Sie sind hier:
 

Apple: Produktion von iPad 2 und iPhone 4 lahmt
Engpässe bei Foxconn

von Jan Kluczniok Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Apple-Kunden müssen demnächst möglicherweise länger auf ihr iPhone 4 oder ihr iPad 2 warten. Der Auftragshersteller Foxconn kommt nicht mit der Produktion nach. Laut dem Branchendienst Digitimes hat er zu wenig Arbeiter. Hinzu kommen Lieferengpässe.

Apple-Fans müssen im Laufe des Jahres mit längeren Lieferzeiten für das iPhone 4 und das iPad 2 rechnen. Wie der Branchendienst Digitimes unter Berufung auf anonyme Quellen berichtet hat der Auftragshersteller Foxconn, der die Geräte für Apple produziert, derzeit nicht nur mit Engpässen bei Komponenten, sondern auch mit Personalproblemen zu kämpfen.

Foxconn hat derzeit Probleme bei der Fertigung des iPad 2 und des iPhone 4. (Quelle: Screenshot)

In seiner Fabrik im chinesischen Chengdu habe das Unternehmen derzeit deutlich zu wenig Arbeitskräfte. Dementsprechend könnte Foxconn die von Apple im 2. Quartal verlangten bis zu 10,5 Millionen Exemplare des iPad 2 möglicherweise nicht rechtzeitig fertigstellen. Foxconn wollte die Gerüchte gegenüber Digitimes nicht bestätigen und ließ lediglich verlauten, dass das Unternehmen Erfahrung darin besitze Arbeitskräfte so zu organisieren, dass die Wünsche der Kunden befriedigt werden könnten.

Folgen des Erdbebens in Japan

Doch auch das schwere Erdbeben und die Tsunami-Welle in Japan könnten Foxconn in der Produktion zu schaffen machen, berichtet die Digitimes. Apple hatte bei der Bekanntgabe der letzten Quartalszahlen betont, dass das Unternehmen jedes iPad 2 verkauft habe, dass es produzieren konnte, was darauf deuten lässt, dass man in Cupertino bereits zuvor mit der Produktionshöhe noch nicht zufrieden war.

Anders als beim ersten iPad sieht sich Apple diesmal am Markt starker Konkurrenz durch Firmen wie Motorola, Samsung oder LG ausgesetzt. Deren Produkte auch im Gegensatz zu früheren Android-Tablets durchaus konkurrenzfähig sind. Die frühe Markteinführung des iPad 2 hat Apple hier zwar einen Vorteil gebracht, der aber durch Lieferengpässe schnell wieder aufgebraucht sein könnte. Offizielle Verkaufszahlen zum iPad 2 hat Apple bislang noch nicht genannt.

iTunes-Jahresrückblick 2014: Bestseller-Apps für iPhone und iPad

Zurück XXL Bild 1 von 18 Weiter Bild 1 von 18
Threema, eine App für verschlüsselte Kurznachrichten, war 2014 die am häufigsten gekaufte iPhone-Anwendung in iTunes. (Quelle: iTunes)

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES
Kommentare zu diesem Artikel

Unsere Kommentare werden moderiert. Verdächtige Links, die wir als Spam einstufen, werden kommentarlos gelöscht. Zudem behalten wir uns vor IP-Adressen von Pseudo-SEOs und Crowd-Agenturen zu speichern und intern für böse Zwecke weiterzuverwenden.
Anzeige
netzwelt Newsletter

Immer gut informiert mit unserem Newsletter! Der Versand erfolgt am Dienstag, Donnerstag und Samstag vormittags.

DSL- & LTE-Speedtest Teste Deine DSL- oder LTE-Geschwindigkeit
Der große Android-Update-Fahrplan Nie mehr ein Android-Update verpassen
Gratis Software Acht kostenlose Vollversionen
Störungsmelder Prüfe hier, ob eine Webseite down ist
Fußball live - Alle Spiele & Infos Alle Fußball Partien im Überblick
article
29336
Apple: Produktion von iPad 2 und iPhone 4 lahmt
Apple: Produktion von iPad 2 und iPhone 4 lahmt
Apples Auftragshersteller Foxconn hat mit Personalproblemen und Lieferengpässen zu kämpfen, das könnte die iPad- und iPhone-Produktion betreffen.
http://www.netzwelt.de/news/86656-apple-produktion-ipad-2-iphone-4-lahmt.html
2011-05-12 15:16:55
http://img.netzwelt.de/dw120_dh90_sw0_sh0_sx0_sy0_sr4x3_nu0/article/2011/foxconn-derzeit-probleme-fertigung-ipad-2-iphone-4-bild-screenshot5581.png
News
Apple: Produktion von iPad 2 und iPhone 4 lahmt