Sie sind hier:
 

BenQ W1000+: Einstiegs-DLP-Projektor im Test Winzling fürs Wohnzimmer

SHARES

Der BenQ W1000+ verfügt über eine lichtstarke Projektion und ist dadurch in der Lage ein Bild in Kinohelligkeit an die Wand zu werfen. Wie sich der Beamer sonst in der Medien-Wiedergabe schlägt, zeigt der Testbericht.

1.000 Euro für einen Full-HD-Projektor sind keine Seltenheit mehr. Netzwelt nahm sich BenQs Einsteiger-Beamer W1000+ vor, der im Internet bereits 25 Prozent günstiger erhältlich ist. Ob der kleine Projektor sein Geld wert ist, zeigt der ausführliche Praxistest von netzwelt.

Ideal fürs Wohnzimmer geeignet: der kompakte BenQ W1000+. Fingerabdrücke haben auf seiner strukturierten Oberfläche keine Chance.

Ausstattung und Aufstellung

Mit 1.000 Euro Listenpreis zählt der W1000+ zu den günstigsten Full-HD-Beamern, die im Handel zu finden sind. Dass da irgendwo gespart werden muss, liegt auf der Hand - in diesem Fall wurde besonders bei der Ausstattung abgespeckt. Das fällt leider schon bei der Aufstellung auf, wobei der Beamer sich als unflexibel entpuppt.

Darüber hinaus fehlt ihm zum Beispiel eine Lens-Shift-Funktion, wodurch versetzte Projektionen nicht möglich sind. Auch der geringe Zoombereich bereitet kaum Freude, die Nutzung einer fest installierten Cinemascope-Leinwand ist zum Beispiel unmöglich. Projektionen erfolgen so, dass die Bildunterkante auf Höhe des Objektivs liegt. Deshalb sollte der BenQ an der Decke befestigt werden, und zwar mit der Oberseite in Richtung Boden.

Der Projektor hat alle nötigen Anschlüsse an Bord. Rechts befindet sich ein Minilautsprecher.

Aufwendige Verbesserungsschaltungen für den Kontrast, also eine dynamische Iris oder die Bewegungsschärfe gibt es ebenfalls nicht. Immerhin verfügt der W1000+ aber über diverse Möglichkeiten bei der Farbkorrektur. Der Minilautsprecher auf der Rückseite klingt so wie er aussieht: bescheiden.

Pluspunkte sammelt hingegen die Fernbedienung, die nicht nur beleuchtet ist, sondern auch viele Direktfunktionen bietet. Das Menü wirkt zwar aufgeräumt, weist aber ein paar Besonderheiten auf. Werden zum Beispiel Werte geändert, ist eine Speicherung notwendig, sonst werden die Änderungen nicht dauerhaft übernommen. Beim Test ist außerdem aufgefallen, dass nicht alle gespeicherten Werte vom Projektor aufgerufen werden, was irritierend ist.

Die Fernbedienung für den Projektor ist beleuchtet.

Was sagst du?

Vielen Dank für deine Abstimmung!

oder
Infos zum Artikel
Autor
Florian Friedrich
Datum
Kontakt
Leserbrief
Kommentare
Alle anzeigen
Seiten
Dieser Artikel enthält die folgenden Schlagworte
Link zum Thema

Lesertest: Sony Bravia X90C mit Android TV

Sony KD-65X-9000C

In Kooperation mit Sony suchten wir unter unseren Lesern einen Tester, der den Sony BRAVIA X90C 4K Ultra HD TV unter die Lupe nehmen und danach behalten durfte. Lest nun den finalen Lesertest an dieser Stelle.

netzwelt Newsletter

Immer gut informiert mit unserem Newsletter! Der Versand erfolgt am Dienstag, Donnerstag und Samstag vormittags.