Sie sind hier:
 

Twitter-Einträge: Google deaktiviert Echtzeitsuche - vorübergehend Vertrag mit Mikroblogging-Plattform beendet

SHARES

Aufgrund von ausgelaufenen Verträgen mit Twitter ist die Google-Echtzeitsuche derzeit nicht erreichbar. Künftig könnte der Suchmaschinenanbieter Einträge aus seinem Sozialen Netzwerk Google+ einbinden.

Google blendet derzeit keine Echtzeitinformationen in der Suche mehr ein. Grund sind mittlerweile ausgelaufene Verträge mit Twitter. Ein Neustart dürfte mit Echtzeit-Informationen von Google + erfolgen.

Google teilte im Realtime-Kanal auf Twitter mit, dass die Echtzeitsuche vorübergehend deaktiviert worden sei. Der Suchmaschinenanbieter prüfe derzeit, wie Informationen seines Sozialen Netzwerkes Google+ in die Echtzeitsuche integriert werden können. Wann ein Neustart erfolgt, ist noch unklar.

Grund für die Deaktivierung ist ein beendetes Abkommen mit der Mikroblogging-Plattform Twitter. Gegenüber Searchengineland erklärte Google, dass die Vereinbarung am 2. Juli ausgelaufen sei.

Per Twitter teilte Google die vorübergehende Deaktivierung der Echtzeitsuche mit. (Quelle: Screenshot)

Google+-Inhalte und andere Quellen

Google hatte im Oktober 2009 einen Vertrag mit Twitter über die Einbindung von Echtzeitinformationen abgeschlossen. Einträge auf der Mikroblogging-Plattform nahm Google entsprechend in seine Suche auf.

In Zukunft wird Google Einträge aus seinem eigenen Sozialen Netzwerk einbinden. Google+ befindet sich derzeit in einer Testphase. Laut searchengineland wolle der Suchmaschinenanbieter auch andere Echtzeitquellen einbinden. In der Vergangenheit integrierte Google zum Beispiel nicht nur Twitter-Updates, sondern auch Informationen von Seiten und Diensten wie MySpace, Jaiku, FriendFeed oder Facebook Fan Pages.

Echtzeitinformationen von Twitter werden derzeit noch von Suchmaschinen wie Microsofts Bing eingebunden. Bing hält Einträge aber nicht so lange vor wie die Google-Suche. Searchengineland vermutet, dass Twitter mit Google erneut einen Vertrag abschließen könnte, weil der Suchmaschinenanbieter eine Archivierung über einen längeren Zeitraum bereithalte.

Diesen Artikel weiterempfehlen

SHARES
Das könnte dich auch interessieren
Kommentare zu diesem Artikel

Unsere Kommentare werden moderiert. Verdächtige Links, die wir als Spam einstufen, werden kommentarlos gelöscht. Zudem behalten wir uns vor IP-Adressen von Pseudo-SEOs und Crowd-Agenturen zu speichern und intern für böse Zwecke weiterzuverwenden.
Infos zum Artikel
Autor
Alexander Zollondz
Datum
Kontakt
Leserbrief
Kommentare
Alle anzeigen
Dieser Artikel enthält die folgenden Schlagworte.
Anzeige
netzwelt Newsletter

Immer gut informiert mit unserem Newsletter! Der Versand erfolgt am Dienstag, Donnerstag und Samstag vormittags.

Powered by
DSL- & LTE-Speedtest Teste Deine DSL- oder LTE-Geschwindigkeit
Der große Android-Update-Fahrplan Nie mehr ein Android-Update verpassen
Gratis Software Acht kostenlose Vollversionen
Störungsmelder Prüfe hier, ob eine Webseite down ist
Fußball live - Alle Spiele & Infos Alle Fußball Partien im Überblick