Sie sind hier:
  • Software
  • Napster im Test: Die Ex-Tauschbörse versucht es nun mit Apps
 

Napster im Test: Die Ex-Tauschbörse versucht es nun mit Apps Napster-Apps für Apple iOS und Google Android

SHARES

Wer Napster hört, denkt automatisch an eine illegale Tauschbörse - dabei gehört die Plattform heute zu den größten legalen Musikangeboten im Web. Mit Handy-Apps greift der Betreiber nach noch mehr Nutzern.

Das Online-Musikangebot Napster versucht, mit Apps neue Kunden zu ködern.

Bei der Marke Napster bekommen Musikmanager heute keinen Schweiß mehr auf der Stirn: Die Plattform ist heute eine der bedeutendsten legalen Musikangebote im Internet, allerdings setzen die Konkurrenten iTunes und Amazon dem Angebot sehr zu. Mit den Smartphone-Apps von Napster könnte sich das jetzt ändern.

Napster hat seit seiner Gründung 1999 einen enormen Wandel durchgemacht: Ehemals die größte Tauschbörse der Welt, hat Napster 2000 durch eine Klagewelle sein langsames Ende eingeläutet und eine Zusammenarbeit mit der Bertelsmann Music Group begonnen. Das kommerzielle Musikabo hat sich nie wirklich bei den Nutzern durchgesetzt, folglich war Napster auch Gegenstand mehrerer Übernahmen. Heute gehört die Firma zu Best Buy und versucht nun aggressiv, über mobile Geräte neue Nutzer für Napster zu begeistern.

Die mobile Musik-Flatrate

Das Napster-Angebot für mobile Geräte läuft unter der Marke "Music-Flatrate + Mobile". Im Gegensatz zum Basisangebot von Napster, das 7,95 Euro im Monat kostet, ist die mobile Variante mit 12,95 Euro zwar etwas teurer, dafür kann der Nutzer den Dienst auch sieben Tage kostenlos testen - allerdings nur, wenn man sich gleich für das Jahresabo entscheidet. (Laut der Widerrufsbelehrung in den AGB kann jeder Nutzer 14 Tage lang von einem Vertragsabschluss mit Napster zurücktreten.) Neben E-Mail-Adresse und Passwort fragt der Assistent für die Registrierung noch die Zahlungsdaten (Bankeinzug, Kreditkarte und so weiter) vom Nutzer ab.

Offenbar hat Napster dabei ein Problem mit Kontonummern: Im Test wurde zum Beispiel die eingegebene Kontonummer der Deutschen Bank als falsch erkannt, sofern man nicht explizit die 00 für das Standard-Unterkonto an die persönliche Stammnummer anhängt. Etwas ungewohnt ist auch, dass Napster für die erfolgreiche Registrierung keine erneute Bestätigung der E-Mail-Adresse verlangt - selbst dann nicht, wenn man sich für den Newsletter angemeldet hat. Der missbräuchlichen Nutzung ist somit hier Tür und Tor geöffnet.

Für die mobile Variante der Musik-Flatrate berechnet Napster einen etwas höheren Preis.
Diesen Artikel weiterempfehlen

SHARES
Das könnte dich auch interessieren
Kommentare zu diesem Artikel

Unsere Kommentare werden moderiert. Verdächtige Links, die wir als Spam einstufen, werden kommentarlos gelöscht. Zudem behalten wir uns vor IP-Adressen von Pseudo-SEOs und Crowd-Agenturen zu speichern und intern für böse Zwecke weiterzuverwenden.
  • FreewareGuide schrieb Uhr
    AW: Napster im Test: Die Ex-Tauschbörse versucht es nun mit Apps

    Was passiert eigentlich mit den bisherigen Downloads? Ich habe als webOS-Nutzer momentan sowieso keinen Zugang zu der App, nutze als langjähriger Nutzer jedoch die Software, die es unter home.de.napster.com/DE/de/ns/install/ weiterhin gibt.

    Kann mir einer der Napster-App-Nutzer mal erklären, ob die Downloads am PC damit funktionieren bzw. was dann passiert? Und das Team von Netzwelt vielleicht, was aus der Download- bzw. To Go-Flat á 9,95€/14,95€ wird? Ich kann momentan noch nach Belieben Musik ziehen. Wenn mein Musikarchiv nächsten Monat jedoch verstummen sollte, wär' das schon 'ne ungemütliche Situation. Ist ja nicht so, dass ich kündigen wollte,... Mist, das Thema hab ich übersehen. Mit dem alten ToGo-Tarif kann man auch die Apps nutzen. Allerdings gibt es den nicht mehr zu buchen, der bleibt nur Bestandskunden vorbehalten (normale Flat-Nutzer können ggf. per Telefon-Support upgraden). Nutzer der neuen Tarife (7,95€/12,95€) können gar nicht mehr downloaden, nur Streams, womit die genannte Software fast ihren Sinn verliert, dann kann man auch alles über App/Browser machen.
  • MatzeK schrieb Uhr
    AW: Napster im Test: Die Ex-Tauschbörse versucht es nun mit Apps

    Im Test gehen die negativen Punkte der App nicht hervor: 1. Über die App kann man Songs nur in echt schäbiger Qualität (64kbps) streamen 2. Man kann mit der App nicht auf sein normal musik-archiv zugreifen, sondern nur auf die Playlists. Man kann/muss sich parallel zu seinem normalen Archiv auf dem Handy dann ein neues Archiv zusammen schustern.
  • torben13 schrieb Uhr
    AW: Napster im Test: Die Ex-Tauschbörse versucht es nun mit Apps

    Was passiert eigentlich mit den bisherigen Downloads? Ich habe als webOS-Nutzer momentan sowieso keinen Zugang zu der App, nutze als langjähriger Nutzer jedoch die Software, die es unter home.de.napster.com/DE/de/ns/install/ weiterhin gibt. Kann mir einer der Napster-App-Nutzer mal erklären, ob die Downloads am PC damit funktionieren bzw. was dann passiert? Und das Team von Netzwelt vielleicht, was aus der Download- bzw. To Go-Flat á 9,95€/14,95€ wird? Ich kann momentan noch nach Belieben Musik ziehen. Wenn mein Musikarchiv nächsten Monat jedoch verstummen sollte, wär' das schon 'ne ungemütliche Situation. Ist ja nicht so, dass ich kündigen wollte,...
Infos zum Artikel
Autor
Markus Franz
Datum
Kontakt
Leserbrief
Kommentare
Alle anzeigen
Seiten
Dieser Artikel enthält die folgenden Schlagworte.
Anzeige
netzwelt Newsletter

Immer gut informiert mit unserem Newsletter! Der Versand erfolgt am Dienstag, Donnerstag und Samstag vormittags.

Powered by
DSL- & LTE-Speedtest Teste Deine DSL- oder LTE-Geschwindigkeit
Der große Android-Update-Fahrplan Nie mehr ein Android-Update verpassen
Gratis Software Acht kostenlose Vollversionen
Störungsmelder Prüfe hier, ob eine Webseite down ist
Fußball live - Alle Spiele & Infos Alle Fußball Partien im Überblick