Interessantes 3D-Einsteigerangebot

Philips BDP 5180: Leiser 3D-Blu-ray-Player im Test

Der BDP 5180 ist das günstigste 3D-Player-Modell aus dem Hause Philips, die vier anderen Geräte der Niederländer liegen preislich teilweise deutlich höher. Ob es sich um ein mittelmäßiges Einsteigermodell oder einen preiswerten Top-Player handelt, zeigt der netzwelt-Praxistest.

?
?

Der günstigste 3D-Player, der von Philips hergestellt wird: der BDP 5180. (Bild: netzwelt)
Der günstigste 3D-Player, der von Philips hergestellt wird: der BDP 5180. (Bild: netzwelt)

Inhaltsverzeichnis

  1. 1Ausstattung
  2. 2Handhabung
  3. 3Bildqualität
  4. 4Klangqualität
  5. 5Fazit: Gut und günstig

Ausstattung

Mit dem BDP 5180 schickt Philips seinen preiswertesten 3D-Blu-ray-Player ins Rennen, der bei einem Listenpreis von 190 Euro liegt. Im Internet findet man ihn selbstverständlich billiger, die Recherchen von netzwelt ergaben 115 Euro als bestes Angebot. Ein Grund mehr also, diesen Test aufmerksam zu lesen. Denn schon rein äußerlich kann der BDP 5180 mit seiner schicken Hochglanzoptik punkten.

An die USB-Schnittstelle auf der Rückseite kann man einen optional erhältlichen WiFi-Adapter für drahtlose Verbindungen anstecken. (Bild: netzwelt)
An die USB-Schnittstelle auf der Rückseite kann man einen optional erhältlichen WiFi-Adapter für drahtlose Verbindungen anstecken. (Bild: netzwelt)
Werbung

Das Internet-Angebot von "Net TV" kann sich ebenfalls sehen lassen: Neben YouTube, Twitter und weiteren beliebten Diensten verstecken sich hinter dem "App Gallery"-Button 50 weitere Bonbons, zum Beispiel Wetterberichte oder Internet-Radiostationen. Mit einem Browser kann zudem frei im World Wide Web gesurft werden. Das ist zwar grundsätzlich eine feine Sache, gestaltet sich aber im Zusammenspiel mit der Fernbedienung, über die die Eingaben erfolgen, als mühsam und zeitraubend.

Vernetzungs-Fans freuen sich über die beiden USB-Schnittstellen und die Möglichkeit, über DLNA auf viele Multimedia-Formate zugreifen zu können. An die USB-Buchse auf der Rückseite ist auch  der Anschluss einen WiFi-Adapters möglich, der rund 50 Euro extra kostet. Mit seiner Hilfe klappt der Kontakt zum PC auch drahtlos.

Bei der Diashow kann sogar Hintergrundmusik eingeblendet werden, sofern das vom Nutzer gewünscht wird. Die Wiedergabe von 3D-Fotos ist allerdings nicht möglich. Nutzer, die BD-Live-Material herunterladen möchten, benötigen einen USB-Stick zum Speichern der Inhalte.

Links zum Thema


Alle netzwelt-Specials

Google Leistungsschutzrecht Sind Google-Snippets nun doch erlaubt?

Die Regierungskoalition hat den Entwurf zum Leistungsschutzrecht abgeändert. Kleine Textausschnitte wie Snippets sollen nun doch ohne Lizenz...

Mittelstand Android-Handys Der große Update-Fahrplan

Auf dem Markt gibt es zahlreiche Android-Smartphones. Nicht alle nutzen aber eine aktuelle Version des freien Betriebssystems. Für welche...



Forum