Sie sind hier:
 

Musik-Netzwerk MySpace: Portal wird zum Ramschpreis angeboten 20 Millionen Dollar

SHARES

News Corp. hat das Musik-Netzwerk MySpace verkauft. Der Anzeigenvermarkter Specific Media und der Musiker Justin Timberlake sicherten sich den Zuschlag für 35 Millionen US-Dollar. Wäre es nicht zu einem Verkauf gekommen, hätte Medientycoon Rupert Murdoch das Netzwerk wahrscheinlich eingestampft.

Medientycoon Rupert Murdoch und seine News Corp. haben einen Käufer für das angeschlagene Musik-Netzwerk MySpace gefunden. Specific Media und Justin Timberlake zahlen 35 Millionen US-Dollar. Zwischenzeitlich wurde sogar ein niedrigerer Verkaufspreis kolportiert.

Das Update vom 30.06.2011 finden Sie am Ende des Artikels.

News Corp. verlangte ursprünglich 100 Millionen US-Dollar für MySpace. Nach einem Bericht von All Things Digital hat Rupert Murdochs Medienunternehmen den Preis jetzt aber um mehr als die Hälfte gesenkt. In den aktuellen Verkaufsverhandlungen von MySpace geht es dem Bericht zufolge um eine Preisspanne von 20 bis 30 Millionen US-Dollar. Möglicherweise könne der Preis für das Portal auch noch leicht in die Höhe gehen: auf 35 Millionen US-Dollar.

Im Rennen um den Deal seien aktuell das Anzeigenunternehmen Specific Media und die Investmentfirma Golden Gate Capital, beide Interessenten wollen weiterhin Musik ins Zentrum von MySpace stellen. Zuvor ist nach Angaben von All Things Digital auch die Investorengruppe um den Activison-Chef Bobby Kotick im Gespräch gewesen. Anfang des Jahres wurde über eine Übernahme durch Yahoo spekuliert.

So präsentiert sich aktuelle die deutsche MySpace-Seite - aber wie lange noch? (Quelle: Screenshot)

Nutzer wanderten ab

Rupert Murdoch und seine News Corp. kauften MySpace 2005 für rund 600 Millionen US-Dollar. Zu dieser Zeit hatte Facebook noch keine 600 Millionen Nutzer weltweit und MySpace konnte mit Marc Zuckerbergs Plattform noch konkurrieren. Jetzt hat die Musikplattform, die von vielen Bands zur Selbstdarstellung genutzt wird, nur noch 30 Millionen Nutzer. Vergleicht man den aktuell gehandelten Verkaufpreis mit den Kosten für die damalige Übernahme, wird klar: Das Netzwerk ist ein absolutes Minusgeschäft für Murdoch.

Aufgrund der schlechten Situation hatte MySpace schon im Januar drastische Einschnitte vorgenommen und 500 Mitarbeiter weltweit entlassen, rund die Hälfte aller Beschäftigten des Unternehmens. In Deutschland wurden sämtliche Büros geschlossen.

Update vom 30.06.2011: Musik-Netzwerk für 35 Millionen US-Dollar verkauft

Rupert Murdoch und seine News Corp. haben einen Käufer für MySpace gefunden. Das auf Anzeigen spezialisierte Unternehmen Specific Media und der Musiker Justin Timberlake sicherten sich den Zuschlag. Das Portal soll für 35 Millionen US-Dollar verkauft worden sein. News Corp. behält einen Fünf-Prozent-Anteil an MySpace.

Was denkst du?

Hier kannst du deine Meinung zum Artikel "Musik-Netzwerk MySpace: Portal wird zum Ramschpreis angeboten" äußern. Melde dich hierfür mit deinem Netzwelt-Account an oder fülle die Felder aus.

Darüber lacht die Netzwelt

Das Internet erzählt viele lustige und skurrile Geschichten, die besten haben wir euch hier zusammengestellt.

Infos zum Artikel
Autor
Alexander Zollondz
Datum
Kontakt
Leserbrief
Kommentare
Alle anzeigen
Dieser Artikel enthält die folgenden Schlagworte
Link zum Thema
Anzeige
netzwelt Newsletter

Immer gut informiert mit unserem Newsletter! Der Versand erfolgt am Dienstag, Donnerstag und Samstag vormittags.

Powered by
  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
netzwelt newsletter
netzwelt folgen
netzwelt hosted by