Karibischer Rächer

Im Kurztest: Backstab

Und noch ein Mobile-Titel für iOS- und Android-Geräte aus der Gameloft-Maschinerie, der sich überdeutlich bei prominenten Konsolentiteln bedient: Das Abenteuer "Backstab" um den in Ungnade gefallenen britischen Kapitän Henry Blake ähnelt frappierend der Meuchelmörder-Mär "Assassin's Creed" von Ubisoft und paart das auf exzessive Kraxelei fokussierte Action-Adventure mit karibischem Säbelrasseln ...

?
?

Im Test: Backstab - "Backstab" erscheint sowohl für iPhone, iPod und iPad, als auch für alle Android-Geräte. (Bild: Gameloft)
"Backstab" erscheint sowohl für iPhone, iPod und iPad, als auch für alle Android-Geräte. (Bild: Gameloft)

Angeblich hat der einst hochdekorierte englische Kapitän Blake die ihm anvertraute Stadt den Kanonen der spanischen Armada ausgeliefert. Doch in Wahrheit war einer seiner besten Freunde der Ingenieur dieses politischen Ränkespiels. Weil Blakes Verlobte zu den Opfern der Attacke gehört und der Ehrenmann seinen Ruf reinwaschen will, wird er zum gesetzlosen Rächer. Mithilfe von Piraten und Freibeutern findet er wieder Zugang zum Schauplatz seines vermeintlichen Versagens - nur ist der jetzt fest in Feindeshand. Darum agiert der meisterhafte Fechter und Schütze im Verborgenen, hechtet wie "Assassin's Creed"-Meisterkiller Ezio Auditore über die Dächer der Stadt und schleicht durch dunkle Gassen.

Werbung

Video: Backstab

Obwohl sich Gameloft Mühe gibt, eine spannende Geschichte zu erzählen, bleiben die mit nur spärlicher Mimik gesegneten Figuren blass - im Zentrum all des Säbelrasselns stehen Kletter- und Hangelpartien sowie Waffengänge mit Klingen und Zunderbüchse. Beides wird - wie in den meisten Spielen des Mobile-Game-Anbieters - durch das Befingern von Touchscreen-Buttons gelöst, die Kameraperspektive passt der karibische Abenteurer durch flotte Bildschirmwischer an. Das funktioniert einen Tick flotter und intuitiver als beim "Uncharted"-Klon "Shadow Guardian" (ebenfalls von Gameloft), wird aber weniger packend präsentiert und durch einige Design-Patzer verunziert. Besonders störend: die strunzdoofen Gegner und sonstigen Bewohner der digitalen Karibik-Kulisse, die allenthalben in der Architektur hängen bleiben und auch sonst reichlich planlos agieren.

Im Test: Backstab

  • Bild 1 von 6
  • Bild 2 von 6
  • Bild 3 von 6
  • Bild 4 von 6
  • Bild 5 von 6
  • Bild 6 von 6

Trotz einiger hübscher Schauplätze und druckvoller Klangkulisse bleibt "Backstab" hinter den geradlinigeren Titeln des Publishers zurück. Immerhin: Für nicht mal sechs Euro bekommt man ein erfreulich umfangreiches Abenteuer, das durch eine offene Welt und eine angenehm präzise Steuerung punktet. Wer auch auf iPhone und Co. die Wände hochgehen will, hat allerdings auch kaum Alternativen.

Datenblatt

Backstab
SpielnameBackstab
HerstellerGameloft
VertriebiTunes
GenreAction-Adventure
Erhältlich ab23.06.2011
Preisca. 6 Euro
EAN Code1234567890123
SchwierigkeitFür Fortgeschrittene und Profis
Alterab 12 Jahren
Multiplayernein
Sonstiges 
Bewertung Grafikbefriedigend
Bewertung Steuerungbefriedigend
Bewertung Soundgut
Bewertung Spielspassbefriedigend
Bewertung Gesamtbefriedigend
SystemiPad
SystemiPhone / iPod Touch

Nachricht bereitgestellt von teleschau - der mediendienst

Mehr zum Thema »

Links zum Thema