Füttern ausdrücklich erwünscht!

Im Kurztest: Cut the Rope Experiments

"Cut the Rope" ist ein buchstäblich süßes Mobile-Spiel um ein bonbonvernarrtes Monster in einer Box, das sich keinen Zentimeter bewegen will und furchtbar traurig dreinblickt, wenn es am Ende kein Leckerli bekommt. Also schneidet der Spieler auf dem Touchscreen seines Handys oder Tablets mit Fingerspitzengefühl und gutem Timing Schnüre durch, an denen Süßigkeiten baumeln. Er tippt auf Blasebalken, lässt Seifenblasen zerplatzen und hütet sich vor Stacheln, Spinnen und anderem Ungemach. 200 Level lang geht das so. Und für alle jene, die einfach nicht genug von der Fingerübung bekommen, gibt's nun den offiziellen Nachfolger "Cut the Rope Experiments". Diesmal landet Monsterchen Om Nom bei einem Professor ...

?
?

Im Test: Cut the Rope Experiments - Monster Om Nom meldet sich auf dem iPad und iPhone zurück. (Bild: ZeptoLab)
Monster Om Nom meldet sich auf dem iPad und iPhone zurück. (Bild: ZeptoLab)
Werbung

Ingesamt 75 neue Level warten auf Käufer der mit 80 Cent (iPhone) beziehungsweise 1,60 Euro (iPad) teuren Spielerei, die zwar nach den altbekannten Regeln funktioniert, aber immerhin neue Rätselelemente aufweisen kann. So gibt es nun beispielsweise Saugnäpfe, an denen das Seil mit dem Bonbon befestigt ist. Tippt man diese an, lösen sie sich vom Untergrund, sacken ab und bleiben nach einem weiteren Fingertipp wieder kleben. In Kombination mit Seifenblasen, Blasebalken und Kabelkanonen sowie mit beweglichen Stachelwänden ergibt sich eine Reihe neuer Herausforderungen, bei denen das richtige Timing noch entscheidender ist. Vor allem, wenn man auch noch alle Sterne in einem Level abgreifen will, ehe der grüne Nimmersatt zielgenau gefüttert wird. Die sind nämlich nötig, um nach den 25 anfänglichen Rätseln weitere Boxen freizuschalten.

Video: Cut the Rope Experiments

Im Test: Cut the Rope Experiments

  • Bild 1 von 5
  • Bild 2 von 5
  • Bild 3 von 5
  • Bild 4 von 5
  • Bild 5 von 5

Auf den ersten Blick mag sich bei "Experiments" nicht viel gegenüber dem Vorgänger getan haben. Doch es sind Feinheiten wie die gesteigerte Dynamik der beweglichen Elemente und der daraus resultierende Spielwitz, die nach wie vor dafür sorgen, dass man seine Finger nur schwer von seinem Smartphone lassen kann. "Cut the Rope"-Experten dürften jedoch etwas unterfordert sein. Allerdings ist mit regelmäßigen Updates zu rechnen, die dann auch die fingerfertigsten Spieler an den Rand der Verzweiflung treiben.

Weitere Informationen und einen Download-Link zu Cut the Rope sind hier zu finden.

Datenblatt

Cut the Rope Experiments
SpielnameCut the Rope Experiments
HerstellerZeptoLab
VertriebApple
GenrePuzzle / Quiz
Erhältlich ab04.08.2011
Preisca. 1,60
EAN Code1234567890123
SchwierigkeitFür Einsteiger und Fortgeschrittene
Alterab 0 Jahren
Multiplayernein
Sonstiges 
Bewertung Grafikbefriedigend
Bewertung Steuerungsehr gut
Bewertung Soundgut
Bewertung Spielspasssehr gut
Bewertung Gesamtsehr gut
SystemiPhone/iPod Touch

Nachricht bereitgestellt von teleschau - der mediendienst

Mehr zum Thema »

Links zum Thema


Alle netzwelt-Specials

Betriebssystem Kommentar Was Microsoft Linux verdankt

Das Microsoft-Imperium scheint zu schrumpfen. An einer Monopolstellung hält das Unternehmen aber fest: Der Desktop-PC-Markt bleibt in der Hand von...

Prozessor Samsung Galaxy S4 Gerüchte um Acht-Kern-Prozessor

Samsungs Galaxy S4 könnte mit einem stromsparenden und trotzdem leistungsstarken Octo-Core-Prozessor ausgestattet sein.



Forum