Sie sind hier:
  • Notebook
  • Toshiba Satellite L755-10C im Test: Weißer Laptop für wenig Geld
 

Toshiba Satellite L755-10C im Test: Weißer Laptop für wenig Geld
15,6 Zoll großes Einsteiger-Notebook mit DVD-Brenner

von Jan Johannsen Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Für normale Anwendungen reicht die Hardware des Toshiba Satellite L755-10C allemal aus. Das Einsteiger-Notebook mit einem 15,6 Zoll großen Bildschirm laboriert allerdings ein wenig an einem nicht perfekt verarbeiteten Gehäuse.

Die Ausstattung und der Preis machen das Toshiba Satellite L755-10C vor allem für Nutzer interessant, die nicht viel Geld ausgeben und größtenteils Standard-Anwendungen nutzen wollen. Während die verwendeten Komponenten keinen Anlass zur Kritik bieten, sieht dies bei der Verarbeitung des Gehäuses schon anders aus.

Core i3, Intel HD und Windows 7 Home Premium

Das Toshiba Satellite L755-10C verfügt über einen 15,6 Zoll großen Bildschirm mit einer Auflösung von 1.366 x 768 Pixeln. Der Monitor spiegelt angenehm wenig und weist vergleichsweise große Blickwinkel von je rund 60 Grad pro Blickrichtung auf, die zwar die Privatsphäre nur wenig schützen, dafür aber das Vorzeigen des Displays deutlich erleichtern.

Im Satellite L755-10 steckt ein mit 2,1 Gigahertz getakteter Core-i3-2310M-Prozessor von Intel. Für die Grafikberechnung übernimmt der ebenfalls von Intel stammende interne HD-Chip die Verantwortung. Darüber hinaus verfügt das Notebook, auf dem der Hersteller Windows 7 Home Premium als Betriebssystem installiert, über einen vier Gigabyte großen Arbeitsspeicher, eine Festplatte mit einer Kapazität von 500 Gigabyte und einen DVD-Brenner.

Toshiba Satellite L755-10C im Test

Bild 1 von 8
2,5 Kilogramm schwerer Einsteiger-Laptop mit 15,6 Zoll großem Bildschirm.

Flotte, aber unauffällige Hardware

Im Benchmark-Test Cinebench 11.5 erreichte der im Satellite L755-10C verbaute Prozessor 2,02 Punkte und der Grafikchip schaffte 7,48 Bilder pro Sekunde. Beides keine herausragenden Werte, aber vor allem beim Prozessor deutlich mehr als bei Netbooks. Mit seiner Hardware eignet sich der Laptop ohne Einschränkung für gebräuchliche Office-, Internet- und Multimedia-Anwendungen. Nur bei Spielen oder der Erstellung und Bearbeitung von Grafiken und Videos muss der Nutzer mit Einschränkungen oder längeren Wartezeiten rechnen.

Der Lithium-Ionen-Akku mit einer Kapazität von 4.200 Milliamperestunden liefert im Test bei laufendem Film nur für 111 Minuten Strom; besser fällt die Laufzeit bei der Office-Nutzung aus, wo der Rechner erst nach 180 Minuten ausgeht. Die Messungen fanden unter hoher Belastung statt und der Nutzer kann den Stromverbrauch reduzieren, indem er das WLAN-Modul ausschaltet und die Bildschirmhelligkeit senkt.

Festplattengeschwindigkeit 500GB HDD (HD Tune)
MinimumMaximumDurchschnittZugriffszeit
16,2 MB/sek.78,8 MB/sek.53,7 MB/sek.18,8 ms

Mit ihren Transferraten liegt die Festplatte des Toshiba Satellite im langsamen Bereich des bei Festplatten für mobile Geräte üblichen Standards. Die Komponenten des Notebooks arbeiten sehr leise. Der Nutzer kann sie nur hören, wenn er sein Ohr direkt auf den Laptop legt.

Große Tasten, ein Zahlenfeld und ein Touchpad zum Fühlen

Die Handballenablagen des Toshiba Satellite L755-10C fallen angenehm groß aus, so dass der Nutzer seine Hände beim Schreiben bequem ablegen kann. Das Gehäuse des 15,6 Zoll großen Notebooks bietet ausreichend Platz für eine Tastatur inklusive Zahlenblock. Die einzelnen Tasten liegen zwar sehr eng zusammen, lassen sich aber aufgrund ihrer Größe gezielt und einzeln drücken.

Bei den Pfeiltasten muss sich der Nutzer mit einer abgespeckten Tastenform begnügen und auch der Enter-Taste hätte noch mehr Fläche gut getan - andere Sondertasten sind durch Form und Größe hervorgehoben. Die verschiedenen Tasten lassen sich angenehm drücken, wobei ihre Druckpunkte gerne deutlicher sein dürften.

Optisch ist die Trennung zwischen Touchpad und Handballenablage nur sehr schwer zu erkennen, dafür aber mit den Fingern deutlich zu fühlen. Das Touchpad reagiert schon auf leichte Berührungen und bewegt den Cursor so, wie es der Nutzer wünscht. Unterhalb der Sensorfläche befinden sich zwei Touchpadtasten, die als rechte und linke Maustaste fungieren. Sie lassen sich auf ihrer gesamten Breite bequem drücken und weisen gleichzeitig klare Druckpunkte auf.

Gehäuse mit Mängeln

Das weiße Kunststoffgehäuse erweist sich als großer Schwachpunkt des Toshiba Satellite L755-10C. So klappern zum Beispiel einige Bauteile leise, wenn der Nutzer kräftig in die Tasten haut. Vor allem die Mitte der Tastatur gibt dem Druck von Händen und Fingern deutlich nach.

Klappt der Anwender das Satellite L755-10C zu, üben die Scharniere zu wenig Druck auf den Deckel aus, so dass er locker sitzt, beim Tragen leicht mehrere Zentimeter hin und her wippt und dabei immer wieder klappernd gegen die Handballenablage schlägt.

Toshiba stattet das Satellite L755-10C mit allen Schnittstellen aus, die derzeit zum Standard gehören: Drei USB-, sowie je ein HDMI-, VGA- und LAN-Anschluss verteilen sich rechts und links am Gehäuse des Notebooks. Zu ihnen gesellen sich noch zwei Audio-Buchsen sowie ein Kartenlesegerät an der Vorderseite und ein WLAN- sowie ein Bluetooth-Modul im Inneren des Laptops.

Fazit: Günstiges Einsteiger-Notebook mit kleinen Macken

An der Ausstattung des Toshiba Satellite L755-10C gibt es nichts auszusetzen. Sie gehört zwar nicht zu den leistungsstärksten Zusammenstellungen, reicht aber für die üblichen Anwendungen privater Nutzer aus. Störende Schwachpunkte sind vor allem beim Gehäuse des Notebooks zu finden.

Toshiba verkauft das Satellite L755-10C derzeit exklusiv über den Webshop und die Ladengeschäfte von ProMarkt. Der Elektronikhändler verlangt auf seiner Internetseite 529 Euro für das Notebook.

Als günstigere Alternative zum Satellite L755-10C bietet sich das Acer Aspire 5253 an. Der Nutzer muss dabei mit einem langsameren Prozessor vorlieb nehmen, erhält im Gegenzug aber ein besser verarbeitetes Gehäuse sowie einen stärkeren Akku mit längerer Laufzeit.

Kommentare zu diesem Artikel

Für normale Anwendungen reicht die Hardware des Toshiba Satellite L755-10C allemal aus. Das Einsteiger-Notebook mit einem 15,6 Zoll großen Bildschirm laboriert allerdings ein wenig an einem nicht perfekt verarbeiteten Gehäuse.

Jetzt ist Ihre Meinung gefragt. Diskutieren Sie im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt Diskutieren!

DSL- & LTE-Speedtest

Testen Sie mit unserem Speedtest Ihre tatsächliche DSL- oder LTE-Geschwindigkeit. Test auch mit Smartphone und Tablet möglich.

Jetzt Testen!

Der große Android-Update-Fahrplan

Welche Android-Version ist für mein Smartphone oder Tablet-Computer aktuell? Der große Android-Update-Fahrplan bringt Licht ins Dickicht der Versionen.

Jetzt ansehen!

article
29901
Toshiba Satellite L755-10C im Test: Weißer Laptop für wenig Geld
Toshiba Satellite L755-10C im Test: Weißer Laptop für wenig Geld
15,6 Zoll großer Bildschirm, Prozessor und Grafik aus dem Mittelfeld sowie ein DVD-Brenner: Das Toshiba Satellite L755-10C bietet sich für Einsteiger an.
http://www.netzwelt.de/news/87258-toshiba-satellite-l755-10c-test-weiss-laptop-wenig-geld.html
2011-06-23 16:45:29
News
Toshiba Satellite L755-10C im Test: Weißer Laptop für wenig Geld