Aus Stern entstanden

Wertvoller Himmelskörper: Ferner Planet aus Diamant

Ein internationales Forscherteam hat in der Milchstraße einen recht ungewöhnlichen Himmelskörper entdeckt: Ein einst sehr massereicher Stern soll sich in einen kleinen Planeten aus Diamant verwandelt haben. Außerdem fanden die Astronomen heraus, dass der Diamantplanet um einen sogenannten Pulsar kreist.

?
?

Die schematische Darstellung zeigt den Pulsar und die Umlaufbahn des Diamantplaneten im Vergleich zur Größe der Sonne. (Bild: Matthew Bailes)
Die schematische Darstellung zeigt den Pulsar und die Umlaufbahn des Diamantplaneten im Vergleich zur Größe der Sonne. (Bild: Matthew Bailes)
Werbung

Die Entdeckung gelang dem internationalen Team von Astronomen aus Australien, Deutschland, Großbritannien, Italien und den USA mithilfe eines Radioteleskops in Australien. Weitere Beobachtungen mit einem Radioteleskop in Großbritannien und einem der beiden Keck-Teleskope auf Hawaii bestätigten den Diamantplaneten und den Pulsar. Zu finden ist das Paar in der Milchstraße in rund 4.000 Lichtjahren Entfernung in Richtung des Sternbilds Serpens (Schlange). Die Forscher rund um Professor Matthew Bailes von der Swinburne University of Technology in Melbourne berichten im Fachmagazin Science über ihre Entdeckung.

Modulation der Radiowellen erregten Aufmerksamkeit

Als Pulsare werden schnell rotierende Neutronensterne bezeichnet, die einen Durchmesser von rund 20 Kilometern besitzen. Außerdem senden sie einen stark gebündelten Strahl von Radiowellen aus. Diese Signale treffen durch die Rotation des Sterns regelmäßig auf die Erde und können mit Radioteleskopen eingefangen werden. Bei Pulsaren handelt es sich um extrem verdichtete Endstadien der Sternentwicklung.

Anzeige

Auf den neuen Pulsar, der die Bezeichnung PSR J1719-1438 trägt, sind die Forscher durch eine regelmäßige Modulation in den Ankunftszeiten der Radiowellen aufmerksam geworden. Den Astronomen zufolge wird diese Abweichung durch die Gravitation eines massearmen Begleiters - eines Planeten - verursacht. Die Modulation lieferte dann Informationen über eben diesen begleitenden Planeten.

Informationen zum Diamantplaneten

Der Planet umkreist den Pulsar demnach in zwei Stunden und zehn Minuten, dabei sind die Himmelskörper rund 600.000 Kilometer voneinander entfernt - in etwa vergleichbar dem Radius unserer Sonne. Darüber hinaus muss der Planet einen kleineren Durchmesser als 60.000 Kilometer besitzen, da er sonst durch die Nähe der Schwerkraft des Pulsars auseinandergerissen werden würde. Die Dichte des Planeten ist mindestens so hoch wie die von Platin und das Material liegt aufgrund der Dichte in einem kristallinen Zustand vor. Deshalb könnte ein großer Teil des Sterns wie ein Diamant aufgebaut sein.

Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass sich der Planet aus einem einst massereichen Stern geformt hat, der fast gänzlich zerstört worden war. Rund 99,9 Prozent der ursprüngliche Masse ging verloren, als sie vom Pulsar aufgesogen wurde.

Mehr zum Thema »

Links zum Thema