Sie sind hier:
 

AOC e2352Phz im Test: 3D-Bildschirm für mehrere Betrachter
Polarisationstechnik ermöglicht günstige und leichte 3D-Brillen

von Jan Johannsen Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Keine Nvidia-Grafikkarte und trotzdem auf der Suche nach einem 3D-Monitor? Der e2352Phz sorgt mit Polarisationstechnik für räumliche Bilder und arbeitet auch mit AMD-Grafikkarten zusammen. Das nötige Zubehör ist dabei sogar günstiger und leichter als bei der Shutter-Technologie.

3D am PC funktionierte bisher nur mit schweren Shutterbrillen und Grafikkarten von Nvidia. Der e2352Phz von AOC erzeugt auch mit Grafikkarten von AMD räumlich wirkende Bilder. Dank der Polarisationstechnik kann der Nutzer eine leichtere und deutlich günstigere 3D-Brille aufsetzen.

23 Zoll Bildschirm mit LED-Hintergrundbeleuchtung

Der AOC e2352Phz verfügt über eine Bilddiagonale von 23 Zoll und eine Full-HD-Auflösung mit 1.920 x 1.080 Pixeln. Der Hersteller gibt das typische Kontrastverhältnis mit 1.000:1, die Helligkeit mit 250 Candela pro Quadratmeter und die Reaktionszeit mit fünf Millisekunden an. Allerdings ist die Anzeige nicht entspiegelt, sodass je nach Lichtquelle im Hintergrund störende Reflektionen auftreten können.

Im herkömmlichen 2D-Betrieb aber auch im 3D-Modus bietet der e2352Phz eine gute Bildqualität. Das Schwarz erscheint tatsächlich schwarz und die Farben wirken kräftig und natürlich. Gut erkennbare Kontraste und ein sauberer Farbverlauf gehören ebenfalls zu den Merkmalen des Monitors.

Selbst minimalste Farbunterschiede lassen sich auf dem AOC e2352Phz erkennen und Texte lassen sich bequem lesen. Fehler in der Bilddarstellung sind nicht zu erkennen. Die Geometrie fällt gut und die Verzerrungen minimal aus.

AOC gibt die Blickwinkel des e2352Phz mit 170 Grad horizontal und 160 Grad vertikal an. Diese Angaben bestätigen sich im Test. Da der Hersteller keine Angaben zum verbauten Panel macht, dürfte es sich um eines der weit verbreiteten TN-Panel handeln. Die Hintergrundbeleuchtung des Bildschirms übernehmen Leuchtdioden. Die LED verbrauchen vergleichsweise wenig Strom und sorgen für kräftige Farben und eine gleichmäßige Beleuchtung.

3D: Polarisation statt Shutter

Der AOC e2352Phz erzeugt den 3D-Effekt mit der so genannten Polarisationstechnik, die auch bei Kinofilmen zum Einsatz kommt. Vereinfacht beschrieben ähnelt sie im Grundprinzip den Wackelpostkarten, nur dass der Nutzer durch die Spezialbrille beide Bilder gleichzeitig sieht und im Kopf zu einer räumlichen Ansicht zusammensetzt.

Für den Nutzer bietet die Polarisationstechnik mehrere Vorteile. Er ist nicht mehr an Grafikkarten von Nvidia gebunden, sondern kann auch AMD-Chips nutzen. Die 3D-Polarisations-Brillen sind zudem viel leichter und deutlich günstiger als die Shutterbrillen. Auch benötigen sie keinen Strom und kommen ohne Infrarot-Signal aus.

AOC e2352Phz im Test

Bild 1 von 9
3D-Effekt mit günstiger Polarisationsbrille, statt teurer Shutter-Technik.

AOC legt dem e2352Phz die Software TriDef 3D bei. Diese wandelt Videos, DVDs, Fotos und Spiele in räumliche Bilder um. Im Test gelingt dies allerdings nur bei Fotos und Spielen einwandfrei - das Programm unterstützt nach eigenen Angaben derzeit 427 Spieletitel. Bei der Wiedergabe von Videos einer 3D-Kamera oder einer DVD spielte die Anwendung einfach die zwei Bilder nebeneinander ab oder verlangte den Download weiterer Plugins.

Funktioniert der 3D-Betrieb, entfaltet der e2352Phz eine gute räumliche Wirkung, die sich vor allem bei Fotos und Filmen, aber nicht bei jedem Computerspiel genießen lässt. Rennspiele strengen das Auge zum Beispiel weit weniger an als Ego-Shooter.

Fünf Tasten zur Bedienung

Der AOC e2352Phz lässt sich um drei Grad nach vorn und um 19 Grad nach hinten neigen. Der Nutzer kann ihn aber nicht in der Höhe verstellen oder auf seinem Standfuß drehen.

Die Bedienung des AOC e2352Phz erfolgt über fünf Tasten an der Unterkante des Gehäuses. Neben dem Einschaltknopf dienen die Tasten zum Erhöhen bzw. Verringern der Lautstärke, zum Starten der automatischen Bildeinrichtung und zum Öffnen des Menüs. Im Menü, mit einem gewöhnungsbedürftigen aber nicht unüberlegten Layout, bewegt der Nutzer das Auswahlfeld mit den Lautstärkereglern hin und her und verstellt Werte. Die "Auto"- und die "Menu"-Tasten dienen zum Aufrufen und Verlassen der Menüpunkte.

Die Tasten weisen klare Druckpunkte auf. Der Nutzer kann mit ihnen unter anderem Helligkeit und Kontrast, den Gamma-Wert, die Farbtemperatur sowie die Bildgröße und -position verstellen. Die im Menü auswählbaren 3D-Modi erwiesen sich in der Praxis als unbrauchbar.

Stromverbrauch und Anschlüsse

Trotz LED-Hintergrundbeleuchtung verbraucht der AOC e2352Phz Strom wie ein herkömmlicher Monitor. Bei maximaler Helligkeit zieht er eine Leistung von 37 Watt, im 3D-Betrieb sind es sogar 40 Watt. Bei minimaler Helligkeit sinkt der Verbrauch auf 19 Watt. Bei anderen LED-Monitoren liegt der Strombedarf nur etwa halb so hoch.

AOC stattet den e2352Phz mit je einem HDMI-, DVI- und VGA-Anschluss aus. Zusätzlich verfügt der Bildschirm noch über einen Audio-Eingang, über den Tonsignale zu den kleinen eingebauten Lautsprechern gelangen. Die Boxen reichen für gelegentliches Musikhören und Systemgeräusche aus. Wer bei Spielen hören will, aus welcher Richtung der Gegner kommt, braucht natürlich ein anderes Soundsystem.

Neben dem obligatorischen CE-Logo schmückt sich der e2352Phz noch mit dem Logo des TÜV Rheinland Argentinien. Der Bildschirm ist für die Anbringung an Wandhalterungen geeignet.

Fazit: Gute, aber nicht perfekte Alternative

AOC bietet mit dem e2352Phz eine Alternative zu den 3D-Monitoren mit Shutter-Technik an, die nicht nur eine andere Technologie nutzt, sondern insgesamt auch wesentlich günstiger ist. Wie auch bei diesen hängt der 3D-Genuss aber noch von weiteren Faktoren wie der Abspielsoftware und dem Quellenmaterial ab, was durchaus zu frustrierenden Erlebnissen führen kann.

Der e2352Phz von AOC überzeugt aber insgesamt mit einer guten Bildqualität und einer kurz gewöhnungsbedürftigen, aber doch logischen Bedienung. Negativ fällt der hohe Stromverbrauch auf.

Die unverbindliche Preisempfehlung von AOC für den e2352Phz beträgt 249 Euro. Damit kostet er ähnlich viel wie die günstigsten Modelle der herkömmlichen 3D-Bildschirme. Allerdings entfallen die Anschaffungskosten für das Geforce 3D Vision Kit von Nvidia in Höhe von rund 120 Euro. Die teuersten Polarisationsbrillen kosten nur zwischen 10 und 20 Euro.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Nvidia-Grafikkarte und trotzdem auf der Suche nach einem 3D-Monitor? Der e2352Phz sorgt mit Polarisationstechnik für räumliche Bilder und arbeitet auch mit AMD-Grafikkarten zusammen. Das nötige Zubehör ist dabei sogar günstiger und leichter als bei der Shutter-Technologie.

Jetzt ist Ihre Meinung gefragt. Diskutieren Sie im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt Diskutieren!
  • an name schrieb Uhr
    AW: AOC e2352Phz im Test: 3D-Bildschirm für mehrere Betrachter

    genau darum gehts: mit der polarisationsbrille braucht es keine 120 hz weil die bilder gleichzeitig und nicht hintereinander gezeigt werden
  • ein besitzender schrieb Uhr
    AW: AOC e2352Phz im Test: 3D-Bildschirm für mehrere Betrachter

    Und er hat doch Lautsprecher!
  • L.Gerlach schrieb Uhr
    AW: AOC e2352Phz im Test: 3D-Bildschirm für mehrere Betrachter

    Der AOC e2352Phz hat keine eingebauten Lautsprecher.

  • harleybiker36 schrieb Uhr
    AW: AOC e2352Phz im Test: 3D-Bildschirm für mehrere Betrachter

    Leider lässt man uns im Unklarem ob integrierte Lautsprecher oder ohne !??
  • XIII schrieb Uhr
    AW: AOC e2352Phz im Test: 3D-Bildschirm für mehrere Betrachter

    Für was denn 120HZ bei einem Polarisationsbildschirm?
  • Name... schrieb Uhr
    AW: AOC e2352Phz im Test: 3D-Bildschirm für mehrere Betrachter

    Toll, und über die entscheidenen und NICHT vorhandenen 120Hetz, sagt niemand was-.-'

DSL- & LTE-Speedtest

Testen Sie mit unserem Speedtest Ihre tatsächliche DSL- oder LTE-Geschwindigkeit. Test auch mit Smartphone und Tablet möglich.

Jetzt Testen!

Der große Android-Update-Fahrplan

Welche Android-Version ist für mein Smartphone oder Tablet-Computer aktuell? Der große Android-Update-Fahrplan bringt Licht ins Dickicht der Versionen.

Jetzt ansehen!

article
30448
AOC e2352Phz im Test: 3D-Bildschirm für mehrere Betrachter
AOC e2352Phz im Test: 3D-Bildschirm für mehrere Betrachter
Der e2352Phz von AOC bietet sich als günstige Alternative zu 3D-Monitoren mit Shutterbrillen an. Durch die Polarisationstechnik sind die 3D-Brillen leichter und günstiger - auch benötigen sie keinen Strom.
http://www.netzwelt.de/news/87842-aoc-e2352phz-test-3d-bildschirm-mehrere-betrachter.html
2011-08-08 16:12:55
http://img.netzwelt.de/dw120_dh90_sw0_sh0_sx0_sy0_sr4x3_nu0/article/2011/installation-bitbox-stellt-nutzer-einige-schwierigkeiten-bild-netzwelt5578.jpg
News
AOC e2352Phz im Test: 3D-Bildschirm für mehrere Betrachter