Sie sind hier:
  • Software
  • FurMark für Windows: Der Stresstest für Grafikkarten
 

FurMark für Windows: Der Stresstest für Grafikkarten
Freeware-Tipp

von Markus Franz Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Wer die Leistung zweier Grafikkarten mit einander vergleichen will, kann dies nur bedingt an Hand der Geräteinformationen tun. Besser geht es mit einem Benchmark: FurMark bringt fast jede Karte an ihre Grenzen.

FurMark ist ein kostenloses Tool, das die Grafikkarte an ihre Grenzen bringt.

Seit jeher geht es bei LAN-Partys nicht mehr nur um den eigentlichen Spielerfolg, sondern auch den Wettkampf um die leistungsstärkste Hardware - getreut dem Motto: Wer hat den größten und stärksten Grafikprozessor?

Für den direkten Vergleich ist besonders die Grafikkarte wichtig, da sie bei High-End-Spielen für entsprechende Leistung sorgt. Mit dem kostenlosen Benchmark-Programm FurMark kann jeder Nutzer sein Modell testen.

Installation unter Windows

Im Gegensatz zu anderen Benchmarks wie 3DMark ist FurMark komplett kostenlos; es gibt keine kostenpflichtige Pro-Version oder ähnliches. Hinter dem Programm steht der Programmierer Jerome Guinot, der FurMark in der aktuellen Version 1.9 für das Betriebssystem Windows XP anbietet. Zwar werden auch ältere Ausgaben (das heißt Windows 98, ME und 2000) noch unterstützt, der Betrieb der Software ist auf diesen Systemen jedoch nicht mehr empfohlen. FurMark ist sehr schlank geblieben, sodass der Download nur 3,9 Megabyte groß ist und selbst bei einer langsamen Internetverbindung in wenigen Minuten abgeschlossen ist.

OpenGL und Einstellungen

Die meisten Benchmarks für Windows basieren auf Microsofts DirectX, FurMark setzt dagegen auf die alternative Grafikbibliothek OpenGL 2.0. Daher sollte der Nutzer unbedingt darauf achten, dass seine Grafikkarte auch tatsächlich OpenGL in Version 2.0 unterstützt und die Treiber möglichst aktuell sind. Danach kann man das Programm zum ersten Mal starten und den eigentlichen Stresstest planen: FurMark lässt dem Benutzer die Wahl, ob er den Benchmark bei einer bestimmten Auflösung oder bildschirmfüllend ausführen will.

Im Regelfall ist erstere Variante sinnvoller, um bei einer Überlastung des PCs das Programm noch irgendwie beenden zu können. Auf Wunsch kann man in FurMark zusätzlich Anti-Aliasing und einen dynamischen Hintergrund aktivieren, um der Grafikkarte noch mehr Arbeit zu geben. Der eigentliche Benchmark ist relativ unspektakulär: Die Programmierer haben sich einen Donut ausgesucht, der auf der virtuellen Leinwand dreidimensional berechnet und dabei noch gedreht wird. Das sorgt für ausreichend Arbeit für jede Grafikkarte und eine optimale Vergleichbarkeit, da jeder Computer die identische Rendering-Aufgabe bekommt.

Noch mehr Leistungsdruck

Im Regelfall bringt der Standard-Modus von FurMark aber den Grafikchip noch nicht an seine Grenze. Daher bietet das Programm noch eine zweite Option namens FurMark Xtreme: Dabei lastet die Software die GPU bis zur Leistungsgrenze aus, sodass der Chip sehr schnell sehr heiß wird. Mit diesem Modus können Nutzer nicht nur die maximal erreichbaren Benchmark-Werte, sondern auch die physische Kühlung ihres PCs testen. Besonders für die Übertaktung ist das praktisch. Stürzt der PC während des Betriebs von FurMark ab, sollte der Nutzer etwas Last von der Karte nehmen. Läuft er problemlos, ist dagegen noch Luft nach oben.

Standardmäßig dauert jeder FurMark-Testlauf nur eine Minute. Die Ergebnisse fasst das Programm in einem einheitlichen Score zusammen, der als Kombination aus mehreren Messwerten berechnet wird. Darüber hinaus zeigt FurMark auch Details zu den verbauten Komponenten an, beispielsweise über Treiber und exakte Taktung von CPU und GPU. Auf Wunsch kann der Nutzer seine Benchmark-Auswertung im Netz freigeben.

Fazit

Das Programm FurMark 1.9 hilft nicht nur beim direkten Vergleich zweier Grafikkarten, sondern auch bei der Übertaktung. FurMark ist kostenlos, schlank und läuft auch noch auf älteren Betriebssystemen, so dass man seinen alten Rechner mit neuer Grafik-Hardware zu neuen Leistungswerten bringen kann. FurMark ist eine gute Alternative zu kostenpflichtigen Benchmarks, wenn die Software auch deutlich weniger Optionen bietet.

Kommentare zu diesem Artikel

Wer die Leistung zweier Grafikkarten mit einander vergleichen will, kann dies nur bedingt an Hand der Geräteinformationen tun. Besser geht es mit einem Benchmark: FurMark bringt fast jede Karte an ihre Grenzen.

Jetzt ist Ihre Meinung gefragt. Diskutieren Sie im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt Diskutieren!

DSL- & LTE-Speedtest

Testen Sie mit unserem Speedtest Ihre tatsächliche DSL- oder LTE-Geschwindigkeit. Test auch mit Smartphone und Tablet möglich.

Jetzt Testen!

Der große Android-Update-Fahrplan

Welche Android-Version ist für mein Smartphone oder Tablet-Computer aktuell? Der große Android-Update-Fahrplan bringt Licht ins Dickicht der Versionen.

Jetzt ansehen!

article
30047
FurMark für Windows: Der Stresstest für Grafikkarten
FurMark für Windows: Der Stresstest für Grafikkarten
Echte Hardcore-Spieler geben viel für ihre Grafikkarte: Jeder versucht, das stärkste Modell mit der besten Leistung zu bekommen. Dabei sind die meisten Modelle nur bedingt vergleichbar - es sei denn, man unterzieht sie einem Benchmark wie FurMark. Dieser liefert harte Ergebnisse im Kampf Karte gegen Karte.
http://www.netzwelt.de/news/87415-furmark-windows-stresstest-grafikkarten.html
2011-07-05 08:01:40
http://img.netzwelt.de/dw120_dh90_sw0_sh0_sx0_sy0_sr4x3_nu0/article/2011/furmark-kostenloses-tool-grafikkarte-grenzen-bringt-bild-netzwelt6543.jpg
News
FurMark für Windows: Der Stresstest für Grafikkarten