Sie sind hier:
 

Intel: Ultrabooks erhalten Thunderbolt-Schnittstelle
Ab 2013

von Jan Kluczniok Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Mit Thunderbolt-Schnittstellen sind bislang nur Mac-Computer gesegnet. Nun soll die Schnittstelle auch auf Windows-Rechnern den Durchbruch schaffen. Intel zeigte erste Ultrabooks mit der Technologie.

Bislang ist die Thunderbolt-Technik nur auf Macs zu finden, damit dürfte aber bald Schluss sein. Wie Intels Vizepräsident Mooly Eden auf der Entwicklerkonferenz des Herstellers, dem Intel Developer Forum (IDF), bekanntgab, werden auch künftige Ultrabooks mit einer Thunderbolt-Schnittstelle ausgestattet sein - serienmäßig wohl aber erst ab 2013.

Auch Windows-Rechner sollen künftig mit Intels Thunderbolt-Technologie ausgestattet werden. (Quelle: Engadget.com)

Eden zeigte eine Reihe von Ultrabook-Prototypen mit Thunderbolt-Schnittstelle, die mit Microsofts Windows 7-Betriebssystem liefen. Laut dem US-amerikanischen Technikblog Engadget basierten alle gezeigten Prototypen bereits auf dem kommenden Intel-Chipsatz Hashwell, der Ultrabooks laut Engadget ab 2013 noch mehr Power verleihen und wengier Strom verbrauchen soll. Wann genau Thunderbolt auch für Windows-Rechner verfügbar sein soll, dazu äußerte sich Intel nicht. Laut Engadget haben Asus und Acer erste Ultrabooks mit Thunderbolt-Schnittstelle schon für 2012 geplant, ab 2013 dürfte Thunderbolt mit der Hashwell-Einführung dann zum Standard bei Ultrabooks werden. Mit der Geräteklasse Ultrabooks will Intel die Vorteile von Notebooks und Tablet-PCs verbinden. Die ersten Ultrabooks wurden auf der IFA in Berlin gezeigt und sollen noch in diesem Jahr in den Handel kommen.

Schluss mit verschiedenen Kabeln

Die Thunderbolt-Technologie basiert auf Intels Lightpeak-Technik und soll eine Alternative zum USB-Anschluss darstellen. Mit Thunderbolt ist es nicht nur möglich, größere Mengen an Daten schneller als über eine USB-Schnittstelle zu übertragen, es soll auch Schluss mit dem Kabelwirrwarr auf und unter den Schreibtischen der Nutzer machen: Mit nur einem Kabel können alle Arten von Peripherie-Geräten an den Rechner angeschlossen werden, egal ob Monitor, Tastatur oder Maus.

Erstmals Verwendung fand die Thunderbolt-Technik in diesem Jahr in Apples Macbooks und iMacs. Einen ausführlichen Einblick in die Entwicklung, die Funktionsweise sowie Vor- und Nachteile der Thunderbolt-Technologie liefert Ihnen dieser netzwelt-Wissen-Beitrag.

Ultraflaches Intel-Notebook

Zurück XXL Bild 1 von 6 Weiter Bild 1 von 6
Geöffneter Intel-Prototyp

Kommentare zu diesem Artikel

Unsere Kommentare werden moderiert. Verdächtige Links, die wir als Spam einstufen, werden kommentarlos gelöscht. Zudem behalten wir uns vor IP-Adressen von Pseudo-SEOs und Crowd-Agenturen zu speichern und intern für böse Zwecke weiterzuverwenden.
Anzeige
DSL- & LTE-Speedtest Teste Deine DSL- oder LTE-Geschwindigkeit
Der große Android-Update-Fahrplan Nie mehr ein Android-Update verpassen
netzwelt Newsletter Alle aktuellen Themen in einer E-Mail
Gratis Software Acht kostenlose Vollversionen
article
31034
Intel: Ultrabooks erhalten Thunderbolt-Schnittstelle
Intel: Ultrabooks erhalten Thunderbolt-Schnittstelle
Die Thunderbolt-Technologie wird künftig auch auf Windows-Rechnern zu finden sein, das gab Intel auf seiner Entwicklerkonferenz bekannt.
http://www.netzwelt.de/news/88463-intel-ultrabooks-erhalten-thunderbolt-schnittstelle.html
2011-09-15 16:22:13
http://img.netzwelt.de/dw120_dh90_sw0_sh0_sx0_sy0_sr4x3_nu0/article/2011/windows-rechner-kuenftig-intels-thunderbolt-technologie-ausgestattet--bild-engadgetcom8160.png
News
Intel: Ultrabooks erhalten Thunderbolt-Schnittstelle