15,6 Zoll großes Einsteiger-Notebook mit DVD-Brenner

Toshiba Satellite L755-10C im Test: Weißer Laptop für wenig Geld

Die Ausstattung und der Preis machen das Toshiba Satellite L755-10C vor allem für Nutzer interessant, die nicht viel Geld ausgeben und größtenteils Standard-Anwendungen nutzen wollen. Während die verwendeten Komponenten keinen Anlass zur Kritik bieten, sieht dies bei der Verarbeitung des Gehäuses schon anders aus.

?
?



Toshiba Satellite L755-10C : Unspektakulärer, aber alltagstauglicher Laptop mit 15,6 Zoll großem Bildschirm: Das Allround-Notebook Satellite L755-10C von Toshiba verfügt über ausreichend Rechenpower für private Anwendungen und neben der Tastatur war sogar noch Platz für einen Zahlenblock. Zum Video: Toshiba Satellite L755-10C

Anzeige

Inhaltsverzeichnis

  1. 1Core i3, Intel HD und Windows 7 Home Premium
  2. 2Flotte, aber unauffällige Hardware
  3. 3Große Tasten, ein Zahlenfeld und ein Touchpad zum Fühlen
  4. 4Gehäuse mit Mängeln
  5. 5Fazit: Günstiges Einsteiger-Notebook mit kleinen Macken
Werbung

Core i3, Intel HD und Windows 7 Home Premium

Das Toshiba Satellite L755-10C verfügt über einen 15,6 Zoll großen Bildschirm mit einer Auflösung von 1.366 x 768 Pixeln. Der Monitor spiegelt angenehm wenig und weist vergleichsweise große Blickwinkel von je rund 60 Grad pro Blickrichtung auf, die zwar die Privatsphäre nur wenig schützen, dafür aber das Vorzeigen des Displays deutlich erleichtern.

Im Satellite L755-10 steckt ein mit 2,1 Gigahertz getakteter Core-i3-2310M-Prozessor von Intel. Für die Grafikberechnung übernimmt der ebenfalls von Intel stammende interne HD-Chip die Verantwortung. Darüber hinaus verfügt das Notebook, auf dem der Hersteller Windows 7 Home Premium als Betriebssystem installiert, über einen vier Gigabyte großen Arbeitsspeicher, eine Festplatte mit einer Kapazität von 500 Gigabyte und einen DVD-Brenner.

Toshiba Satellite L755-10C im Test

  • Bild 1 von 8
  • Bild 2 von 8
  • Bild 3 von 8
  • Bild 4 von 8
  • Bild 5 von 8
  • Bild 6 von 8
  • Bild 7 von 8
  • Bild 8 von 8

Flotte, aber unauffällige Hardware

Im Benchmark-Test Cinebench 11.5 erreichte der im Satellite L755-10C verbaute Prozessor 2,02 Punkte und der Grafikchip schaffte 7,48 Bilder pro Sekunde. Beides keine herausragenden Werte, aber vor allem beim Prozessor deutlich mehr als bei Netbooks. Mit seiner Hardware eignet sich der Laptop ohne Einschränkung für gebräuchliche Office-, Internet- und Multimedia-Anwendungen. Nur bei Spielen oder der Erstellung und Bearbeitung von Grafiken und Videos muss der Nutzer mit Einschränkungen oder längeren Wartezeiten rechnen.

Der Lithium-Ionen-Akku mit einer Kapazität von 4.200 Milliamperestunden liefert im Test bei laufendem Film nur für 111 Minuten Strom; besser fällt die Laufzeit bei der Office-Nutzung aus, wo der Rechner erst nach 180 Minuten ausgeht. Die Messungen fanden unter hoher Belastung statt und der Nutzer kann den Stromverbrauch reduzieren, indem er das WLAN-Modul ausschaltet und die Bildschirmhelligkeit senkt.

Festplattengeschwindigkeit 500GB HDD (HD Tune)
MinimumMaximumDurchschnittZugriffszeit
16,2 MB/sek.78,8 MB/sek.53,7 MB/sek.18,8 ms

Mit ihren Transferraten liegt die Festplatte des Toshiba Satellite im langsamen Bereich des bei Festplatten für mobile Geräte üblichen Standards. Die Komponenten des Notebooks arbeiten sehr leise. Der Nutzer kann sie nur hören, wenn er sein Ohr direkt auf den Laptop legt.

Links zum Thema



Forum