Sie sind hier:
 

IFA 2011: Neue E-Book-Reader im Überblick
Touchscreen und WLAN

von Lisa Bruness Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Mehrere Tausend Bücher immer dabei - E-Book-Reader machen es möglich. Auf der IFA zeigen auch dieses Jahr wieder einige Hersteller ihre neuesten Modelle. Diese zeichnen sich vor allem durch Touchscreens und WLAN-Unterstützung aus.

Auf der IFA wurden dieses Jahr auch wieder einige neue E-Book-Reader vorgestellt. Die Messe richtete für das Thema E-Book sogar einen eigenen Bereich in einer der vielen Hallen ein. Die meisten Modelle zeichnen sich gegenüber ihren Vorgängern durch einen Touchscreen und WLAN-Unterstützung aus. Netzwelt stellt einige der neuen E-Book-Reader vor.

Sony Reader Wi-Fi: Der "weltweit leichteste E-Book-Reader"

Bei den Ständen von Sony versammelten sich viele Besucher der IFA vor den Tablets oder der 3D-Brille fürs Kopfkino. Aber auch der neue E-Book-Reader des Unternehmens konnte sich über einige Aufmerksamkeit freuen. Laut Aussagen des Herstellers ist der Reader Wi-Fi das weltweit leichteste Exemplar in seiner Produktklasse: Er wiegt 168 Gramm und ist sechs Zoll groß. Das Display mit E-Ink Pearl-Technologie wurde bei dem neuen E-Book-Reader verbessert. Die Bedienung erfolgt über den Touchscreen, entweder mit den Fingern oder mit dem mitgelieferten Stift.

Sony bietet auch passendes Zubehör für den neuen E-Book-Reader an.

Da der E-Book-Reader, wie der Name schon andeutet, WLAN unterstützt, können Nutzer direkt mit dem Gerät neue digitale Bücher kaufen und herunterladen. Später in diesem Jahr soll zusätzlich auch noch der Zugriff auf den deutschen Reader Store von Sony möglich sein. Der Sony Reader Wi-Fi bietet außerdem einen offenen Browser, der uneingeschränktes Surfen ermöglichen soll. Der interne Speicher von zwei Gigabyte, der für rund 1.200 E-Books ausreichen soll, lässt sich auf bis zu 32 Gigabyte erweitern. Der Reader Wi-Fi von Sony soll hierzulande ab Oktober in Schwarz, Weiß und Rot erhältlich sein, die unverbindliche Preisempfehlung liegt bei 149 Euro. Sony bietet auch passendes Zubehör an, zum Beispiel einen Einband mit integrierter LED-Leuchte.

Pocketbook Pro 612 und 912: Bedienung mit Stylus

Pocketbook hat seine Basis-Modelle 602 und 902 überarbeitet. Auf der IFA werden das Pocketbook Pro 612 und 912 präsentiert. Die neue Generation der E-Book-Reader des Herstellers verfügt über einen Touchscreen. Dieser kann allerdings nicht mit den Fingern, sondern nur mit einem Stylus bedient werden. Bislang war dies den Modellen Pocketbook 603 und 903 vorenthalten.

Das Pocketbook Pro 912 kann mit einem Stylus bedient werden.

Ebenfalls neu bei den überarbeiteten Basis-Modellen ist die optionale 3G-Anbindung. Standardmäßig unterstützen die Pocketbooks Pro 612 und 912 WLAN sowie Bluetooth. Das Betriebssystem basiert auf Linux. Die beiden Modelle unterscheiden sich in der Bildschirmgröße, die bei sechs beziehungsweise 9,7 Zoll liegen. Zudem bietet das kleinere Modell eine bessere Akkuleistung: 14.000 Seitenwechsel gegenüber 7.000 bei der 9.7-Zoll-Variante. Der interne Speicher von zwei Gigabyte lässt sich auch hier erweitern. Mit Bookland bietet Pocketbook einen eigenen E-Book-Store an, der derzeit rund 30.000 deutschsprachige E-Books enthält.

Kobo eReader Touch: Griffige Rückseite für mehr Halt

Auch Kobo präsentiert auf der IFA ein neues Modell. Der eReader Touch verfügt über einen sechs Zoll großen Touchscreen mit E-Ink-Pearl-Technologie. Wie bei Kobo üblich, ist auch der neue E-Book-Reader des Unternehmens mit einem Rücken in gestepptem Design ausgestattet, der mehr Halt bieten soll. Anders als die meisten Modelle verzichtet Kobo beim eReader Touch gänzlich auf physikalische Tasten, die Bedienung erfolgt also ausschließlich auf Berührung. Der interne Speicher von zwei Gigabyte lässt sich um bis zu 32 Gigabyte erweitern - dann können rund 30.000 Bücher gespeichert werden.

Kobo verzichtet beim eReader Touch komplett auf physikalische Tasten für die Bedienung.

Der eReader Touch von Kobo unterstützt WLAN und bietet Zugriff auf über 80.000 deutsche Bücher, insgesamt stehen 2,4 Millionen digitale Bücher zur Verfügung. Der deutsche Shop von Kobo geht im Oktober online. In deutscher Sprache ist jetzt auch die sogenannte Reading Life-Plattform erhältlich. Hier werden Lesestatistiken erstellt und Auszeichnungen vergeben. Diese können dann mit Freunden auf Facebook oder Twitter geteilt werden. Auch das Posten von Zitaten aus einem Buch auf Facebook ist per Druck auf einen Button möglich. Ergänzend zum E-Book-Reader gibt es von Kobo kostenlose Anwendungen für iOS, Android, BlackBerry, PC und Mac.

Medion Life eBook Reader P6213: Mit WLAN-Unterstützung

Medion zeigt auf der IFA einen neuen E-Book-Reader mit WLAN-Unterstützung im 6-Zoll-Format. Der Medion Life eBook Reader P6213 bietet außerdem einen integrierten Shop, sodass einfach neue Bücher gekauft und über WLAN heruntergeladen werden können. Das E-Ink-Display kann 16 Graustufen darstellen. Der interne Speicher lässt sich auch hier erweitern.

Auch der E-Book-Reader von Medion unterstützt WLAN.

Laut eigenen Aussagen legte Medion bei der Entwicklung des neuen E-Book-Readers besonders großen Wert auf die Aspekte "Benutzerfreundlichkeit" und "Design". Die Bedienung soll sich durch fünf Schnellwahltasten leicht gestalten, außerdem handelt es sich bei dem Display um einen kapazitiven Touchscreen. Der Reader lässt sich sowohl im Hoch- als auch im Querformat nutzen. Wer möchte, kann mit dem Medion Life eBook Reader P6213 auch Musik hören oder Fotos ansehen - natürlich nur in Graustufen. Der Reader soll im vierten Quartal auf den Markt kommen.

Pocketbook A10: Tablet oder E-Book-Reader?

Mit dem Pocketbook A10 schickt das Unternehmen ein Tablet ins Rennen rund um die E-Book-Reader-Krone. Laut Pocketbook handelt es sich beim A10 um einen für das Lesen von E-Books optimierten Flachrechner. Der Bildschirm arbeitet, anders als es bei E-Book-Readern üblich ist, nicht mit der E-Ink-Technologie, sondern es handelt sich um ein TFT-Display. Die Auflösung beträgt 1.024 x 768 Pixeln bei einer Größe von zehn Zoll.

Das Pocketbook A10 wurde für das Lesen von E-Books optimiert.

Als Betriebssystem kommt Android Gingerbread (2.3) zum Einsatz. Eine Vielzahl an Apps ist bereits vorinstalliert. Für eine angenehmere Lese-Erfahrung stattet Pocketbook das A10 mit zwei zusätzlichen Tasten aus, mit denen Seiten umgeblättert werden können. Außerdem ist eine Bibliothek mit 1.000 deutsch- und englischsprachigen digitalen Inhalten bereits auf dem Gerät vorhanden. Das Tablet unterstützt WLAN und Bluetooth - sowie optional auch 3G. Es wird ab November erhältlich sein.

Wexler.Book E5001: Auf der Suche nach deutschem Vertrieb

In der IFA-Halle rund um das Thema E-Books war auch ein russischer Hersteller mit einigen E-Book-Readern vertreten. Bislang sind die Geräte hierzulande zwar noch nicht erhältlich, aber Wexler ist derzeit auf der Suche nach einem deutschen Vertriebspartner. Netzwelt nutzt deshalb die Gelegenheit und stellt einen E-Book-Reader des Unternehmens vor. Das Wexler.Book E5001 fiel dabei direkt durch sein Äußeres auf.

Das Wexler.Book E5001 fällt durch sein buntes Gehäuse auf.

Beim Stand von Wexler war ein blaues Modell ausgestellt - es gibt aber auch andere Farben - und die Bedientasten erinnern eher an einen MP3-Player als einen E-Book-Reader. Der E-Ink-Bildschirm ist beim Wexler.Book E5001 fünf Zoll groß. Der interne Speicher ist mit vier Gigabyte vergleichsweise groß - oftmals kommen bei E-Book-Readern eher zwei Gigabyte zum Einsatz. Das Wexler Book E5001 unterstützt eine Vielzahl an E-Book-Formaten wie zum Beispiel EPUB oder PDF. Der Eindruck vom MP3-Player ist nicht gänzlich falsch, denn es können auch Musik-Dateien mit dem E-Book-Reader abgespielt werden.

Kommentare zu diesem Artikel

Mehrere Tausend Bücher immer dabei - E-Book-Reader machen es möglich. Auf der IFA zeigen auch dieses Jahr wieder einige Hersteller ihre neuesten Modelle. Diese zeichnen sich vor allem durch Touchscreens und WLAN-Unterstützung aus.

Jetzt ist Ihre Meinung gefragt. Diskutieren Sie im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt Diskutieren!
  • Volker Dehe schrieb Uhr
    AW: IFA 2011: Neue E-Book-Reader im Überblick

    Gemäß verschiedenen Testberichten ist der Sony Reader Wi-Fi sicher ein ganz praktikables Gerät. Gewicht und Größe stimmen, Touchscreen ist man gewöhnt, es lässt sich auch komfortabel eine Reihe Bücher von A wie Afghanistan Roman bis Z wie Zypern Sachbuch herunterladen, und schon kann das Lesevergnügen beginnen – morgens im Zug, in der Mittagspause und abends im Bett oder schon im Flieger zum Urlaubsziel.

DSL- & LTE-Speedtest

Testen Sie mit unserem Speedtest Ihre tatsächliche DSL- oder LTE-Geschwindigkeit. Test auch mit Smartphone und Tablet möglich.

Jetzt Testen!

Der große Android-Update-Fahrplan

Welche Android-Version ist für mein Smartphone oder Tablet-Computer aktuell? Der große Android-Update-Fahrplan bringt Licht ins Dickicht der Versionen.

Jetzt ansehen!

article
30881
IFA 2011: Neue E-Book-Reader im Überblick
IFA 2011: Neue E-Book-Reader im Überblick
Statt den wertvollen Platz im Urlaubskoffer mit Büchern zu verschwenden, können Vielleser zum E-Book-Reader greifen. Netzwelt stellt Neuheiten von der IFA vor.
http://www.netzwelt.de/news/88304-ifa-2011-neue-e-book-reader-ueberblick.html
2011-09-06 16:21:28
http://img.netzwelt.de/dw120_dh90_sw0_sh0_sx0_sy0_sr4x3_nu0/article/2011/sony-bietet-passendes-zubehoer-neuen-e-book-reader--bild-netzwelt7859.jpg
News
IFA 2011: Neue E-Book-Reader im Überblick