Schulen werden digital

Schulen in Südkorea: E-Book, Tablet-PC und Cloud statt klassischer Bücher

In Südkorea setzt man bei der Schulbildung in Zukunft voll auf digitale Medien. Die Regierung hat beschlossen, dass Schulbücher in wenigen Jahren durch E-Books abgelöst werden sollen. Für Familien mit einem geringen Einkommen sollen außerdem kostenlos Tablets zur Verfügung gestellt werden.

?
?

Während es in Deutschland sogar noch an Computern an Schulen mangelt, möchte die südkoreanische Regierung bereits in den nächsten Jahren komplett auf E-Books und Tablets umstellen. (Bild: sxc.hu)
Während es in Deutschland sogar noch an Computern an Schulen mangelt, möchte die südkoreanische Regierung bereits in den nächsten Jahren komplett auf E-Books und Tablets umstellen. (Bild: sxc.hu)
Werbung

Die Umstellung lässt sich die Regierung auch einiges kosten. Wie die südkoreanische Zeitung Chosunilbo berichtet, möchte das Bildungsministerium bis 2015 insgesamt rund 1,4 Milliarden Euro dafür ausgeben. Die digitalen Bücher sollen in sämtlichen Schulen und in sämtlichen Fächern eingesetzt werden. Während einer Übergangsphase sollen sowohl herkömmliche Schulbücher als auch die digitalen Inhalte parallel im Unterricht zum Einsatz kommen.

Cloud-Computing-System und WLAN für die Schulen

Die Zeitung erklärt weiter, dass die E-Books sämtliche Inhalte der bisherigen Schulbücher bieten sollen. Hinzu kommen weitere Bezugsquellen wie Multimedia-Dateien oder FAQs. Damit die Schüler auch leichten Zugang zu den Lerninhalten haben, plant die Regierung ein Cloud-Computing-System in den Schulen zu schaffen.

Anzeige

Über dieses können die südkoreanischen Schüler dann die gewünschten E-Books auf ihre Tablets herunterladen. Einkommensschwache Familien werden unterstützt und erhalten kostenlos Tablet-PCs für ihre Kinder. Damit eine Übertragung der digitalen Inhalte auch reibungslos funktioniert, werden die Schulen mit WLAN ausgerüstet. Falls Schüler einmal eine Stunde verpassen sollten, können sie die Inhalte über Online-Kurse nachholen.

Gegenüber Chosunilbo erklärte ein Mitarbeiter der Regierung, dass "die Schulen selbst entscheiden können, welche E-Books in welchem Jahr zu welchem Fach für die Schüler angeboten werden". Außerdem rechnet er damit, dass die Umstellung relativ einfach vonstatten gehen wird, da die Schüler bereits an ein digitales Umfeld gewöhnt seien.

Auch in Deutschland wird immer wieder eine bessere technische Ausstattung an Schulen gefordert. Von einer kompletten Umstellung war dabei allerdings noch nicht die Rede.

Mehr zum Thema »

Links zum Thema


Alle netzwelt-Specials

Linux Kommentar Was Microsoft Linux verdankt

Das Microsoft-Imperium scheint zu schrumpfen. An einer Monopolstellung hält das Unternehmen aber fest: Der Desktop-PC-Markt bleibt in der Hand von...

Datenschutz Collusion Tracking-Cookies auf der Spur

Das AddOn Collusion für Firefox und Chrome zeigt in Echtzeit, welche Seiten für wen Daten sammeln und wie die Online-Werbebranche zusammenhängt....



Forum