Sie sind hier:
 

Intel: Android unterstützt künftig Atom-Prozessoren Kooperation mit Google

SHARES

Auch Intel will am Smartphone-Boom partizipieren. Der Chip-Hersteller will künftig eng mit Google kooperieren. Chromes OS, Google TV und das Handy-OS Android sollen für Intels Atom-Prozessoren optimiert werden.

Intel drängt in den Smartphone-Markt. Wie der Chip-Hersteller auf seiner Entwicklerkonferenz in San Francisco bekanntgab, kooperiert das Unternehmen künftig mit Google. Gemeinsam wollen die beiden das Handy-OS Android, das zu Google gehört, auch für die Zusammenarbeit mit Intels Atom-Mikroprozessoren optimieren.

Intel inside: Intel-Chef Paul Otellini zeigt ein Android-Smartphone auf Intel-Basis. (Quelle: Intel)

"Die Kombination von Android mit Intels stromsparenden Mobilprozessoren eröffnet mehr Möglichkeiten, Innovation und Auswahl. Diese Zusammenarbeit wird das Android-Ökosystem voran treiben", sagte Googles Android-Chef Andy Rubin in einer Pressemitteilung. Bislang war Android nur auf Chips der Konkurrenz, etwa ARM, ausgelegt. Intels Prozessoren galten im Smartphone-Bereich lange Zeit als zu stromhungrig. Demonstrativ hielt Intel-Chef Paul Otellini daher in San Francisco den Prototyp eines Intel Android-Handys in die Kameras. Die Zusammenarbeit mit Google soll sich dabei nicht nur auf Android beschränken - auch bezüglich des Betriebssystems Chrome OS und der Settop-Box Google TV planen Intel und Google, enger zu kooperieren.

Ultrabooks und Windows 8

Weitere Hoffnung setzt Intel in die neue Produktklasse Ultrabooks sowie auf Microsofts neues Betriebssystem Windows 8, mit dem Microsoft seinen Marktanteil im Tablet-Bereich vergrößern will. Die meisten derzeit erhältlichen Windows-Tablets basieren auf Intel-Chips.

Otellini warf in seiner Eröffnugnsrede zur Entwickler-Konfrenz auch einen Blick in die Zukunft: Die nächste Generation von Ultrabooks soll 2013 von einer neuen Stromspartechnik profitieren. Damit will Intel Stand-by-Zeiten von bis zu zehn Tagen erreichen. Der Stromverbrauch des Chips soll dazu um das Zwanzigfache gesenkt werden. Die Intel-Entwicklerkonferenz dauert noch bis Donnerstag, 15. September, an.

Diesen Artikel weiterempfehlen

SHARES
Das könnte dich auch interessieren
Kommentare zu diesem Artikel

Unsere Kommentare werden moderiert. Verdächtige Links, die wir als Spam einstufen, werden kommentarlos gelöscht. Zudem behalten wir uns vor IP-Adressen von Pseudo-SEOs und Crowd-Agenturen zu speichern und intern für böse Zwecke weiterzuverwenden.
Infos zum Artikel
Autor
Jan Kluczniok
Datum
Kontakt
Leserbrief
Kommentare
Alle anzeigen
Dieser Artikel enthält die folgenden Schlagworte.
Anzeige
netzwelt Newsletter

Immer gut informiert mit unserem Newsletter! Der Versand erfolgt am Dienstag, Donnerstag und Samstag vormittags.

Powered by
DSL- & LTE-Speedtest Teste Deine DSL- oder LTE-Geschwindigkeit
Der große Android-Update-Fahrplan Nie mehr ein Android-Update verpassen
Gratis Software Acht kostenlose Vollversionen
Störungsmelder Prüfe hier, ob eine Webseite down ist
Fußball live - Alle Spiele & Infos Alle Fußball Partien im Überblick