Sie sind hier:
  • Notebook
  • Ultrabooks: Acht leichte und flache Konkurrenten für das MacBook Air
 

Ultrabooks: Acht leichte und flache Konkurrenten für das MacBook Air
13-Zoll-Notebooks mit SSD-Festplatten

von Jan Johannsen Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Lange war das MacBook Air von Apple für Windows-Nutzer unerreichbar, doch mit den neuen Ultrabooks können sie zu Mac-Usern aufschließen. Die Notebook-Klasse zeichnet sich durch eine flache und leichte Bauweise aus, aber auf Leistung muss der Anwender nicht verzichten.

Seit Apple das MacBook Air vorgestellt hat, versuchen die anderen Hersteller Laptops auf den Markt zu bringen, die ebenfalls besonders flach und leicht sind. Die bisherigen Versuche überzeugten technisch und preislich nicht so recht, doch mit der Ultrabook-Initiative von Intel könnte sich das nach mehr als drei Jahren ändern.

Die Hersteller wollen ihre Ultrabooks in den kommenden Monaten, aber in der Regel noch in diesem Jahr auf den Markt bringen. Die Preise für die jeweilige Basiskonfiguration liegen zwischen 799 und 999 Euro. Die Geräteklasse zeichnet sich durch eine flache und leichte Bauweise aus. Die Notebooks verfügen in der Regel über einen 13,3 Zoll großen Bildschirm sowie eine SSD-Festplatte und wiegen im Idealfall weniger als ein Kilogramm. Während in den ersten Modellen noch "normale" Core i5 und i7-Prozessoren stecken, hat Intel schon die Produktion spezieller Ultrabook-Chips angekündigt.

Acer Aspire S3

Das Gehäuse des auf der IFA 2011 präsentierten Acer Aspire S3 besteht aus einer Mischung von Magnesium und Aluminium. Der Käufer wird bei dem Notebook die Wahl zwischen einer herkömmlichen HDD- oder einer schnelleren SSD-Festplatte sowie zwischen drei verschiedenen Prozessoren - Intel Core i3, i5 oder i7 - haben.

Acer Aspire S3

Der Nutzer findet an dem Laptop zwei USB-Anschlüsse sowie einen HDMI-Anschluss. Das Aspire S3 soll noch im September in den ersten Ländern auf den Markt kommen und den Vorgaben von Acer zufolge je nach Ausstattung zwischen 799 und 1199 Euro kosten.

Asus UX21/UX31

Asus war zur Computex 2011 der erste Hersteller, der mit dem UX21 ein Ultrabook präsentierte. Im August folgte noch das UX31, dessen auffälligster Unterschied der größere Bildschirm ist - 13,3 Zoll statt 11,6 Zoll beim UX21. Beide Modelle verfügen über ein Aluminium-Gehäuse, in dem ein Core i7-Prozessor steckt.

Asus UX21 (Bld: Asus)

Auf der Computex Anfang Juni nannte Asus den September als Erscheinungstermin für das UX21, aber bis heute gab der Hersteller keine weiteren Details zur Ausstattung oder zum Preis des Ultrabooks bekannt. Allerdings soll das UX31 gerüchteweise rund 1.000 Euro kosten.

Dell Ultrabook

Dell Inspiron 14z (Quelle: Dell)

Das zur IFA vorgestellte Inspiron 14z von Dell ist zwar durchaus leicht und flach, aber immer noch größer und schwerer, als man bei einem Ultrabook erwarten dürfte. Als sicher gilt aber, dass Dell ebenfalls fleißig an einem eigenen Ultrabook arbeitet.

HP Ultrabook

Vom HP Ultrabook fehlt bislang noch jede Spur. (Quelle: HP)

Bereits im Juli kursierten Presseberichte, wonach HP mit seinem Ultrabook noch vor Asus auf den Markt kommen wollte. Ihr UX21 haben die Taiwaner allerdings bereits für den September angekündigt und seit der Meldung im Juli sind keine weiteren Neuigkeiten zu dem Ultrabook von HP aufgetaucht - ein Name, die Spezifikationen oder Bilder sind bisher nicht vorhanden.

Lenovo Ideapad U300s

Lenovo setzt beim Ideapad U300s wohl auf einen Core i7-Prozessor, vier Gigabyte Arbeitsspeicher und eine 256 Gigabyte große Festplatte. Das Ultrabook soll über einen HDMI- sowie jeweils einen USB-2.0 und USB-3.0-Anschluss verfügen.

Lenovo Ideapad U300s

Eine Besonderheit stellt die luftdurchlässige Tastatur dar, die zusammen mit einer "Advanced Cooling"-Technologie dafür sorgen soll, dass das Ideapad U300s stundenlang auf dem Schoß liegen kann. Wie die finalen Spezifikationen ausfallen und ob das 1.000 Euro teure Notebook wirklich so kühl bleibt, erfährt der Nutzer erst im vierten Quartal dieses Jahres.

Toshiba Portege Z830

Toshiba nutzte ebenfalls die IFA 2011, um sein Ultrabook Portege Z830 vorzustellen, das sich wohl an Businesskunden richten soll. Zur Ausstattung gehören ein mattes Display, vier Gigabyte Arbeitsspeicher, eine 128 Gigabyte große SSD-Festplatte und ein Core i7-Prozessor. Die beleuchtete Tastatur ist vor Spritzwasser geschützt.

Toshiba Portege Z830 (Quelle: Toshiba)

Das Portege Z830 verfügt unter anderem über ein Kartenlesegerät, einen VGA- und einen HDMI-Anschluss sowie eine USB-3.0- und zwei USB-2.0-Schnittstellen. Das rund 1.000 Euro teure Ultrabook soll Mitte November erscheinen. Angeblich plant Toshiba mit dem Portege Z835 auch eine Version für Privatkunden.

Samsung 900X3A

Schon bevor die anderen Hersteller ihre Ultrabooks präsentierten, brachte Samsung mit dem 900X3A einen ernstzunehmenden Konkurrenten für das MacBook Air auf den Markt. Das Gehäuse des Notebooks mit einem 13,3 Zoll großen Bildschirm besteht aus leichtem und robustem Duraluminium.

Im 900X3A stecken ein Core i5-Prozessor, vier Gigabyte Arbeitsspeicher und eine 128 Gigabyte große SSD-Festplatte. Mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von 1.799 Euro ist das flache Notebook allerdings deutlich teurer als die neueren Ultrabooks.

Samsung 900X1B

Samsung 900X1B (Quelle: Samsung)

Im Juli legte Samsung mit dem 900X1B nach, das mit 1.099 Euro deutlich günstiger ist und über einen 11,6 Zoll großen Bildschirm verfügt. In dem flachen Netbook stecken ein Core i3-Prozessor, vier Gigabyte Arbeitsspeicher und eine 64 Gigabyte große SSD-Festplatte.

Kommentare zu diesem Artikel

Lange war das MacBook Air von Apple für Windows-Nutzer unerreichbar, doch mit den neuen Ultrabooks können sie zu Mac-Usern aufschließen. Die Notebook-Klasse zeichnet sich durch eine flache und leichte Bauweise aus, aber auf Leistung muss der Anwender nicht verzichten.

Deine Meinung ist gefragt. Diskutiere im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt diskutieren!
  • L.Gerlach schrieb Uhr
    AW: Ultrabooks: Acht leichte und flache Konkurrenten für das MacBook Air

    Was wollte uns der Sprecher ... Er wollte Informationen liefern. In dem Fall zum Samsung 900X3A. Dabei hat er sich Mühe gegeben in einer konstanten Tonlage zu sprechen um nicht einzelne Wörter zu verschlucken oder zu schnell auszusprechen. Um immer gut verständlich zu bleiben. Ist ihm gelungen, oder nicht?
  • Seppalie schrieb Uhr
    AW: Ultrabooks: Acht leichte und flache Konkurrenten für das MacBook Air

    Was wollte uns der Sprecher mit dieser Stimmlange und Sprechgeschwindigkeit wohl sagen?
  • Macuser schrieb Uhr
    AW: Ultrabooks: Acht leichte und flache Konkurrenten für das MacBook Air

    Extrem lustig wenn man an einem Macbook stutzt und dieses Bild anschaut :-D... seit wann gibt es die teile auch mit grauen tasten und hässlichem Trackpad?
  • Der Sprecher schrieb Uhr
    AW: Ultrabooks: Acht leichte und flache Konkurrenten für das MacBook Air

    sollte sich echt n anderen Job suchen.
  • stb schrieb Uhr
    AW: Ultrabooks: Acht leichte und flache Konkurrenten für das MacBook Air

    ich bin erstaunt, wie sehr diese dünnen Notebooks dem Air ähneln. Sogar das Layout der flachen Tasten von Alles Tatstaturen wird hier kopiert. Wie einfallslos können Designer eigentlich sein ? Ich will ja nicht parteiisch sein, aber irgendwie fällt mir nicht ein, dass Apple Designs bei anderen Herstellern kopiert hätte ... ggf gebt mir Hinweise ...
  • waedi schrieb Uhr
    AW: Ultrabooks: Acht leichte und flache Konkurrenten für das MacBook Air

    Was haben die Designer nur für einen Beruf. Bäcker vielleicht. Nur zum abkupfern muss man wirklich nicht Designer sein. Schön wars als apple noch eine kleine eingeschworene Gemeinschaft war.
  • simfight schrieb Uhr
    AW: Ultrabooks: Acht leichte und flache Konkurrenten für das MacBook Air

    Traurig dieser Applefag-"Journalismus"... Toshiba hatte mit dem Portege R100 schon lange vor Erscheinen des "Dünnsten Notebooks der Welt" einen Kandidaten auf dem Markt, der tatsäclich 1mm dünner war als das damalige, erste Mac Book Air. Das Acer auf der IFA bestand übrigens aus einem "Gebastel" von Billigkunststoffgehäuse... Wackelig ohne Ende. Es war aber eben nur ein Prototyp. Schon traurig, ein Bild von einem Plastik-Prototypen abzubilden, während man von dem fertigen Gerät mit Magnesium-Aluminium-Legierung spricht.

DSL- & LTE-Speedtest

Testen Sie mit unserem Speedtest Ihre tatsächliche DSL- oder LTE-Geschwindigkeit. Test auch mit Smartphone und Tablet möglich.

Jetzt Testen!

Der große Android-Update-Fahrplan

Welche Android-Version ist für mein Smartphone oder Tablet-Computer aktuell? Der große Android-Update-Fahrplan bringt Licht ins Dickicht der Versionen.

Jetzt ansehen!

Ashampoo-Download-Logo
article
30923
Ultrabooks: Acht leichte und flache Konkurrenten für das MacBook Air
Ultrabooks: Acht leichte und flache Konkurrenten für das MacBook Air
Wenn ein Notebook flach und leicht sein soll, gilt das MacBook Air noch als das Maß aller Dinge: Doch mit den neuen sogenannten Ultrabooks bekommt Apples luftiger Laptop ernstzunehmende Konkurrenz.
http://www.netzwelt.de/news/88346-ultrabooks-acht-leichte-flache-konkurrenten-macbook-air.html
2011-09-08 16:56:33
http://img.netzwelt.de/dw120_dh90_sw0_sh0_sx0_sy0_sr4x3_nu0/article/2011/acer-aspire-s3-bild-netzweltde7946.jpg
News
Ultrabooks: Acht leichte und flache Konkurrenten für das MacBook Air