Viel Ausstattung, wenige Schwächen

Panasonic TX-P46GT30E: 3D-Plasma-Fernseher im Test

Jeden Frühling bringt Panasonic neue Fernseher-Modelle auf den Markt, sowohl Plasma- als auch LCD-Modelle. Netzwelt hat sich einen Plasma-TV aus der aktuellen GT30-Serie besorgt, den 46 Zoll großen TX-P46GT30E. Was der so alles zu bieten hat, zeigt der ausführliche Praxistest.

?
?

Verändertes Design: Im Gegensatz zu den Vorgängerserien wirken die neuen Panasonic-TVs mit ihrem schmalen Rahmen wesentlich eleganter. (Bild: netzwelt)
Verändertes Design: Im Vergleich zu den Vorgängerserien wirken die neuen Panasonic-Fernseher mit ihrem schmalen Rahmen wesentlich eleganter. (Bild: netzwelt)

Inhaltsverzeichnis

  1. 1Ausstattung, Handhabung und Stromverbrauch
  2. 2TV-Bildqualität und Klang
  3. 3HDTV-Bildqualität
  4. 43D-Wiedergabe
  5. 5Fazit
Werbung

Ausstattung, Handhabung und Stromverbrauch

Der 46-Zöller hat für seine 1.600 Euro Listenpreis viel Ausstattung an Bord, lediglich den Multimedia-Videotext HbbTV und Shutterbrillen vermissten die Testredakteure. Letztere muss zusätzlich gekauft werden, um in den Genuss dreidimensionaler Bilder zu kommen. Als richtig praktisch erweist sich die Möglichkeit, digitale TV-Programme auf USB-Festplatte aufzunehmen, wobei auch zeitversetztes Fernsehen möglich ist.

Den Mediaplayer haben die Japaner überarbeitet - er kann jetzt über USB-Speicher, Netzwerk oder SD-Karte mit Dateien versorgt werden, und zwar mit mehr Dateiformaten als früher. Dank "Viera Cast" kommen Käufer auch in den Genuss von Internet-Diensten wie zum Beispiel YouTube oder Arte-Sendungen.

Zusätzlich ist der Anschluss einer optionalen Webcam möglich, um per Skype Bildtelefonate zu führen. Tüftler freuen sich über das erweiterte Farbmenü, außerdem wird der Fernseher durch ein Firmware-Update auch noch mit der "CalMAN"-Kalibierungs-Software kompatibel.

Für die vielen Anschlüsse auf der Rückseite müssen teilweise die mitgelieferten Adapter benutzt werden. (Bild: netzwelt)
Für die vielen Anschlüsse auf der Rückseite müssen teilweise die mitgelieferten Adapter benutzt werden. (Bild: netzwelt)

Hinzu kommt noch, dass der Panasonic als erster Fernseher überhaupt den 3D-Standard "3DTV Play" vom Grafikkarten-Hersteller Nvidia beherrscht, worüber sich vor allem PC-Spieler freuen. Bei der Bedienung des Plasmas gibt es nicht das Geringste auszusetzen: Alles geht intuitiv, schnell und reibungslos von der Hand. Auch beim Stromverbrauch hat der japanische Konzern Verbesserungen erzielt; an die geringen Verbrauchswerte von LCD-Modellen kommt dieser Plasma trotzdem nicht heran.

Links zum Thema


Alle netzwelt-Specials

Mittelstand Android-Handys Der große Update-Fahrplan

Auf dem Markt gibt es zahlreiche Android-Smartphones. Nicht alle nutzen aber eine aktuelle Version des freien Betriebssystems. Für welche...