Bitcoin: Neue Web-Währung mittels Peer-to-Peer-Software

Die Bitcoin Software

Im Gegensatz dazu steht bei Bitcoin ein Open-Source-Programm im Zentrum des Konzepts. Dieses ist derzeit für die Betriebssysteme Windows XP oder neuer, Mac OS X ab Version 10.4 sowie diverse Linux-Distributionen erhältlich und mit unter zehn Megabyte auch recht klein. Nach der erfolgreichen Installation der Anwendung lädt der Bitcoin Client eine Liste sogenannter Überweisungsblöcke herunter, was durchaus bis zu einer Stunde dauern kann. Erst danach kann er seinen virtuellen Geldbeutel nutzen: Das Bitcoin-Programm ist extrem einfach gehalten und gliedert sich nur in Reiter für Guthaben sowie gesendete und erhaltene Zahlungen. Jeder Nutzer besitzt eine eindeutige Identifikationsnummer mit 33 Stellen, die Bitcoin vergibt.

Um die Fähigkeiten der virtuellen Web-Währung zu testen, benötigt man zunächst einmal ein Startguthaben. Die Webseite des Projekts listet einige Börsen auf, auf denen hartes Geld gegen Bitcoins getauscht werden kann – mitunter geht das sogar auf Basis einer PayPal-Zahlung. (Die virtuellen Wechselstuben funktionieren in beide Richtungen, d.h. auch Bitcoins lassen sich in US-Dollar oder Euro zurücktauschen.) Sofern der Nutzer einen Online-Shop betreibt, kann er natürlich auch Bitcoins als Zahlungsmittel zulassen und darüber sein Guthaben etwas erhöhen. Eine Überweisung ist mit dem Bitcoin-Programm ganz einfach: Es muss lediglich die 33-stellige ID der Zielperson und der Betrag eingegeben werden, weitere Daten sind nicht nötig.

Links zum Thema


Alle netzwelt-Specials

Entscheider Android-Handys Der große Update-Fahrplan

Auf dem Markt gibt es zahlreiche Android-Smartphones. Nicht alle nutzen aber eine aktuelle Version des freien Betriebssystems. Für welche...

Verbraucherschutz Nach ARD-Reportage Mitarbeiter verteidigen Amazon

Die schlechten Arbeitsbedingungen bei Amazon beherrschen momentan die Schlagzeilen. Doch offenbar hat der Online-Versandhändler als Arbeitgeber...