Sie sind hier:
 

Schwungvoll: Sony Ericsson Xperia Arc im Test Würdiger X10-Nachfolger

SHARES

Sony Ericsson präsentiert mit dem Xperia Arc das Flaggschiff-Modell seiner nächsten Generation an Android-Handys. Vor allem im Bereich Multimedia kann das Modell im netzwelt-Test punkten.

Das Xperia X10 war gestern. Mit dem Xperia Arc präsentiert Sony Ericsson das neue Flaggschiff seiner Android-Reihe. Ausgestattet mit einem modernen, schlanken Design, der neuesten Android-Version sowie diversen Sony-Techniken soll das Modell den Verkaufserfolg des Xperia X10 noch übertreffen und der Konkurrenz Marktanteile abtrotzen.

Sony Ericsson Xperia Arc

Zumindest designtechnisch katapultiert sich Sony Ericsson mit dem Xperia Arc auf Augehöhe mit der Konkurrenz von Apple, Samsung und HTC. Das Xperia Arc misst gerade einmal 8,7 Millimeter in der Tiefe und ist damit dünner als das iPhone 4 und nur unwesentlich dicker als Samsungs Galaxy S2, das 8,49 Millimeter misst. Auf ein Unibody-Gehäuse aus Metall müssen Nutzer allerdings verzichten. Das Gehäuse des Xperia Arc besteht weiterhin überwiegend aus Kunststoff, wirkt aber dennoch robust.

Ein Handy, das nicht aufträgt...

Die Rückseite ist leicht gebogen, was dem Handy das gewisse Etwas verleiht. Die Bauform hat laut Sony Ericsson aber nicht nur ästhetische Gründe sondern auch praktische: Durch seine schlanke Bogenform trägt das Handy in Hemd- oder Hosentasche kaum auf. Mit gerade einmal 117 Gramm macht es sich beim Transport kaum bemerkbar.

Display mit großen Blickwinkel

Dank der konkaven Rückseite liegt das Handy auch gut in der Hand, hält der Nutzer es sich ans Ohr fühlt es sich hier aufgrund der Bauform zunächst etwas fremd an - Gewöhnungssache. Angst, dass einem das Xperia Arc beim Telefonieren aus der Hand gleitet muss niemand haben. Die Rückseite des Smartphones ist alles andere als rutschig.

Das Display hat Sony Ericsson gegenüber dem Xperia X10 vergrößert. Der Bildschirm misst nun 4,2 Zoll (10,67 Zentimeter) anstatt 4 Zoll (10,16 Zentimeter) in der Diagonalen. Zudem setzt Sony Ericsson hier die Sony Mobile Bravia Engine ein, um die Bildqualtität bei der Wiedergabe von Fotos und Videos zu verbessern. Tatsächlich sehen diese auf dem Xperia Arc gestochen scharf aus. Auch sonst hinterlässt das Display im netzwelt-Test einen guten Eindruck. Der Bildschirm ist äußerst hell und beeindruckt mit einem großen Blickwinkel.

Was denkst du?

Hier kannst du deine Meinung zum Artikel "Schwungvoll: Sony Ericsson Xperia Arc im Test" äußern. Melde dich hierfür mit deinem Netzwelt-Account an oder fülle die Felder aus.

2 Kommentare

  • SirPreiss schrieb Uhr
    AW: Schwungvoll: Sony Ericsson Xperia Arc im Test

    Erste Seite, erster Absatz: "Das Gehäuse des Xperia Arc besteht weiterhin überwiegend aus Kunststoff, wirkt aber dennoch robust."
  • Metal Guru schrieb Uhr
    AW: Schwungvoll: Sony Ericsson Xperia Arc im Test

    Und kein Wort zum verarbeiteten Material? Oder habe ich das überlesen? Als ich das Plastik-Monster zum ersten Mal in der Hand hatte, war ich entsetzt. Wäre es sonst zu schwer geworden? SE hat mal wunderbare Handys gebaut, schick, wertig und gleichzeitig gut verarbeitet. Ich sehe nicht, dass sie mit diesem Stück Biegeplastik wieder in die Spur kommen, zumal das Teil ziemlich teuer ist.

Darüber lacht die Netzwelt

Das Internet erzählt viele lustige und skurrile Geschichten, die besten haben wir euch hier zusammengestellt.

Infos zum Artikel
Autor
Jan Kluczniok
Datum
Kontakt
Leserbrief
Kommentare
Alle anzeigen
Seiten
Dieser Artikel enthält die folgenden Schlagworte
Link zum Thema
Anzeige
netzwelt Newsletter

Immer gut informiert mit unserem Newsletter! Der Versand erfolgt am Dienstag, Donnerstag und Samstag vormittags.

Powered by
  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
netzwelt newsletter
netzwelt folgen
netzwelt hosted by