Sie sind hier:
  • Software
  • FurMark für Windows: Der Stresstest für Grafikkarten
 

FurMark für Windows: Der Stresstest für Grafikkarten Freeware-Tipp

SHARES

Wer die Leistung zweier Grafikkarten mit einander vergleichen will, kann dies nur bedingt an Hand der Geräteinformationen tun. Besser geht es mit einem Benchmark: FurMark bringt fast jede Karte an ihre Grenzen.

FurMark ist ein kostenloses Tool, das die Grafikkarte an ihre Grenzen bringt.

Seit jeher geht es bei LAN-Partys nicht mehr nur um den eigentlichen Spielerfolg, sondern auch den Wettkampf um die leistungsstärkste Hardware - getreut dem Motto: Wer hat den größten und stärksten Grafikprozessor?

Für den direkten Vergleich ist besonders die Grafikkarte wichtig, da sie bei High-End-Spielen für entsprechende Leistung sorgt. Mit dem kostenlosen Benchmark-Programm FurMark kann jeder Nutzer sein Modell testen.

Installation unter Windows

Im Gegensatz zu anderen Benchmarks wie 3DMark ist FurMark komplett kostenlos; es gibt keine kostenpflichtige Pro-Version oder ähnliches. Hinter dem Programm steht der Programmierer Jerome Guinot, der FurMark in der aktuellen Version 1.9 für das Betriebssystem Windows XP anbietet. Zwar werden auch ältere Ausgaben (das heißt Windows 98, ME und 2000) noch unterstützt, der Betrieb der Software ist auf diesen Systemen jedoch nicht mehr empfohlen. FurMark ist sehr schlank geblieben, sodass der Download nur 3,9 Megabyte groß ist und selbst bei einer langsamen Internetverbindung in wenigen Minuten abgeschlossen ist.

OpenGL und Einstellungen

Die meisten Benchmarks für Windows basieren auf Microsofts DirectX, FurMark setzt dagegen auf die alternative Grafikbibliothek OpenGL 2.0. Daher sollte der Nutzer unbedingt darauf achten, dass seine Grafikkarte auch tatsächlich OpenGL in Version 2.0 unterstützt und die Treiber möglichst aktuell sind. Danach kann man das Programm zum ersten Mal starten und den eigentlichen Stresstest planen: FurMark lässt dem Benutzer die Wahl, ob er den Benchmark bei einer bestimmten Auflösung oder bildschirmfüllend ausführen will.

Im Regelfall ist erstere Variante sinnvoller, um bei einer Überlastung des PCs das Programm noch irgendwie beenden zu können. Auf Wunsch kann man in FurMark zusätzlich Anti-Aliasing und einen dynamischen Hintergrund aktivieren, um der Grafikkarte noch mehr Arbeit zu geben. Der eigentliche Benchmark ist relativ unspektakulär: Die Programmierer haben sich einen Donut ausgesucht, der auf der virtuellen Leinwand dreidimensional berechnet und dabei noch gedreht wird. Das sorgt für ausreichend Arbeit für jede Grafikkarte und eine optimale Vergleichbarkeit, da jeder Computer die identische Rendering-Aufgabe bekommt.

Was denkst du?

Hier kannst du deine Meinung zum Artikel "FurMark für Windows: Der Stresstest für Grafikkarten" äußern. Melde dich hierfür mit deinem Netzwelt-Account an oder fülle die Felder aus.

Darüber lacht die Netzwelt

Das Internet erzählt viele lustige und skurrile Geschichten, die besten haben wir euch hier zusammengestellt.

Infos zum Artikel
Autor
Markus Franz
Datum
Kontakt
Leserbrief
Kommentare
Alle anzeigen
Seiten
Dieser Artikel enthält die folgenden Schlagworte
Link zum Thema
Anzeige
netzwelt Newsletter

Immer gut informiert mit unserem Newsletter! Der Versand erfolgt am Dienstag, Donnerstag und Samstag vormittags.

Powered by
  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
netzwelt newsletter
netzwelt folgen
netzwelt hosted by