Corel: PaintShop Pro X4 vorgestellt

Effekte und mehr Licht

Corel hat in PaintShop Pro X4 einige erstaunliche Effekte eingearbeitet, von denen sicher Photo Blend die meisten Freunde finden wird: Damit ist es möglich, Bilder wie ein erfahrener Fotograf zu retuschieren oder neu zu kombinieren. Das Prinzip der Funktion ist sehr einfach: Der Nutzer markiert mit einer Art Pinsel auf einem Foto zum Beispiel Personen, die gelöscht werden sollen - nach einem Klick auf Fertigstellen berechnet Corel PaintShop Pro X4 die Änderungen automatisch und füllt die Lücke mit sinnvollen Inhalten (zum Beispiel dem Foto-Hintergrund) auf. Mit dem gleichen Werkzeug kann der Benutzer auch Personen auf einem Gruppenfotos ausschneiden, die zum Beispiel in die falsche Richtung blicken, und sie mit ihrem Pendant von einem ordentlichen Foto ersetzen.

Im Bereich der HDR-Unterstützung hat Corel mit PaintShop Pro deutlich zugelegt: Die Software kann nicht nur die einzelnen Belichtungsstufen eines HDR-Fotos als Einzelbild anzeigen, sondern diese auch zu einer einzigen Fotografie kombinieren. Dadurch werden sowohl die gut ausgeleuchteten Objekte im Vordergrund als auch die Details des Hintergrunds perfekt dargestellt, die auf einem der Bilder so niemals gemeinsam in Erscheinung treten würden. Auf Wunsch kombiniert die Bildbearbeitung HDR-Fotos auch stapelweise.

Sollte das Licht eines Fotos selbst bei der Aufnahme in HDR nicht gut aussehen, kann der Anwender es mit dem neuen Fülllicht aus Corel PaintShop Pro X4 bearbeiten. Damit lassen sich beispielsweise auf Wasser die Wellen an den Rändern so aufhellen, dass dem Betrachter etwas mehr Sonnenlicht vorgetäuscht wird. Mit Hilfe der neuen Vignettierung lässt sich die Aufmerksamkeit auf wichtige Objekte, etwa Personen, umlenken, da die umgebenden Bereiche unscharf gezeichnet werden - optional mit mehr oder weniger Leuchten. Die Ränder eines Bildes können in der neuen Bildbearbeitung langsam nach außen blasser gerechnet werden.

Corel PaintShop Pro X4

  • Bild 1 von 5
  • Bild 2 von 5
  • Bild 3 von 5
  • Bild 4 von 5
  • Bild 5 von 5

Werbung

Freigabe bei Facebook

Bei der Produktvorstellung von PaintShop Pro X4 war Corel besonders stolz auf die neue Webfreigabe, die in anderen Anwendungen allerdings deutlich fortgeschrittener ist: So kann das Programm mit Facebook und Flickr zwar zwei der wichtigsten Web 2.0-Plattformen direkt ansprechen, eine Schnittstelle zu den zahllosen anderen Diensten, etwa MeinVZ, fehlt aber leider - selbst ein FTP-Upload geht nicht mit Bordmitteln. Dafür kann der Nutzer eine fertig bearbeitete Datei immerhin als E-Mail-Nachricht verschicken, wobei automatisch die Größe des Bildes auf ein erträgliches Maß reduziert wird. Die Konvertierung erfolgt ins Format JPEG.

Schnelleres Programm

Sollten die neuen und optimierten Funktionen einen Nutzer von Corel PaintShop Photo Pro X3 immer noch nicht zum Wechsel auf die neue Version bewegen können, geschieht dies spätestens bei einem Blick auf die Systemauslastung: Corel gibt selbst zu, dass die letzte Version mit großen Geschwindigkeitsproblemen zu kämpfen hatte. PaintShop Pro X4 wurde dagegen konsequent auf eine möglichst geringe Systemauslastung getrimmt, was sich im netzwelt-Kurztest auch bestätigte: So war eine Stapelverarbeitung einer Testbibliothek auf dem identischen System etwa 30 Prozent schneller abgeschlossen. Mit Patches will Corel PaintShop Pro X3 aber weiterhin pflegen, das Produkt wird planmäßig noch bis zur nächsten Version unterstützt.

Fazit

Corel schließt mit PaintShop Pro X4 die Lücke zwischen günstigen Bildbearbeitungsprogrammen und teuren Lösungen von Adobe Systems und anderen Herstellern. Für einen vergleichsweise günstigen Preis erhalten die Kunden ein Programm mit vielen Profi-Funktionen, zum Beispiel für die Arbeit mit HDR- und RAW-Fotos. Mit der neuen Ausgabe ist PaintShop deutlich schneller geworden, was die Bedienung viel angenehmer macht.

Links zum Thema



Forum