Sie sind hier:
  • Notebook
  • Teilzeit-Netbook: Acer Iconia Tab W500 im Test
 

Teilzeit-Netbook: Acer Iconia Tab W500 im Test 10,1 Zoll großer Touchscreen, Tastatur und AMD-Hardware

SHARES

Kein Android, kein iOS: Nein, auf diesem Tablet läuft Windows 7. Nur als Unterhaltungs- und Spielgerät überzeugt das Acer Iconia Tab W500 nicht, mit der ansteckbaren Tastatur wird es aber zu einem sinnvollen Arbeitsgerät.

Trotz Android und iOS wollen oder müssen sich viele Nutzer für ein Tablet mit Windows 7 entscheiden. Acer bietet mit dem Iconia Tab W500 ein Modell an, auf dem es sich mit Hilfe eines Tastatur-Docks auch wie mit einem Netbook arbeiten lässt.

Acer Iconia Tab W500

Tablet mit Netbook-Hardware

Acer hat sich beim Iconia Tab W500 für einen Touchscreen in der weit verbreiteten Größe von 10,1 Zoll entschieden. Der spiegelnde Bildschirm verfügt über eine Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln.

Im Inneren des Iconia Tab W500 stecken ein mit einem Gigahertz getakteter C-50-Prozessor sowie eine Radeon-Grafikkarte HD6200 - beides von AMD. Dem Nutzer stehen darüber hinaus ein zwei Gigabyte großer Arbeitsspeicher und 32 Gigabyte Speicherplatz auf einem Flashspeicher zur Verfügung. Mit einer SD-Karte kann er die Speicherkapazität noch erweitern.

Als Betriebssystem hat sich Acer vorerst für Windows 7 Home Premium entschieden, wobei auch die Entwicklerversion von Windows 8 schon flüssig auf dem Iconia Tab W500 läuft.

Das W500 gelangt nur per WLAN ins Internet. Acer bietet aber unter der Bezeichnung W501 eine ansonsten identische Variante des Tablets an, die über ein UMTS-Modul verfügt und rund 100 Euro mehr kostet.

Touchscreen oder doch lieber eine Tastatur

Der Touchscreen des Acer Iconia Tab W500 reagiert unverzüglich auf Berührungen und selbst kleine Schaltflächen in Windows 7 lassen sich gut treffen. Zum Schreiben blendet das Betriebssystem eine virtuelle Tastatur ein, auf der sich nicht perfekt, aber mit ein wenig Übung doch ganz ordentlich tippen lässt.

Zusätzlich bietet Acer eine Tastatur zum Andocken an das Tablet an. Bei diesem klappt der Nutzer im oberen Bereich ein Schiene auf und steckt das Iconia Tab W500 auf die Anschlüsse. Optisch und von der Benutzung her ähnelt das Tablet dann einem Netbook.

Mit der angesteckten Tastatur lässt sich auf dem W500 deutlich besser schreiben als mit den virtuellen Tasten. Im Vergleich zu Netbooks fehlen die Handballenablagen und das Touchpad, das Tastaturlayout ist insgesamt enger. Den Mauszeiger bewegt der Nutzer mit Hilfe eines Touchpoints mitten in den Tasten und unterhalb der Leertaste befinden sich noch zwei Touchpadtasten.

Acer Iconia Tab W500 im Test

Zurück XXL Bild 1 von 11 Weiter Bild 1 von 11
Tablet mit 10,1 Zoll großem Touchscreen und Windows 7.

Aufgesteckt auf der Tastatur steht das Iconia Tab W500 vergleichsweise instabil - aber es ist ja mit 948 Gramm auch rund 330 Gramm schwerer als die Docking-Station. Zudem sollte der Nutzer sich nicht verleiten lassen, die Konstruktion wie ein Netbook zuzuklappen. Dabei rutscht das Tablet nur aus seiner Verankerung.

Zieht der Anwender das W500 jedoch nach oben ab und klappt die Anschlüsse ein, kann er das Tablet passgenau auf die Tastatur legen und sogar mit einem kleinen Riegel befestigen.

Was denkst du?

Hier kannst du deine Meinung zum Artikel "Teilzeit-Netbook: Acer Iconia Tab W500 im Test" äußern. Melde dich hierfür mit deinem Netzwelt-Account an oder fülle die Felder aus.

4 Kommentare

  • bizzmaker schrieb Uhr
    AW: Acer Iconia Tab W500 im Test: Tablet mit Windows 7 und Tastatur

    Ne, also mit dem Teil kann Acer keinen Blumentopf gewinnen. Windows 7 ist nicht für Tablets ausgerichtet, und so funktioniert alles via Touchscreen sehr unpräzise. Außerdem hab ich noch noe einen so langsam arbeitenden Rechner erlebt. Meine Meinung: Rausgeworfenes Geld.
  • Userqhl schrieb Uhr
    AW: Acer Iconia Tab W500 im Test: Tablet mit Windows 7 und Tastatur

    Habe auch ein Iconia Tab und finde es mit dem Windows 8 Consumer deutlich kompatibler als das Ipad 2 und Ipad 3 zusammen.
  • Marcotheone schrieb Uhr
    AW: Acer Iconia Tab W500 im Test: Tablet mit Windows 7 und Tastatur

    Ich habe es gekauft und will es nicht mehr missen. Darauf kann man Arbeiten. Ich hatte auch ein iPad2 im Viesier dieses ist aber durchgefallen weil die meisten dinge einfach nicht kompatibel genug sind. Und jedesmal eine App zu suchen ist mir persönlich zu blöd. Ich kann Software draufspielen, Filme schauen, unterwegs gut arbeiten (dank auch der Tastatur) und die Akkulaufzeit ist Ordentlich! Ich habe mir leider die Version ohne Umts geholt und kann jedem nur Empfehlen, die Extra kosten zu investieren. Gruß
  • dasheiko schrieb Uhr
    AW: Acer Iconia Tab W500 im Test: Tablet mit Windows 7 und Tastatur

    Ich bin ja weiß Gott kein Apple-Fan. Aber es mag sicher Gründe FÜR ein iPAD geben... Die 20 Euro weniger für das Basismodell aber sicher nicht. Und die 32GB Version liegt ja dann wohl bei 579 Euro. Bitte nicht so reißerisch daherschreiben.

Darüber lacht die Netzwelt

Das Internet erzählt viele lustige und skurrile Geschichten, die besten haben wir euch hier zusammengestellt.

Infos zum Artikel
Autor
Jan Johannsen
Datum
Kontakt
Leserbrief
Kommentare
Alle anzeigen
Seiten
Dieser Artikel enthält die folgenden Schlagworte
Link zum Thema
Anzeige
netzwelt Newsletter

Immer gut informiert mit unserem Newsletter! Der Versand erfolgt am Dienstag, Donnerstag und Samstag vormittags.

Powered by
DSL- & LTE-Speedtest Teste Deine DSL- oder LTE-Geschwindigkeit
Der große Android-Update-Fahrplan Nie mehr ein Android-Update verpassen
Gratis Software Acht kostenlose Vollversionen
Störungsmelder Prüfe hier, ob eine Webseite down ist
Fußball live - Alle Spiele & Infos Alle Fußball Partien im Überblick
  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
netzwelt newsletter
netzwelt folgen
netzwelt hosted by