Sie sind hier:
  • Gaming
  • Gamescom 2011: Need for Speed - The Run angespielt
 

Gamescom 2011: Need for Speed - The Run angespielt
Von San Francisco nach New York

von Jan Kluczniok Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Mit "Need for Speed - The Run" präsentiert EA den nächsten Teil seiner Autrorenn-Serie. Erstmals kann der Spieler den Wagen auch verlassen. Beim Probespielen fiel netzwelt aber noch mehr auf.

Sie träumen davon, von Küste zu Küste durch die USA zu cruisen, scheuen aber den Flug über den großen Teich und die kostspielige Überführung ihres Flitzers? Dann ist "Need for Speed - The Run" eine Alternative für Sie. Eine gemütliche Spazierfahrt wird der Trip jedoch nicht. Am besten nehmen sie den rechten Fuß von der Bremse und treten das Gaspedal mit beiden Füßen durch.

Denn auf dem rund 3.000 Kilometer langen Trip von San Francisco nach New York gilt es, keine Zeit zu verlieren. Schließlich überführt Held Jack nicht einen Wagen für einen Freund oder Verwandten von West nach Ost, sondern nimmt an einem illegalen Straßenrennen mit über 100 Kontrahenten teil. Nur mit dem Preisgeld von 25 Millionen US-Dollar wird er sein Leben retten können. In Szene gesetzt wird das Ganze von der Frostbyte-Engine Version 2, auf der auch "Battlefield 3" basiert. Neben atemberaubender Grafik soll sie auch für realistische Schäden an Wagen und Gegenständen in der Umgebung sorgen. So muss der Spieler nicht nur Gegenverkehr, Kontrahenten und Polizei fürchten, sondern beispielsweise auch Lawinen oder herabstürzende Steine.

Was ist neu?

"Einsteigen, Gas geben, Rennen gewinnen" lautet das altbekannte Need for Speed-Motto. Eine echte Neuerung ist in "Need for Speed - The Run" aber, dass der Spieler erstmals in der Need for Speed-Serie seinen Wagen auch verlassen kann. Zwar nicht immer dann, wenn er gerade will, es soll aber durchaus Mini-Sequenzen geben, in denen der Spieler ein Abenteuer ohne Auto lösen muss. Zu sehen war davon jedoch weder auf der Pressekonferenz noch am Stand von Electronic Arts etwas.

Wie spielt es sich?

Die netzwelt-Redaktion hatte auf der Gamescom Gelegenheit, die PlayStation 3-Version und die Adaption für Nintendos neuen Handheld Nintendo 3DS auszuprobieren. Auf der PS3 war die Grafik noch deutlich von dem entfernt, was EA in Game-Trailern auf seiner Pressekonferenz im Vorfeld der Messe gezeigt hat. Hierbei handelte es sich offenbar um die PC-Version. Die Hintergründe wirken auf der PS3 noch sehr blass - auf dem 3DS wusste die Grafik dagegen zu gefallen: Der 3D-Effekt zieht den Nutzer zudem tief ins Spielgeschehen.

Need for Speed - The Run

Zurück XXL Bild 1 von 5 Weiter Bild 1 von 5
In "Need for Speed - The Run" fährt der Spieler ein illegales Rennen von der Westküste bis zur Ostküste der USA. (Bild: EA)

Und wer schon einmal das Glück hatte, auf Interstate oder Highway unterwegs zu sein, dem wird in "Need for Speed - The Run" schnell das Gefühl unendlicher Freiheit um die Nase wehen, während er zwei Kontrahenten gleichzeitig vor einer Kurve überholt. Nicht selten endeten solche gewagten Überholmanöver beim Probespielen im Gegenverkehr. Vor diesem warnt EA mit einer Zeitansage, die darauf hinweist, dass sich Wagen nähern. Doch selbst wenn der Nutzer diese aus dem Augenwinkel erfasste, zerschellte der Wagen im Kurztest öfters mal an einer Klippe in der Wüste Nevadas. Der Schwierigkeitsgrad erschien in der Demo etwas zu hoch. Zudem offenbarte das Spiel noch ein paar Bugs: So fuhr sich netzwelt mehrmals unwiderruflich auf dem Seitenrand fest.

Fazit

"Need for Speed - The Run" ist ein aufregendes Rennspiel durch eine atemberaubende Landschaft. Vorausgesetzt EA merzt bis zur Veröffentlichung den ein oder anderen Gameplay-Bug noch aus, gilt es für Fans der Serie und USA-Liebhaber zugreifen.

Kommentare zu diesem Artikel

Mit "Need for Speed - The Run" präsentiert EA den nächsten Teil seiner Autrorenn-Serie. Erstmals kann der Spieler den Wagen auch verlassen. Beim Probespielen fiel netzwelt aber noch mehr auf.

Deine Meinung ist gefragt. Diskutiere im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt diskutieren!
  • Jan K. schrieb Uhr
    AW: Gamescom 2011: Need for Speed - The Run angespielt

    Und zur später Stunde als der Text nach einem Tag voller Termine inklusive Probe spielen, haben beim Lesen derselbigen wohl meine Kontrollmechanismen versagt. Sorry.

    Grüße aus der Redaktion.
  • Arthur Spooner schrieb Uhr
    AW: Gamescom 2011: Need for Speed - The Run angespielt

    Danke für die Hinweise, ist nun geändert. In der Pressemitteilung stand tatsächlich "330 km". Viele Grüße aus der Redaktion
  • Murksel schrieb Uhr
    AW: Gamescom 2011: Need for Speed - The Run angespielt

    "Denn auf dem rund 300 Kilometer langen Trip von San Francisco nach New York" - Nur 300 km? ;-)
  • hermse schrieb Uhr
    AW: Gamescom 2011: Need for Speed - The Run angespielt

    300km von Frisco nach New York?!? Also entweder meine Geografiekenntnisse haben extrem nachgelassen, oder hier fehlt zu einem eine Null und zum anderen sollte da Meilen statt Kilometer stehen...

DSL- & LTE-Speedtest

Testen Sie mit unserem Speedtest Ihre tatsächliche DSL- oder LTE-Geschwindigkeit. Test auch mit Smartphone und Tablet möglich.

Jetzt Testen!

Der große Android-Update-Fahrplan

Welche Android-Version ist für mein Smartphone oder Tablet-Computer aktuell? Der große Android-Update-Fahrplan bringt Licht ins Dickicht der Versionen.

Jetzt ansehen!

Ashampoo-Download-Logo
article
30585
Gamescom 2011: Need for Speed - The Run angespielt
Gamescom 2011: Need for Speed - The Run angespielt
"Need for Speed - The Run" ist der neueste Titel der Autorenn-Serie, den netzwelt auf der Gamescom bereits kurz testen konnte. In Need for Speed - The Run nimmt Held Jack an einem Rennen quer durch die USA teil. Netzwelt fuhr auf der Gamescom ein Stück mit.
http://www.netzwelt.de/news/87990-gamescom-2011-need-for-speed-the-run-angespielt.html
2011-08-18 09:45:47
http://img.netzwelt.de/dw120_dh90_sw0_sh0_sx0_sy0_sr4x3_nu0/gallery/2011/4330/32333.jpg
News
Gamescom 2011: Need for Speed - The Run angespielt