Sie sind hier:
 

Philips BDP 5180: Leiser 3D-Blu-ray-Player im Test
Interessantes 3D-Einsteigerangebot

von Florian Friedrich Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Günstiger 3D-Blu-ray-Player: Vor allem durch den flüsterleisen Betrieb überzeugt der gerade einmal 115 Euro teure Philips BDP 5180 im Test.

Der BDP 5180 ist das günstigste 3D-Player-Modell aus dem Hause Philips, die vier anderen Geräte der Niederländer liegen preislich teilweise deutlich höher. Ob es sich um ein mittelmäßiges Einsteigermodell oder einen preiswerten Top-Player handelt, zeigt der netzwelt-Praxistest.

Der günstigste 3D-Player, der von Philips hergestellt wird: der BDP 5180.

Ausstattung

Mit dem BDP 5180 schickt Philips seinen preiswertesten 3D-Blu-ray-Player ins Rennen, der bei einem Listenpreis von 190 Euro liegt. Im Internet findet man ihn selbstverständlich billiger, die Recherchen von netzwelt ergaben 115 Euro als bestes Angebot. Ein Grund mehr also, diesen Test aufmerksam zu lesen. Denn schon rein äußerlich kann der BDP 5180 mit seiner schicken Hochglanzoptik punkten.

An die USB-Schnittstelle auf der Rückseite kann man einen optional erhältlichen WiFi-Adapter für drahtlose Verbindungen anstecken.

Das Internet-Angebot von "Net TV" kann sich ebenfalls sehen lassen: Neben YouTube, Twitter und weiteren beliebten Diensten verstecken sich hinter dem "App Gallery"-Button 50 weitere Bonbons, zum Beispiel Wetterberichte oder Internet-Radiostationen. Mit einem Browser kann zudem frei im World Wide Web gesurft werden. Das ist zwar grundsätzlich eine feine Sache, gestaltet sich aber im Zusammenspiel mit der Fernbedienung, über die die Eingaben erfolgen, als mühsam und zeitraubend.

Vernetzungs-Fans freuen sich über die beiden USB-Schnittstellen und die Möglichkeit, über DLNA auf viele Multimedia-Formate zugreifen zu können. An die USB-Buchse auf der Rückseite ist auch  der Anschluss einen WiFi-Adapters möglich, der rund 50 Euro extra kostet. Mit seiner Hilfe klappt der Kontakt zum PC auch drahtlos.

Bei der Diashow kann sogar Hintergrundmusik eingeblendet werden, sofern das vom Nutzer gewünscht wird. Die Wiedergabe von 3D-Fotos ist allerdings nicht möglich. Nutzer, die BD-Live-Material herunterladen möchten, benötigen einen USB-Stick zum Speichern der Inhalte.

Handhabung

Komfortabel und handlich: die Fernbedienung.

Als weitere Pluspunkte kommen das Fehlen eines Lüfters und ein schön leises Laufwerk hinzu. Auch die Einlesegeschwindigkeit von Discs bereitet Freude: durchschnittlich zehn Sekunden für DVDs und gut 20 bis 30 für Blu-rays - je nach Mastering. Wird der BDP 5180 während der Wiedergabe abgeschaltet, merkt sich der Player die letzte Stelle und setzt nach dem Einschalten genau dort wieder an.

Bildqualität

Sonderausstattung wie eine 2D/3D-Konvertierung oder mehrere 3D-Modi gibt es nicht - kein Wunder bei dem Preis. Insgesamt fünf Bildmodi stehen zur Verfügung, von denen "Standard" am neutralsten ausfällt. Die anderen vier sind kaum zu gebrauchen - der Videoprozessor ändert zwar jeweils die Schärfe, die Farben und die Farbtemperatur, lässt aber keine manuellen Korrekturen zu.

Zumindest können alle HDMI-Formate zwischen 576i und 1080/24p von Hand festgelegt oder unter "Nativ" die Ausgabe der Quellauflösung eingestellt werden. Im "Standard"-Modus sieht das Bild natürlich und originalgetreu aus. Allerdings kommt es bei der DVD-Wiedergabe beim Hochskalieren zu hässlichen Säumen an vertikalen Kanten.

Schwierig darzustellende DVD-Szenen bewältigt der Niederländer mit unterschiedlichen Ergebnissen: Während der Schwenk über den Strand in "Sechs Tage, sieben Nächte" perfekt gelingt, flimmert ein Zaun in "Space Cowboys" heftig. Dafür sehen Blu-rays in jeder Lebenslage gut aus - nicht einmal in Dokumentationen, die gerne mal flimmern, sind Fehler zu erkennen. Kinofilme flimmern ebenfalls nicht, ganz gleich ob mit 24 oder 60 Vollbildern. Auch an der 3D-Wiedergabe gibt es nichts auszusetzen.

Klangqualität

Der BDP 5180 kann nicht nur Bitstream ausgeben, sondern auch alle HD-Tonformate decodieren und sie als vollständigen 7.1-PCM-Ton zur Verfügung stellen. Besonders auffällig ist der für Musik und Heimkino umschaltbare Surround-Modus "Neo 6", der Signale von Musik-CDs in 6.1-Ton umwandelt. Nicht so positiv schneidet der analoge Stereoton ab, dessen Rauschwert von knapp 92 Dezibel nicht gerade berauschend ist. Im Hörtest macht sich das allerdings kaum bemerkbar.

Fazit: Gut und günstig

Ein paar kleine Schwächen sind, angesichts des Kaufpreises, schon in Kauf zu nehmen, allen voran die nicht vorhandenen Bildregler und die Bildfehler beim DVD-Upscaling. Auf der anderen Seite bekommt man für wenig Geld ein sehr gutes 2D- und 3D-Kinobild, ein leises Laufwerk und flexible Multimedia-Funktionen.

Kommentare zu diesem Artikel

Günstiger 3D-Blu-ray-Player: Vor allem durch den flüsterleisen Betrieb überzeugt der gerade einmal 115 Euro teure Philips BDP 5180 im Test.

Deine Meinung ist gefragt. Diskutiere im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt diskutieren!

DSL- & LTE-Speedtest

Testen Sie mit unserem Speedtest Ihre tatsächliche DSL- oder LTE-Geschwindigkeit. Test auch mit Smartphone und Tablet möglich.

Jetzt Testen!

Der große Android-Update-Fahrplan

Welche Android-Version ist für mein Smartphone oder Tablet-Computer aktuell? Der große Android-Update-Fahrplan bringt Licht ins Dickicht der Versionen.

Jetzt ansehen!

Ashampoo-Download-Logo
article
29725
Philips BDP 5180: Leiser 3D-Blu-ray-Player im Test
Philips BDP 5180: Leiser 3D-Blu-ray-Player im Test
Günstiger 3D-Blu-ray-Player: Vor allem durch den flüsterleisen Betrieb überzeugt der gerade einmal 115 Euro teure Philips BDP 5180 im Test.
http://www.netzwelt.de/news/87069-philips-bdp-5180-leiser-3d-blu-ray-player-test.html
2011-06-10 14:49:30
http://img.netzwelt.de/dw120_dh90_sw0_sh0_sx0_sy0_sr4x3_nu0/article/2011/guenstigste-3d-player-philips-hergestellt--bdp-5180-bild-netzwelt6150.jpg
News
Philips BDP 5180: Leiser 3D-Blu-ray-Player im Test