Sie sind hier:
  • Notebook
  • Robustes Arbeitsgerät: Lenovo Thinkpad X1 im Test
 

Robustes Arbeitsgerät: Lenovo Thinkpad X1 im Test
Notebook mit wasserdichter Tastatur, stabilem Gehäuse und Gorilla Glas

von Jan Johannsen Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Erst kippt das Glas auf die Tastatur, beim Saubermachen fällt der Laptop auf den Fußboden und dabei kratz der Bildschirm an der Ecke des Schreibtischs längs: Was bei anderen Notebooks für einen Totalschaden sorgt übersteht das Thinkpad X1 von Lenovo ohne Kratzer, aber trotzdem liefert der Hersteller noch nicht das perfekte Arbeitsgerät ab.

Mit dem Thinkpad X1 bleibt Lenovo seinem Image als Hersteller von Arbeitsgeräten treu und bietet ein Notebook für den mobilen Einsatz an, das einiges aushält. Typische Todfeinde empfindlicher Technik wie Wasser oder Erschütterungen prallen an diesem Laptop ab.

Gorilla Glas und ordentliche Komponenten

Lenovo stattet das Thinkpad X1 mit einem 13,3 Zoll großen Bildschirm aus, der über eine Auflösung von 1.366 x 768 Pixel verfügt. Das Gorilla Glas, das über der Anzeige liegt, ist besonders kratzfest und bruchsicher, allerdings nicht entspiegelt, so dass sich der Laptop nur bedingt zum Arbeiten im Freien eignet.

Lenovo bietet das Thinkpad X1 in mehreren Ausstattungsvarianten an. Das Testgerät verfügt beispielsweise über einen mit 2.5 Gigahertz getakteten Core i5-2520M-Prozessor. Für die Grafikberechnung trägt Intels interner HD-Chip die Verantwortung.

Lenovo Thinkpad X1 im Test

Bild 1 von 8
Business-Notebook mit robuster Hülle.

Lenovo installiert auf dem Thinkpad X1 Windows 7 Professional und stattet das Notebook mit vier Gigabyte Arbeitsspeicher und einer 320 Gigabyte großen Festplatte aus. Der Nutzer kann sich alternativ auch für acht Gigabyte RAM und eine 160 Gigabyte große Festplatte entscheiden - auf ein optisches Laufwerk muss er allerdings verzichten, da der Hersteller keines in den Laptop einbaut.

Flotter Arbeitsrechner mit nervigem Lüfter

Im Benchmark-Test Cinebench 11.5 zeigt sich das Thinkpad X1 als Notebook, das zum flotten Arbeiten geeignet ist und auch vor aufwändigeren Berechnungen nicht zurück schreckt. Der Core i5-Prozessor erreicht 2,88 Punkte, der interne Grafikchip schafft 8,49 Bilder in der Sekunde. Für grafiklastige Spiele sollte sich der Nutzer jedoch ein Notebook mit dedizierter Grafikkarte suchen.

Lenovo baut in das Thinkpad X1 einen Rapid-Charge Akku ein, der bereits nach einer halben Stunde Ladezeit wieder zu 80 Prozent "gefüllt" sein soll. Im Test spielte der Akku 105 Minuten lang einen Film ab und ermöglichte es dem Nutzer 149 Minuten lang einen Text zu schreiben. Bei den gemessenen Laufzeiten handelt es sich um Mindestwerte, die der Anwender verlängern kann - zum Beispiel durch Senken der Bildschirmhelligkeit oder Ausschalten des WLANs.

Festplattengeschwindigkeit 320GB HDD (HD Tune)
MinimumMaximumDurchschnittZugriffszeit
48,9 MB/sek.104,3 MB/sek.80,9 MB/sek.16,8 ms

Die Festplatte erreicht typische Übertragungsgeschwindigkeiten für einen Datenspeicher in mobilen Geräten. Der Lüfter des Thinkpad X1 verursacht unter Last einen unangenehmen hohen Ton, der an einen Tinnitus erinnert. Hat man ihn einmal wahrgenommen, lässt er sich auch von Umgebungsgeräuschen in Zimmerlautstärke nicht mehr übertönen. Da helfen nur noch eine laute Straße, eine Menschenmenge oder Musik im Kopfhörer.

Wasserdichte Tastatur

Lenovo stattet das Thinkpad X1 mit angenehm großen Handballenablagen aus. Die einzelnen Tasten weisen satte und eindeutige Druckpunkte auf. Beim Tastatur-Layout hat Lenovo einige Tasten, die von den meisten Nutzern nur selten bis gar nicht gedrückt werden, entfernt und schafft so Platz, damit die anderen Tasten eine angenehme Größe erreichen. Bei Dunkelheit schaltet der Nutzer einfach die zweistufige Hintergrundbeleuchtung ein, um die Buchstaben erkennen zu können.

Das Touchpad des Thinkpad X1 grenzt sich spürbar von der Handballenablage ab und reagiert ohne Verzögerung schon auf leichte Berührungen. Lenovo verzichtet auf abgetrennte Touchpadtasten. Der Nutzer kann Rechts- und Linksklicks allerdings im unteren Bereich der Sensorfläche ausführen.

Alternativ versteht das Touchpad des X1 in seinem gesamten oberen Bereich Berührungen mit einem Finger als Linksklick und interpretiert zwei drückende Finger als Rechtsklick. Zusätzlich verfügt das Thinkpad noch über den bei Lenovo üblichen roten Cursorpunkt in der Tastatur. Über diesen lässt sich der Mauszeiger während des Tippens bewegen, ohne dass der Nutzer seine Hand anheben muss. Direkt überhalb des Touchscreens befinden sich die linke und rechte "Maustaste", die sich beim Schreiben bequem mit den Daumen drücken lassen. Diese Art der Bedienung erfordert allerdings eine längere Eingewöhnung von Anwendern, die noch nicht mit einem Lenovo-Gerät gearbeitet haben.

Robustes Gehäuse mit Anschlüssen auf der Rückseite

Das Gehäuse des rund 1,7 Kilogramm schweren Thinkpad X1 von Lenovo blieb ebenso wie das Gorilla Glas des Bildschirms bei Teststürzen aus Schreibtischhöhe unbeschadet. Auch am Datenträger des Notebooks ließen sich keine Beschädigungen feststellen.

Bis auf das Kartenlesegerät auf der rechten Seite des Gehäuses und eine USB-Schnittstelle sowie einen Kopfhöreranschluss auf der linken Seite hat Lenovo beim X1 alle Buchsen auf die Rückseite des Notebooks verlegt. Dort findet der Nutzer neben einem LAN-Anschluss eine USB-3.0-Schnittstelle sowie eine HDMI-, eine DisplayPort- und eine kombinierte USB-2.0- und eSata-Buchse.

Fazit: Robust, hochwertig aber nicht fehlerfrei

Beim Thinkpad X1 handelt es sich um ein mobiles Arbeitsgerät mit mehr als ausreichender Leistung für die allermeisten Aufgaben. Nach einer Eingewöhnungsphase überzeugt dass Bedienkonzept mit angenehm großen Tasten sowie dem kleinen, roten Mini-Joystick. Nur der hohe Dauerton des Lüfters und der spiegelnde Bildschirm verhindern auch angesichts des hohen Preises, dass der Laptop das perfekte Arbeitsgerät ist.

Für das Thinkpad X1 in der getesteten Konfiguration empfiehlt Lenovo eine unverbindliche Preisempfehlung von 1,569 Euro. Online-Händler verkaufen den Laptop derzeit für rund 1.530 Euro.

Kommentare zu diesem Artikel

Erst kippt das Glas auf die Tastatur, beim Saubermachen fällt der Laptop auf den Fußboden und dabei kratz der Bildschirm an der Ecke des Schreibtischs längs: Was bei anderen Notebooks für einen Totalschaden sorgt übersteht das Thinkpad X1 von Lenovo ohne Kratzer, aber trotzdem liefert der Hersteller noch nicht das perfekte Arbeitsgerät ab.

Jetzt ist Ihre Meinung gefragt. Diskutieren Sie im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt Diskutieren!
  • MoTr schrieb Uhr
    AW: Robustes Arbeitsgerät: Lenovo Thinkpad X1 im Test

    Guten Tag, auf Bild 5 scheint die Klappe über dem Kopfhörer- und dem USB-Port seitlich neben diesen fixiert zu sein. Bei mir hängt die klappe an einem "Gummi-Teil" und lässt sich nur mühsam so zur Seite biegen, dass ich überhaupt meinen Kopfhören anschließen kann... Gibt es da einen Trick den ich nicht kenne? Danke!

DSL- & LTE-Speedtest

Testen Sie mit unserem Speedtest Ihre tatsächliche DSL- oder LTE-Geschwindigkeit. Test auch mit Smartphone und Tablet möglich.

Jetzt Testen!

Der große Android-Update-Fahrplan

Welche Android-Version ist für mein Smartphone oder Tablet-Computer aktuell? Der große Android-Update-Fahrplan bringt Licht ins Dickicht der Versionen.

Jetzt ansehen!

article
30172
Robustes Arbeitsgerät: Lenovo Thinkpad X1 im Test
Robustes Arbeitsgerät: Lenovo Thinkpad X1 im Test
Wasserdicht, sturzfest und gleichzeitig mobil und leistungsstark: Das Thinkpad X1 von Lenovo erfüllt viele Vorgaben, offenbart im Test jedoch einige gravierende Mängel.
http://www.netzwelt.de/news/87548-robustes-arbeitsgeraet-lenovo-thinkpad-x1-test.html
2011-07-15 16:09:43
News
Robustes Arbeitsgerät: Lenovo Thinkpad X1 im Test