Sie sind hier:
 

Gelungene Erweiterung: Samsung Galaxy Tab 10.1V im Test
Hochauflösende Kamera, verbesserte Haptik

von Jan Kluczniok Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Mit dem Galaxy Tab präsentierte Samsung einen der wenigen ernsthaften Herausforderer zu Apples iPad. Nun legt Samsung ein größeres Modell nach, das viele Multimedia-Funktionen bietet und mit einer hochauflösenden Kamera punkten will.

Mit dem nur sieben Zoll großen Galaxy Tab gelang es Samsung als eines der wenigen Android-Hersteller Apples iPad Paroli zu bieten. Nun stellt der Hersteller mit dem Galaxy Tab 10.1V dem Galaxy Tab einen großen Bruder zur Seite. Die Unterschiede zum ursprünglichen Modell sind zahlreicher als gedacht, gegenüber anderen Android 3.0-Tablets kann das Tablet aber eigentlich nur mit seiner hochauflösenden Kamera punkten.

Was beim ersten Auspacken sofort auffällt: Samsung hat wie beim Smartphone Galaxy S II die Haptik des Gerätes deutlich verbessert. Statt einem sich seifig anfühlendem weißen Plastik-Rücken spendiert der Hersteller auch seinem neuem Tablet einen rauen Rücken. Der ist zwar immer noch aus Kunststoff, fühlt sich aber schon deutlich besser an und dank zwei Vertiefungen liegt das Galaxy Tab 10.1V auch sicher in den Händen des Nutzers.

Leicht genug für eine Hand

Dank des vergleichsweise geringen Gewichtes von 589 Gramm lässt sich das Tablet aber trotz seiner Größe auch mit nur einer Hand halten. Samsung unterbietet hier sogar Apples iPad 2 deutlich, trotz größerem Display und integrierten WLAN sowie UMTS-Modul ist das Galaxy Tab 10.1V noch rund zwölf Gramm leichter als die reine WLAN-Variante des iPad 2.

Um das UMTS-Modul jedoch nutzen zu können, sollte der Nutzer spitze Fingernägel oder einen spitzen Gegenstand zur Hand haben. Andernfalls verkommt das Einsetzen der SIM-Karte zur Fummelarbeit. Telefonieren wie mit dem ursprünglichen Galaxy Tab kann der Nutzer mit dem Galaxy Tab 10.1V allerdings nicht.

Hochauflösende Doppelkamera

Ein anderes Merkmal des Galaxy Tab hat Samsung dafür aber beibehalten: Die Doppel-Kamera. War das Galaxy Tab noch das erste Tablet mit einer Kamera auf der Vorder- und Rückseite, bietet heute nahezu jeder Tablet-PC eine entsprechende Ausstattung. Doch das Galaxy Tab 10.1V sticht in diesem Punkt dennoch wieder aus der Masse hervor. Eine 8-Megapixel-Kamera auf der Rückseite besitzen derzeit noch nicht einmal alle Smartphones. Die Frontkamera macht zudem Aufnahmen mit einer maximalen Auflösung von zwei Megapixeln.

Die Qualität sowohl der Fotos als auch der Videos konnte im netzwelt-Test überzeugen. Videos zeichnet die hintere Kamera auf Wunsch sogar in Full-HD-Auflösung (1080p) auf. Allerdings ist es fraglich, ob die meisten Nutzer die Kameras des Tablets auch tatsächlich für Fotografie und Video-Recording nutzen. Die Hauptanwendungen dürften eher Videotelefonie und Augmented Reality-Funktionen sein.

Stereoklang

Videos kann das Samsung Galaxy Tab 10.1V ebenfalls in Full HD abspielen. Für vergleichbar kräftigen Sound sorgen hier und beim Musik hören zwei Stereolautsprecher, die der Nutzer aber mitunter verdeckt, wenn er das Tablet im Querformat mit beiden Händen hält. Dank der technischen Ausstattung ist das Tablet ideal zum Betrachten von Filmen geeignet. Von Haus aus gibt Honeycomb aber nur wenige Formate wieder. Das Problem kann aber durch den Download eines kostenlosen Video-Players aus dem Android-Market gelöst werden. Im Test liesen sich etwa mit dem Mobo Player auch AVI- und WMV-Dateien abspielen. Allerdings traten formatbedingt vereinzelt Probleme mit der Tonspur auf.

Die Auflösung des Displays ist mit 1280 x 800 Pixeln etwas höher als beim iPad 2, das aber auch einen kleineren Bildschirm besitzt. Im netzwelt-Test zeigte das Display eine geringe Blickwinkelabhängigkeit und war angenehm hell. Große qualitative Unterschiede sowohl zum Apple iPad als auch zur Android 3.0-Konkurrenz waren im Test davon abgesehen jedoch nicht auszumachen.

Verschlossenes Tablet

Im Vergleich zum Motorola Xoom zeigt sich das Samsung Galaxy Tab 10.1V ungewöhnlich verschlossen. Der Hersteller verzichtet auf einen microUSB-Anschluss, stattdessen ist eine selbst entwickelte 30-polige Konnektorschnittstelle verbaut. Über diese lässt sich das Tablet mit einem beiliegenden Adapter mit dem PC verbinden. Weitere Adapter, etwa für den Anschluss an einen HDMI-Monitor, oder den Anschluss einer Kamera an das Galaxy Tab 10.1V müssen käuflich erworben werden. Kostenpunkt rund 30 Euro, Negativ-Vorbild: Apple.

Samsung Galaxy Tab 10.1V

Bild 1 von 8
Das Samsung Galaxy Tab 10.1V misst 10,1 Zoll. (Bild: netzwelt)

Ebenfalls fehlt ein Speicherkartenschacht zur Erweiterung des internen Speichers. Der Nutzer muss also mit dem 16 Gigabyte großen internen Speicher auskommen. Im Werkszustand stehen ihm davon noch 13,93 Gigabyte zur Verfügung. Bespielt werden kann das Tablet ganz einfach über den Windows Explorer. Hierzu muss der Nutzer es nur über das beiligende Adapterkabel mit dem PC verbinden, dann wurde es im Test unter Windows 7 als Massenspeicher erkannt.

Unter Mac OS X klappte dies im Test leider nicht. Um mit der Apple-Welt Daten zu tauschen, muss der Nutzer erst die Anwendung "Android File Transfer" aus dem Netz laden und auf seinem Mac installieren.

Im Netz als Smartphone unterwegs

Anders als beim Smartphone-Flaggschiff Galaxy S2 setzt Samsung beim Galaxy Tab 10.1V auf Nvidias Tegra 2-Chip statt auf einen selbst entwickelten Dual-Core-Prozessor. Von der Performance war das Galaxy Tab 10.1V im Test dennoch auf Augenhöhe mit Apples iPad 2 und Motorolas Xoom. Beim Alltagsgebrauch sollte der Nutzer keine Unterschiede zwischen den Modellen bemerken. Die Akkulaufzeit gibt der Hersteller mit bis zu zehn Stunden an. Im netzwelt-Test zeigte der Akku keine Schwäche, die Herstellerangaben konnten im typischen Gebrauch bestätigt werden.

Allerdings hat auch die für Tablet-Computer optimierte Android-Version 3.0 noch immer mit Altlasten zu kämpfen. Im netzwelt-Test erkannten die meisten Webseiten das Galaxy Tab 10.1V als Smartphone und wechselten zur mobilen Version der Webseite, der Nutzer muss dann die Ansicht erst selbst wieder von Hand umstellen. Samsung liefert das Tablet derzeit noch mit Honeycomb-UI aus, in absehbarer Zeit soll aber auch Samsungs Touchwiz-Nutzeroberfläche per Software-Update für das Tablet zur Verfügung stehen. Einen ersten Eindruck von dieser neuen Nutzeroberfläche konnte sich netzwelt bereits in Tallinn bei der Präsentation des Galaxy S II machen.

Schon bald wird Samsung mit dem Galaxy Tab 10.1 eine überarbeitete Fassung des Modells auf den Markt bringen. (Quelle: Samsung)

Modelle und Varianten

Das Galaxy Tab 10.1V ist in Deutschland derzeit nur mit 16 Gigabyte internem Speicher erhältlich. Eine 32 Gigabyte-Version ist geplant, sie wird aber erst einmal nicht in Deutschland angeboten. Ob und wann die Varainte nach Deutschland kommt ist unklar. Samsung hat zudem bereits das Galaxy Tab 10.1V in einer überarbeiteten Variante vorgestellt.

Dieses Modell ist weitestgehend identisch mit der 10.1V Version, ist aber noch einmal einen Tick dünner. Zudem bietet die Kamera auf der Rückseite eine geringere Auflösung. Zudem stellt Samsung mit dem Galaxy Tab 8.9 ein weiteres Modell dem Nutzer zur Auswahl. Auch dieses Tablet ist deutlich dünner als das Samsung Galaxy Tab 10.1V und soll Ende Juni erscheinen.

Preis und Verfügbarkeit

Das Galaxy Tab 10.1V ist seit Anfang Mai exklusiv bei Vodafone erhältlich. Der Netzbetreiber bietet das Gerät Simlockfrei für rund 660 Euro an. In Verbindung mit einem Laufzeitvertrag ist das Tablet ab rund 80 Euro erhältlich. Im Versandhandel bewegen sich die Preise aktuell um die 550 Euro.

Fazit

Mit dem Galaxy Tab 10.1V erweitert Samsung sein Tablet-Portfolio nach dem Galaxy Tab um ein weiteres gelungenes Modell. Schwachstellen wie die vergleichsweise schlechtere Haptik hat Samsung abgestellt. Allerdings fehlt dem Modell ein wirkliches Alleinstellungsmerkmal gegenüber der Konkurrenz. Zudem geizt Samsung mit Schnittstellen.

Kommentare zu diesem Artikel

Mit dem Galaxy Tab präsentierte Samsung einen der wenigen ernsthaften Herausforderer zu Apples iPad. Nun legt Samsung ein größeres Modell nach, das viele Multimedia-Funktionen bietet und mit einer hochauflösenden Kamera punkten will.

Jetzt ist Ihre Meinung gefragt. Diskutieren Sie im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt Diskutieren!

DSL- & LTE-Speedtest

Testen Sie mit unserem Speedtest Ihre tatsächliche DSL- oder LTE-Geschwindigkeit. Test auch mit Smartphone und Tablet möglich.

Jetzt Testen!

Der große Android-Update-Fahrplan

Welche Android-Version ist für mein Smartphone oder Tablet-Computer aktuell? Der große Android-Update-Fahrplan bringt Licht ins Dickicht der Versionen.

Jetzt ansehen!

article
29593
Gelungene Erweiterung: Samsung Galaxy Tab 10.1V im Test
Gelungene Erweiterung: Samsung Galaxy Tab 10.1V im Test
Mit dem Galaxy Tab 10.1V erweitert Samsung sein Tablet-Portfolio um ein leistungsstarkes Multimedia-Tablet.
http://www.netzwelt.de/news/86927-gelungene-erweiterung-samsung-galaxy-tab-10-1v-test.html
2011-05-27 17:00:44
http://img.netzwelt.de/dw120_dh90_sw0_sh0_sx0_sy0_sr4x3_nu0/article/2011/neue-internet-bekanntschaft-entdeckt-moeglicherweise-betrug-aufgesessen-bild-screenshot5127.png
News
Gelungene Erweiterung: Samsung Galaxy Tab 10.1V im Test