Sie sind hier:
  • Notebook
  • Acer Aspire TimelineX 1830T im Test: Subnotebook für unterwegs
 

Acer Aspire TimelineX 1830T im Test: Subnotebook für unterwegs
11,6 Zoll großer Bildschirm und 1,4 Kilogramm leicht

von Jan Johannsen Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Mit seiner Größe und seinem Gewicht bietet sich das Subnotebook Aspire TimelineX 1830T von Acer als mobiler Begleichter an. Der Akku steht dem nicht entgegen, aber an anderer Stelle muss der Nutzer mit zu kleinen Abmessungen vorlieb nehmen.

Acers Subnotebook Aspire TimelineX 1830T ist ein wenig größer als ein typisches Netbook und verfügt über einen schnelleren Prozessor als diese. Für den Grafikchip gilt dieses nur bedingt, aber für alltägliche Anwendungen sollte die Ausstattung des kleinen Laptops allemal ausreichen.

Core i5, HD-Grafik und Windows 7

Acer stattet das Aspire TimelineX 1830T mit einem 11,6 Zoll großen Bildschirm aus. Das umgerechnet 29,5 Zentimeter große Display verfügt über eine Auflösung von 1.366 x 768 Pixeln. Für einen einzelnen Betrachter fallen die Blickwinkel ausreichend groß aus, soll der Sitznachbar ebenfalls einen Blick auf den Monitor werfen, muss der Nutzer das Subnotebook in seine Richtung drehen, da der Inhalt der verspiegelten Anzeige nach rund 30 Grad je Blickrichtung nicht mehr gut zu erkennen ist.

Das TimelineX 1830T ist im Handel in verschiedenen Konfigurationen erhältlich. Das Testgerät verfügt über einen mit 1,33 getakteten Intel Core-i5-U470-Prozessor, Intels internen HD-Grafikchip, vier Gigabyte Arbeitsspeicher und eine 500 Gigabyte große Festplatte. Als Betriebssystem installiert Acer Windows 7 Home Premium.

Große Tasten mit wenig Abstand und ein kleines Touchpad

Die Handballenablage des Acer Aspire Timeline X fällt vergleichsweise schmal aus, erfüllt aber trotzdem noch seinen Zweck als Stütze für die Hände. Die einzelnen Tasten des Subnotebooks fallen dagegen vergleichsweise groß aus - die vier Pfeiltasten sind in diesem Fall allerdings die Ausnahme von der Regel. Die Abstände zwischen den einzelnen Tasten sind sehr eng.

Das Tastatur-Layout des TimelineX 1830T lässt sich gut überblicken. Einige Sondertasten sind durch Form und Größe hervorgehoben - die bereits erwähnten Pfeiltasten quetschen sich dagegen in die rechte, untere Ecke der Tastatur.

Acer Aspire TimelineX 1830T im Test

Zurück XXL Bild 1 von 7 Weiter Bild 1 von 7
Subnotebook mit Core i5-Prozessor und integrierter HD-Grafik von Intel.

Das Touchpad befindet sich in der Mitte der Handballenablage des 1830T, ist von diesem nur durch leichte Einkerbungen abgetrennt und fällt ebenfalls schmal und klein aus. Das Touchpad reagiert schon auf leichte Berührung und verfügt an seinem rechten Rand über eine Scroll-Leiste. Die Touchpad-Tasten gehen bis zum Rand des Gehäuses, sind aber für eine schnelle und bequeme Bedienung ein wenig zu klein geraten. Sie lassen sich immerhin auf ihrer ganzen Breite eindrücken und weisen jeweils einen klaren Druckpunkt auf.

Flotter Prozessor und ausreichende Grafik

Im Benchmark-Test Cinebench 11.5 erreicht der Core i5 des Acer Aspire TmimelineX 1830T mit 1,28 Punkten bis zu fünfmal mehr Leistung als aktuelle Notebook-Chips. Intels HD-Grafik schaffte 0,98 Bilder pro Sekunde und blieb damit deutlich hinter den Radeon-Grafikchips zurück die AMD gerade für Netbooks anbietet. Für Office- und Internet-Anwendungen sowie HD-Filme und einfache Bildbearbeitung reicht die Hardware aus. Für Spiele oder aufwendige Grafikberechnungen eignen sich die Komponenten dagegen weniger.

Unter Extrembedingungen hält der Akku des TimelineX 1830T nicht besonders lange durch. Bei aktiver WLAN-Verbindung und maximaler Bildschirmhelligkeit kann der Nutzer nur knapp drei Stunden lang Filme auf dem Subnotebook schauen - zum Arbeiten bleiben fast vier Stunden Zeit. Schaltet der Anwender das WLAN aus, reduziert die Bildschirmhelligkeit und besteht nicht auf einer maximalen Leistungsfähigkeit kann er die Akkulaufzeit mehr als verdoppeln.

Festplattengeschwindigkeit 500GB HDD (HD Tune)
MinimumMaximumDurchschnittZugriffszeit
38,7 MB/sek.83,3 MB/sek.62,4 MB/sek.18,6 ms

Die Übertragungsgeschwindigkeiten der Festplatte des 1830T liegen im oberen Bereich der bei Notebook-Speichern üblichen Transferraten und kommen ohne Ausreißer nach unten aus. Selbst unter Last arbeiten die Komponenten des Subnotebooks so leise, dass der Nutzer sein Ohr direkt an das Gerät halten muss, um Geräusche hören zu können.

Leichtes Gehäuse mit allen wichtigen Anschlüssen

Das Acer Aspire TimelineX 1830T bringt inklusive Akku nur 1.360 Gramm auf die Waage. Das Gehäuse des Subnotebooks besteht aus Kunststoff und wirkt ordentlich verarbeitet - einzig die Tastatur gibt bei größerem Druck auf ganzer Breite zu stark nach.

Acer stattet das TimelineX 1830T mit zahlreichen Schnittstellen aus. An den Seiten des Subnotebooks findet der Nutzer rechts und links drei USB-. einen HDMI-, einen VGA- und einen LAN-Anschluss sowie ein Kartenlesegerät und zwei Audio-Buchsen. Drahtlos funkt das kleine Notebook per WLAN oder Bluetooth.

Fazit: Mobiles Arbeitsgerät mit kleinen Schwächen

Das Acer Aspire TimelineX 1830T überzeugt im Test mit seinem leichten Gewicht, kleinen Abmessungen und für den Arbeitsalltag, aber auch die Freizeit zugeschnittenen Hardware-Komponenten. Einzig die geringen Abmessungen des Touchpads und der Touchpadtasten bieten Anlass zur Kritik bei der Bedienung des Subnotebooks.

Die unverbindliche Preisempfehlung von Acer für das Aspire TimelineX 1830T in der getesteten Konfiguration (474G50nki) beträgt 599 Euro. Online-Händler unterbieten diese Vorgabe derzeit um bis zu 30 Euro, wobei Amazon momentan noch einen Zuschlag von rund 13 Euro nimmt.

Als Alternativen zum TimelineX 1830T von Acer bieten sich unter anderem das etwas günstigere Sony Vaio YB, in dem AMD-Hardware mit mehr Grafikpower steckt, oder die Asus EeePC 1215-Modelle an, die noch weniger kosten, leicht größere Bildschirme bieten und noch weniger Kosten. Ebenfalls über einen 11,6 Zoll großen Monitor verfügt das Dell Alienware M11x, das als Gaming-Notebook allerdings sowohl preislich als auch bei der Ausstattung keinen Vergleich darstellt.

Kommentare zu diesem Artikel

Mit seiner Größe und seinem Gewicht bietet sich das Subnotebook Aspire TimelineX 1830T von Acer als mobiler Begleichter an. Der Akku steht dem nicht entgegen, aber an anderer Stelle muss der Nutzer mit zu kleinen Abmessungen vorlieb nehmen.

Deine Meinung ist gefragt. Diskutiere im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt diskutieren!
  • HannesGGG schrieb Uhr
    AW: Acer Aspire TimelineX 1830T im Test: Subnotebook für unterwegs

    Ich frag mich nur immer, warum man ueberhaupt sowas wie Glossy-Bildschirme erfunden hat...

DSL- & LTE-Speedtest

Testen Sie mit unserem Speedtest Ihre tatsächliche DSL- oder LTE-Geschwindigkeit. Test auch mit Smartphone und Tablet möglich.

Jetzt Testen!

Der große Android-Update-Fahrplan

Welche Android-Version ist für mein Smartphone oder Tablet-Computer aktuell? Der große Android-Update-Fahrplan bringt Licht ins Dickicht der Versionen.

Jetzt ansehen!

Ashampoo-Download-Logo
article
29843
Acer Aspire TimelineX 1830T im Test: Subnotebook für unterwegs
Acer Aspire TimelineX 1830T im Test: Subnotebook für unterwegs
11,6 Zoll und weniger als 1,4 Kilogramm sind die wichtigsten Eckdaten des Acer Aspire TimelineX 1830T. Das Subnotebook bietet sich als mobiles Arbeitsgerät an, taugt aber auch zur Freizeitgestaltung.
http://www.netzwelt.de/news/87193-acer-aspire-timelinex-1830t-test-subnotebook-unterwegs.html
2011-06-20 16:52:42
http://img.netzwelt.de/dw120_dh90_sw0_sh0_sx0_sy0_sr4x3_nu0/article/2011/compact-discnorio-ohga-gilt-vater5292.png
News
Acer Aspire TimelineX 1830T im Test: Subnotebook für unterwegs