Online-Bestellung und direkte Bezahlung, auch per PayPal

Lieferheld im Kurztest: Neuer Pizza-Dienst des Spreadshirt-Gründers

Für die Bestellung einer Pizza benötigt man längst kein Telefon mehr: Ein Internetzugang genügt, oftmals ist die Eingabe der gewünschten Produkte direkt über einen Online-Shop möglich - beispielsweise bei Joeys. Das Startup "Lieferheld" möchte nun mit innovativen Funktionen gegen Pizza.de und andere Konkurrenten punkten.

?
?

Lieferheld tritt gegen etablierte Plattformen wie Pizza.de an. (Bild: Netzwelt)
Lieferheld tritt gegen etablierte Plattformen wie Pizza.de an. (Bild: Screenshot)
Anzeige

Inhaltsverzeichnis

  1. 1In der Großstadt
  2. 2Lieferheld-Konto
  3. 3Fazit
  4. 4Weitere Informationen
Werbung

Lukasz Gadowski gehört zu den erfolgreichsten Multigründern des Landes: Begonnen hat er mit Spreadshirt, einem Online-Shop für individuelle T-Shirts und andere Textilien. Zusammen mit zahlreichen Partnern unterstützt er über die Firma Team Europe junge Startups mit internetbasierten Geschäftsmodellen. Zu den jüngsten Projekten gehört Lieferheld, das sich als zentraler Bestellservice für Nahrungsmittel etablieren will.

In der Großstadt

Hinter Lieferheld steht die gleichnamige Lieferheld GmbH mit Sitz in Berlin, die von Markus Fuhrmann, Nikita Fahrenholz, Fabian Siegel, Claude Ritter und Doreen Huber geleitet wird. Die Gründer waren vorher in sehr unterschiedlichen Sparten unterwegs, die nicht alle etwas mit Gastronomie zu tun haben. Auf den ersten Blick erinnert die Startseite von Lieferheld stark an Pizza.de: Der Nutzer wird aufgefordert, seine Postleitzahl einzugeben, um einen Lieferdienst in seiner Nähe zu finden. Die Ergebnisse liefern deutlich mehr als nur den klassischen Pizzadienst um die Ecke, auch Mexikaner oder Asiaten kennt die Essensplattform.

Bei stichprobenartigen Tests fällt sofort auf, dass Lieferheld weniger Suchergebnisse als Pizza.de kennt. So findet das Berliner Startup für die Postleitzahl der netzwelt-Redaktion (22607) nur 21 Lieferdienste, während Pizza.de über 30 Ergebnisse auflistet. Dafür ist die Gestaltung der Ergebnisse erheblich übersichtlicher: Während die Konkurrenz jedem Gastronom ein individuelles Design bietet, sieht die Speisekarte von Lieferheld immer gleich aus. Neben der Anzeige der Öffnungszeiten sowie der Mindestbestellmenge ist besonders die Information über Zahlungsmethoden sinnvoll. In Großstädten ist es bei den meisten Lieferheld-Partnern möglich, per MasterCard oder Visa-Karte, PayPal oder Sofortüberweisung zu zahlen.

Links zum Thema


Alle netzwelt-Specials

Betriebssystem Kommentar Was Microsoft Linux verdankt

Das Microsoft-Imperium scheint zu schrumpfen. An einer Monopolstellung hält das Unternehmen aber fest: Der Desktop-PC-Markt bleibt in der Hand von...

Samsung Galaxy Tarifvergleich Wo ist das Samsung Galaxy S3 am günstigsten?

Netzwelt hat sich durch den Tarifdschungel geschlagen und nachgerechnet, bei welchem Anbieter ein Samsung Galaxy S3 mit einer All-Net-Flat am...



Forum