Indirekter Vivaz-Nachfolger

Günstiges Multimedia-Smartphone: Sony Ericsson Xperia Neo im Test

Active, Arc, Mini, Neo, Play, Pro und Ray - Sony Ericsson hat in diesem Jahr eine ganze Serie neuer Xperia-Smartphones vorgestellt. Dem Xperia Neo fällt im Portfolio dabei die Rolle eines Mittelklasse-Modells zu. Gleichzeitig soll das Android-Smartphone das noch auf Symbian basierende Kamera-Handy Vivaz beerben. Keine leichte Aufgabe, doch das Xperia Neo meistert sie im netzwelt-Test bravourös.

?
?



Sony Ericsson Xperia Neo: Das Xperia Neo überzeugt im netzwelt-Test und präsentiert sich für Multimedia-Fans als günstige Alternative zu aktuellen Android-Flaggschiffmodellen. Zum Video: Sony Ericsson Xperia Neo

Inhaltsverzeichnis

  1. 1Bessere Darstellung dank Mobile Bravia Engine
  2. 2Brauchbare Bilder auch bei diffusen Lichtverhältnissen
  3. 3Mobiler Musikgenuss
  4. 4Leistung und Performance
  5. 5Schutz für Schnittstellen
  6. 6Preis
  7. 7Fazit
Werbung

Zumal Sony Ericsson im Sachen Ausstattung gegenüber dem Flaggschiff-Modell kaum Abstriche macht. Wie beim Xperia Arc setzt das Unternehmen beim Xperia Neo diverse Sony-Techniken ein. So profitiert das Display von der Bravia-Engine, die Sony in seinen Fernsehern einsetzt. Die verwendete Variante für mobile Geräte, Mobile Bravia Engine genannt, soll vor allem die Darstellung von Fotos und Videos verbessern, etwa das Rauschen bei Videostreams reduzieren.

Bessere Darstellung dank Mobile Bravia Engine

Die Engine lässt sich in den Einstellungen des Smartphones zu- oder abschalten. Von Werk aus ist sie aktiviert. Schaltet der Nutzer sie beim Betrachten von Fotos und Videos einmal testweise aus und dann wieder ein, sollten auch ungeübte Betrachter einen Unterschied bemerken: Mit eingeschalteter Mobile Bravia Engine wirken Fotos und Clips schärfer. Die Stärke des Effektes hängt dabei aber auch vom Ausgangsmaterial ab.

Anzeige

Sony Ericsson Xperia Neo

  • Bild 1 von 10
  • Bild 2 von 10
  • Bild 3 von 10
  • Bild 4 von 10
  • Bild 5 von 10
  • Bild 6 von 10
  • Bild 7 von 10
  • Bild 8 von 10
  • Bild 9 von 10
  • Bild 10 von 10

Auch bei der verbauten 8,1-Megapixel-Kamera kommt Sony-Know-how zum Einsatz - zum Beispiel der Sony Exmor R-Sensor, der auch in diversen Kompakt-Kameras des Herstellers steckt. Er soll auch bei Dunkelheit oder diffusem Licht noch akzeptable Fotos liefern. Im netzwelt-Test war gegenüber vergleichbaren Handy-Kameras eine Verbesserung deutlich sichtbar. Zumal der Exmor R-Sensor noch durch eine Fotoleuchte unterstützt wird.

Links zum Thema


Alle netzwelt-Specials

Linux Kommentar Was Microsoft Linux verdankt

Das Microsoft-Imperium scheint zu schrumpfen. An einer Monopolstellung hält das Unternehmen aber fest: Der Desktop-PC-Markt bleibt in der Hand von...

CeBIT CeBIT Vorschau auf Produkt-Highlights der Messe

Die CeBIT beginnt erst im März. Schon jetzt zeigten einige Hersteller auf einem Preview-Event in Hamburg jedoch, was sie zu bieten haben. Netzwelt...



Forum