-Formats und des geringen Gewichts von knapp 400 Gramm ist das HTC Flyer gut für den mobilen Einsatz vorbereitet. Im Test ließ sich das Tablet ohne Schutzhülle problemlos in der Jackett- oder Gesäßtasche verstauen und transportieren.

Werbung

Der Akku lieferte im netzwelt-Test eine ordentliche Leistung ab: Laut Hersteller soll das HTC Flyer bis zu acht Stunden Videowiedergabe ermöglich, das Surfen im Internet soll bis zu 6,5 Stunden ohne Stromzufuhr möglich sein. Das ist gut, an die Laufzeiten eines Apple iPad 2 reicht das HTC Flyer damit allerdings nicht heran.

Smartphone-Android mit Tablet-Sense

Als Betriebssystem kommt auf dem HTC Flyer zwar Googles Android zum Einsatz, allerdings in der Smartphone-Version 2.3. Ein Update auf Android 3.0 hat HTC zwar in Aussicht gestellt, ob und wann es dieses geben wird, ist aber noch unbekannt. Zum Testzeitpunkt war lediglich eine Aktualisierung auf Android 2.3.4 für den HTC Flyer erhältlich.

HTC hat das System aber mit einer speziellen Version der Nutzeroberfläche Sense auf die Nutzung für Tablets optimiert. Mit dieser lässt sich das Tablet schnell und einfach bedienen. Im Vergleich zu Googles Honeycomb fehlen dem Nutzer aber beispielsweise spezielle Honeycomb Apps wie Google Body oder die 3D YouTube-Bibliothek. Anders als das das Samsung Galaxy Tab bietet das HTC Flyer zudem trotz Smartphone-Betriebssystem keine Telefon- oder SMS-Funktion. Technisch ist dies wohl möglich, die entsprechenden Apps hat HTC aber versteckt, versierte Nutzer können die Funktionen aber freischalten. Videotelefonie ist dagegen auch ohne großen Aufwand dank Frontkamera möglich.

Preis

Die unverbindliche Preisempfehlung für das HTC Flyer lautet 499 Euro (WLAN-Modell) beziehungsweise 699 Euro (3G-Variante). Die WLAN-Ausführung bietet dabei einen 16 Gigabyte großen, die 3G-Version einen 32 Gigabyte großen internen Speicher. Der Straßenpreis bewegt sich im Netz zwischen 370 und 580 Euro. Der Netzbetreiber O2 bietet das 3G-Modell zudem subventioniert an. Im Programm MyHandy zahlt der Nutzer 19 Euro Anzahlung und dann über zwei Jahre monatlich eine Rate von 25 Euro. Insgesamt kostet das Tablet dann 619 Euro.

Fazit

Mit dem HTC Flyer stellt HTC einen interessanten Tablet-PC vor, der sich auch zum Arbeiten eignet und einen anderen Ansatz als Apples iPad oder die Honeycomb-Konkurrenz verfolgt. Gerade für Nutzer, die viel mit Texten arbeiten und diese auch in digitaler Form vorliegen haben, ist das Modell interessant.

Links zum Thema


Alle netzwelt-Specials

Google Leistungsschutzrecht Sind Google-Snippets nun doch erlaubt?

Die Regierungskoalition hat den Entwurf zum Leistungsschutzrecht abgeändert. Kleine Textausschnitte wie Snippets sollen nun doch ohne Lizenz...

So geht's Erste Schritte Facebook - Beginner's Guide

Für alle, die schon lange damit liebäugeln, ein Mitglied Facebooks zu werden, und sich bisher nicht trauten, kommt nun der Facebook Beginner's...



Forum