Sie sind hier:
 

Medion Akoya P7705 D im Test: Kompakter Rechner mit starker Leistung Intel Core i7, AMD Radeon HD 6870 und ein Blu-ray-Laufwerk

SHARES

Mit dem Akoya P7705 D hat Medion einen Rechner zusammengestellt, der ein gutes Preis-Leistung-Verhältnis aufweist. Für knapp 1.000 Euro bietet der Computer genug Leistung für Multimedia-Anwendungen und rechenintensiven Aufgaben - zusätzlich verfügt er über praktische Hilfsmittel und zahlreiche Schnittstellen.

Medion ist durch seine Aldi-Rechner mit ihrem guten Preis-Leistung-Verhältnis bekannt geworden. Den Akoya P7705 D gibt es derzeit zwar nicht beim Discounter, aber trotzdem bietet der Rechner eine umfangreiche Ausstattung und jede Menge Rechenkraft zu einem fairen Preis.

Medion Akoya P7705 D

Nur vom Feinsten: Prozessor, Grafikkarte, Festplatte und Laufwerk

Medion verbaut im Akoya P7705 D Intels Core i7-2600-Prozessor, der über eine Taktrate von 3,4 Gigahertz verfügt. Für die Grafikberechnung trägt die AMD Radeon-Karte HD 6870 die Verantwortung. Unterstützung erhalten beide von acht Gigabyte Arbeitsspeicher, den der Nutzer auch unkompliziert austauschen kann.

Im Akoya P7705 D steckt ab Werk eine 1,5 Terabyte große Festplatte. Der Rechner verfügt zudem über einen so genannten Hot-Swap-Wechselrahmen, mit dem sich eine weitere Festplatte schnell und einfach ein- und ausbauen lässt. Medion installiert Windows Home Premium als Betriebssystem. Das optische Laufwerk des Akoya P7705 D spielt Blu-ray-Dics ab und brennt CDs und DVDs.

Medion Akoya P7705 D im Test

Schneller Prozessor und ein Rechenmonster als Grafikkarte

Im Benchmark-Test Cinebench 11.5 erreicht der Core i7-Prozessor mit 6,83 Punkten einen guten Wert. Die Radeon-Grafikkarte schafft im OpenGL-Test einen Spitzenwert von 74,43 Bildern in der Sekunde. Verglichen mit dem dreimal so teuren Gamingboliden Atelco 4maxx! 580 SLI rechnet der Prozessor des Akoya P7705 D etwas langsamer, die Grafikkarte bringt im Gegenzug deutlich mehr Leistung.

Aktuelle Spiele, Videoschnitt, Bildbearbeitung und andere Multimedia-Anwendungen bereiten dem Medion Akoya P7705 D keine Probleme. Nur für 3D-Effekte muss der Nutzer aufgrund der Grafikkarte von AMD auf andere Techniken als das weit verbreitete 3D Vision von Nvidia zurückgreifen.

Festplattengeschwindigkeit 1500GB HDD (HD Tune)
MinimumMaximumDurchschnittZugriffszeit
48,7 MB/sek.103,4 MB/sek.80,7 MB/sek.13,0 ms

Die Festplatte des Akoya P7705 D erreicht durchschnittliche Geschwindigkeiten und weist keine Ausreißer nach unten auf. Auch unter Last arbeitet der Lüfter des Rechners vergleichsweise leise. Steht der Computer auf dem Tisch und herrscht im Raum ansonsten Stille, ist er deutlich zu hören. Aber sobald der Rechner unter den Tisch wandert oder Hintergrundgeräusche in Zimmerlautstärke vorhanden sind, "verstummt" der Lüfter.

Was denkst du?

Hier kannst du deine Meinung zum Artikel "Medion Akoya P7705 D im Test: Kompakter Rechner mit starker Leistung" äußern. Melde dich hierfür mit deinem Netzwelt-Account an oder fülle die Felder aus.

3 Kommentare

  • andreas 25 schrieb Uhr
    AW: Medion Akoya P7705 D im Test: Kompakter Rechner mit starker Leistung

    Ich wollte diesen Rechner kaufen, aber bei Medion gibt es ihn nicht? Kommt der noch auf den Markt oder ist er schon zu alt!
  • Sharked schrieb Uhr
    AW: Medion Akoya P7705 D im Test: Kompakter Rechner mit starker Leistung

    Medion Akoya P7705D Pc ist Top ! Lieferung war ganz Ok! (lieferung hatt einige Zeit gedauert - Aber ok) - Netzteil hätte besser sein können ( aber auch ok für die ersten jahre ) - Festplatte hätte ruig 7200umdrehung haben können ! + Sonst ein recht guter pc (Selbstbau würde ca 830€ betragen) -> Aber Ohne software!!! + Guter Preis Viel Leistung -> 3Dmark vintage ca 24tausend -> 3dmark 2011 ca 4900
  • geldmann3 schrieb Uhr
    AW: Medion Akoya P7705 D im Test: Kompakter Rechner mit starker Leistung

    Im Video wird erwähnt, dass der Rechner USB 2.0 und 3.0 unterstützt. Heißt das, er hat "nur" USB 3.0 Anschlüsse, die abwärtskompatibel sind oder hat er beide Sorten von Anschlüssen? Letzteres wäre eher ein Minus, der Hersteller hätte gespart indem er teilweise nur die günstigeren USB2.0 Karten verbaut hätte, die keinerlei Vorteile gegenüber den Neueren bringen.

Darüber lacht die Netzwelt

Das Internet erzählt viele lustige und skurrile Geschichten, die besten haben wir euch hier zusammengestellt.

Infos zum Artikel
Autor
Jan Johannsen
Datum
Kontakt
Leserbrief
Kommentare
Alle anzeigen
Seiten
Dieser Artikel enthält die folgenden Schlagworte
Link zum Thema
Anzeige
netzwelt Newsletter

Immer gut informiert mit unserem Newsletter! Der Versand erfolgt am Dienstag, Donnerstag und Samstag vormittags.

Powered by