Sie sind hier:
 

Vorabwiderspruch bei Bing Streetside: Microsoft profitiert von Google Nur 40.000 Vorabwidersprüche

SHARES

40.000 gegen rund 245.000: Bei Microsoft gingen wegen Streetside bislang deutlich weniger Vorabwidersprüche gegen die Veröffentlichung von Gebäude-Bildern ein als damals bei Google wegen Street View.

Im vergangenen Jahr wurden die Schlagzeilen im Sommer oftmals von Google Street View geprägt. Die Aufregung war sehr groß und kam nicht nur von Datenschützern. Microsofts Pendant Bing Streetside sorgte zwar ebenfalls für Kritik, aber für deutlich weniger Vorabwidersprüche von Bürgern.

Vom Vorabwiderspruch bei Streetside machten bislang 40.000 Nutzer Gebrauch. (Quelle: Screenshot)

Laut einem Bericht des Nachrichtenmagazins Der Spiegel sind bis jetzt rund 40.000 Vorabwidersprüche gegen die Abbildung von Häuserfassaden eingereicht worden. Der Spiegel beruft sich dabei auf Informationen von Microsoft. Mieter und Hausbesitzer können seit Anfang August der Veröffentlichung von Bildern bei Streetside widersprechen. Bei Google waren hingegen rund 245.000 Widersprüche eingegangen.

Microsoft profitiert von Google Street View

Hierbei sollte man allerdings beachten, dass der Vorabwiderspruch bei Google zwischen April 2009 und Oktober 2010 möglich war - zunächst per Brief, später auch per Online-Formular. Gegen Streetside kann vorab nur noch bis Ende September Widerspruch eingelegt werden. Microsoft möchte auch Beschwerden mit aufnehmen, die vor dem 15. Juli eingegangen sind, sofern ausreichend Informationen zum Haus gemacht wurden.

Das bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht hatte laut Informationen des Spiegels mit einem deutlich größeren Ansturm gerechnet. Der Präsident der Datenschutzstelle Thomas Kranig geht davon aus, dass sich die Gemüter rund um das Thema beruhigt haben. Microsoft selbst glaubt, dass das Unternehmen von Google Street View profitieren konnte. Da dieser Dienst schon länger in Deutschland zur Verfügung steht, hätten sich die Nutzer bereits damit vertraut machen können und wüssten inzwischen, wie das Ganze funktioniere. Deshalb könnten sie jetzt eine "sachliche Risiko-Nutzen-Abwägung" vornehmen.

Microsoft bekam nach der Bekanntgabe, dass Streetside auch in Deutschland starten soll, aber durchaus Kritik von Datenschützern zu spüren. Das Unternehmen gab dieser Kritik nach und genehmigte schließlich doch noch die Möglichkeit zum Vorabwiderspruch.

Was denkst du?

Hier kannst du deine Meinung zum Artikel "Vorabwiderspruch bei Bing Streetside: Microsoft profitiert von Google" äußern. Melde dich hierfür mit deinem Netzwelt-Account an oder fülle die Felder aus.

Darüber lacht die Netzwelt

Das Internet erzählt viele lustige und skurrile Geschichten, die besten haben wir euch hier zusammengestellt.

Infos zum Artikel
Autorin
Lisa Bruness
Datum
Kontakt
Leserbrief
Kommentare
Alle anzeigen
Dieser Artikel enthält die folgenden Schlagworte
Link zum Thema
Anzeige
netzwelt Newsletter

Immer gut informiert mit unserem Newsletter! Der Versand erfolgt am Dienstag, Donnerstag und Samstag vormittags.

Powered by
  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
netzwelt newsletter
netzwelt folgen
netzwelt hosted by